Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Mit Roller und Taxi für Zwei
22.11.2017 - Wolfgang und Doris Schöbel Stiftung spendet Spielfahrzeuge für OGS
Deutschkurse ab Januar 2018 im Haus Mondial
20.11.2017 - Anmeldung unter mondial@caritas-bonn.de oder Tel. 0228 26717-0
Geflüchtete eröffnen Mitmach-Werkstatt
17.11.2017 - Haus Mondial startet neue offene Angebote: Holz, Nähen und Musik
Warmes gegen beginnende Kälte
08.11.2017 - Sparkasse KölnBonn spendet für Mahlzeitendienst der Wohnungslosenhilfe
Herzenswünsche erfüllen
08.11.2017 - Galeria Kaufhof Bonn und ROBIN GOOD starten Wunschbaumaktion für Kinder aus bedürftigen Bonner Familien
update veranstaltet Fachtag am 5.10.2017 zur Cannabislegalisierung
19.09.2017 - Anmeldungen unter: 0228 688588-0 oder update@cd-bonn.de

Arbeitslosen Jugendlichen nachhaltig Chancen geben

23. August 2017;

Arbeitslosen Jugendlichen nachhaltig Chancen geben

Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) besucht Bike-House der Bonner Caritas

 

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber das Bike-House des Bonner Caritasverbandes besucht. Das Bike-House bietet seit mehr als 30 Jahren Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren ein Qualifizierungsangebot im Bereich Fahrradtechnik. Hier werden junge Menschen fit für Ausbildung und Beruf gemacht. Martin Schulz und Ulrich Kelber nahmen sich viel Zeit, um mit den jungen Menschen und den Ausbildern über ihre Erfahrungen und Wünsche zu sprechen.

 

Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider betonte, es sei dringend notwendig, diese nachhaltige Förderung junger, benachteiligter Menschen langfristig zu sichern. „Junge Menschen brauchen echte Chancen, um durch Qualifizierung den Weg aus ihrer Arbeitslosigkeit zu schaffen. Wenn die Politik diese Chance vertut, verweigert sie diesen Menschen Teilhabe und macht sie zu Außenseitern der Gesellschaft. Was wir aber brauchen, ist eine Gesellschaft der Inklusion, in der junge Leute die feste Zuversicht und das Selbstvertrauen haben, mit eigener Anstrengung  ihre Situation verbessern zu können.“

Deshalb fordert der Caritasdirektor auch „eine Korrektur der Arbeitsmarktpolitik, zugunsten derer, die es am schwersten haben, und das sind leider oft Jugendliche, Langzeitarbeitslose und Menschen mit besonderen Handicaps. Wir fordern alle Politiker auf, bei der Beschäftigungsförderung nicht zu sparen. Wer das tut, ist für die Perspektivlosigkeit hunderttausender Menschen in unserem Land verantwortlich!“

Zurück