Suchen & Finden

 
Ihr Ansprechpartner
CaritasStiftung im Erzbistum Köln
Georgstraße 7
50676 Köln

Thomas Hoyer
Vorstandsvorsitzender Stifterbetreuung, Finanzen

Tel. 0221/ 20 10 228
Fax: 0221/ 20 10 238
thomas.hoyer@caritasstiftung.de

Unsere Bankverbindung:
Kreditinstitut: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE62 3702 0500 0001 0633 00
BIC: BFSWDE33XXX

Alle Ansprechpartner/innen


Der Elisabeth-Preis 2015
Feierliche Preisverleihung am 17. November in der Kölner Flora

Bilder der Preisverleihung

Fotos ►

Elisabeth-Preis 2015
Bilder der Preisverleihung

Was für ein Abend! Vor mehr als 300 Gästen hat die CaritasStiftung im Erzbistum Köln am 17. November in der Kölner Flora den Elisabeth-Preis 2015 verliehen. Insgesamt 9.000 Euro gingen an Projekte und Initiativen, die sich in ganz besonderer Weise für Menschen in Not einsetzen.

 

Den mit 2.500 Euro dotierten ersten Preis erhielt das Projekt „Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst“ aus Köln. Er begleitet Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Krankheiten sowie deren Geschwister und Eltern. Sieger der Sonderkategorie „jung + engagiert“ wurden „Die Macher“, ein Bonner Netzwerk für schnelle und konkrete Flüchtlingshilfe, die mit ihrer Facebook-Gruppe akute Hilfebedarfe und Unterstützungsangebote organisieren und koordinieren. Auch „Die Macher“ nahmen 2.500 Euro entgegen.

 

Die mit jeweils 1.500 Euro dotierten zweiten Plätze gingen an die Flüchtlingsinitiative „Fluchtpunkt Kürten“ und die „Eine-Welt-AG“ der Liebfrauenschule Bonn (Kategorie „jung+engagiert“). Über 500 Euro durften sich die Drittplatzierten freuen: „Radgeflüster“ der Caritas Euskirchen und das Tanzprojekt für junge Roma „Vorbilder inspirieren – Kultur bereichert“ („jung+engagiert“).

 

 „Das Engagement von Haupt- und Ehrenamtlichen für Menschen in Not, verdient unsere Anerkennung und Unterstützung. Anfeindungen und Infragestellung ihrer Arbeit sind in der letzten Zeit gerade über soziale Netzwerke immer deutlicher zu spüren. Wenn wir als zivilisierte Gesellschaft wieder zu mehr Menschlichkeit zurückfinden wollen, müssen wir jeden Einzelnen von Ihnen unterstützen und uns selber aktiv einbringen“, so Festredner, Prälat Dr, Norbert Feldhoff, zugleich Kuratoriums-Vorsitzender der CaritasStiftung.

 

Mit dem Elisabeth-Preis 2015 zeichnete die CaritasStiftung zum 19. Mal herausragendes soziales Engagement im Erzbistum Köln aus. Mit dem Sonderpreis „jung + engagiert“ würdigt die CaritasStiftung das Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zum 27. Lebensjahr. Unterstützt wurde die Preisverleihung von der Kreissparkasse Köln.

 

Die Gewinner 2015
Videos und Informationen zu den einzelnen Preisträgern

Der Gewinner des Elisabeth-Preises 2015:

„Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Köln“

„Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Köln“, Deutscher Kinderhospizverein e.V.

 

In der Begründung der Jury heißt es:

"Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Köln betreut seit knapp zehn Jahren Erkrankte und deren Familien von der Diagnose bis zum Tod und über den Tod hinaus. Von Betroffenen für Betroffene gegründet ist der Hospizdienst Anlaufstelle für Köln, Bergisch Gladbach und Leverkusen. Besonderes herausragend bewertet die Jury die Begleitung von Geschwistern und Eltern in dieser schweren Zeit, die mit der Erkrankung des Familienmitgliedes das gesamte Familienleben schlagartig verändert. Die Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzender Erkrankung, ihren Eltern und Geschwistern  durch rund 100 ehrenamtliche und sechs hauptamtliche Helferinnen und Helfer verdient unsere vollste Wertschätzung und Anerkennung!"

 

Der 2. Platz des Elisabeth-Preises 2015:

 

„Fluchtpunkt Kürten"

Ein Zusammenschluss von Kürtener Bürgern, der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien in Kürten, der evangelischen Kirchengemeinde in Delling und der Gemeindeverwaltung Kürten


In der Begründung der Jury heißt es:

"Wirklich bewundernswert, was die Kürtener Bürgerinnen und Bürger in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben. Gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde St. Marien und der evangelischen Kirchengemeinde in Delling konnten innerhalb weniger Wochen eine große Zahl ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer gewonnen werden, die konkrete Hilfe für Flüchtlinge anbieten und koordinieren: Seien es Sprach- und Kochkurse, menschenwürdiges Wohnen, Patenschaften und Begegnungstreffen oder die Eröffnung einer Fahrräderwerkstatt – im Fluchtpunkt Kürten werden die Flüchtlinge gastfreundlich und in Würde empfangen und in die Gemeinde integriert. Besonders bemerkenswert erachtet die Jury die Vernetzung der Akteure trotz großer ländlicher Entfernungen und die umfassende Information der Bevölkerung über alle Aktivitäten des Netzwerkes. Der Fluchtpunkt Kürten ist für die Jury ein Flüchtlingsprojekt mit Vorbildcharakter!"

 

Der 3. Platz des Elisabeth-Preises 2015:

 

„Radgeflüster“

Caritasverband Euskirchen e.V.

 

In der Begründung der Jury heißt es:

"In der Fahrradwerkstatt des CV Euskirchen kommen Menschen mit unterschiedlichen gesundheitlichen, ethnologischen und sozialen Voraussetzungen zusammen: Psychisch Erkrankte, Flüchtlinge, Euskirchener Bürger – sie alle arbeiten unter Aufsicht der Ehrenamtlichen gemeinsam gespendete Fahrrädern wieder auf, kodieren in Kooperation mit der Polizei Fahrräder zur Diebstahlprofilaxe und unternehmen gemeinsame wöchentliche Fahrradtouren. Spaß trifft hier auf sinnstiftende und sozial-verbindende Tätigkeit. Die immer wieder neuen Projekte erwecken das Interesse der Bürger und sorgen für eine steigende Akzeptanz und Beteiligung. Die Jury zeichnet das Projekt „Radgeflüster“ aus, weil es in ganz besonderer Weise gelebte Inklusion und Integration darstellt."


Der 1. Preis in der Kategorie "jung+engagiert":

„Die Macher“- 
Bonner Netzwerk für Flüchtlingshilfe
BDKJ und KJA Bonn

In der Begründung der Jury heißt es:

"Die Macher des BDKJ und der KJA aus Bonn sind ein „soziales Netzwerk“ in seiner positivsten Form: Über die Facebook-Seite wird schnell, konkret und unbürokratisch Flüchtlingshilfe geleistet. Möbelspenden, Aufbauarbeiten, Transportdienste,  Spendenaufrufe und Koordinierungen - jeder Post wird sofort beantwortet. So kommen die gut organisierten Helfenden schnell und spontan zusammen, immer genau dort, wo sie gebraucht werden.

 

Seit Mai 2015 wächst die Gruppe der Macher rasant an. „Daumen hoch“ für dieses großartige und vorbildhafte Projekt ."

 

Der 2. Preis in der Kategorie "jung+engagiert":

Eine-Welt-AG: „Mädchen helfen Mädchen“
Erzbischöfliche Liebfrauenschule Bonn in Kooperation mit Don Bosco Mondo e.V. Bonn

In der Begründung der Jury heißt es:
"Starke Mädchen machen Mädchen stark - Seit 1997 helfen Mädchen in der Eine-Welt-AG an der Liebfrauenschule in Bonn in Kooperation mit Don Bosco Mondo e.V. Bonn Mädchen aus Ghana. Zu verschiedenen Aktionen sammeln sie Geld und ermöglichen dadurch den Schulbesuch, den Neubau von Schulen oder die Errichtung von Anlagen für die Wasserversorgung. Dem Engagement der zur Zeit 30 Schülerinnen ist es zu verdanken, dass junge Mädchen in Ghana die Chance auf eine gute Ausbildung und damit einen Beruf haben. Einmal im Jahr findet ein Besuch in Ghana statt, an dem sich auch die Partnerschule des Gymnasiums aus Breslau beteiligt. Besonders beeindruckt hat die Jury, die jahrelange Verbundenheit der Schule mit diesem Projekt und das immer noch steigende Interesse und Engagement der Schülerinnen."

Der 3. Preisträger der Kategorie "jung+engagiert":

„Vorbilder inspirieren - Kultur bereichert“

IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln e.V.

In der Begründung der Jury heißt es:

"Sich durch Tanz und Musik der eigenen Identität nähern und der unbekannten Kultur begegnen, das hat sich das Projekt „Vorbilder inspirieren – Kultur bereichert“ auf die Fahnen geschrieben.  Der defizitäre Blick auf die Volksgruppe der Roma und Zinti verhindert, dass sich ihre Kinder und Jugendlichen mit Stolz und Selbstbewusstsein ihrer Geschichte und Kultur stellen und sich gleichberechtigt in unsere Gesellschaft integrieren. Die Jury beeindruckt besonders die Vorbildrolle jugendlicher Roma, die die am Projekt teilnehmenden Roma-Schülerinnen und Schüler mit Tanz und Musik an ihre Wurzeln zurückführen, ihnen Lebensfreude und Stolz auf ihre Kultur vermitteln und bei Mitschülerinnen und Mitschülern anderer Kulturen Vorurteile abbauen und Begegnung fördern."

 

 

 

Die Jury des Elisabeth-Preises 2015

Abts, Christa Vertreterin Führungskonferenz
Auel, Bernhard Juryvorsitzender, Kreisdechant; Vertreter Diözesan-Caritasrat
Grünewald, Nicole Vizepräsidentin IHK Köln; externes Mitglied
Kampmann, Regina externes Mitglied
Klocke, Dr. Rainer Rechtsanwalt
Rüttgers, Angelika Vertreterin Kuratorium CS
von Sturm, Cilly Mitglied des Vorstands DiAG Ehrenamt und MA im CV Euskirchen