Nachlass-Spende

Wenn Sie sich entscheiden, eine Nachlass-Spende (ein sogenanntes „Vermächtnis“) für die Caritas zu hinterlassen, helfen Sie Menschen in Not und können gleichzeitig Ihre Angehörigen als Erben einsetzen und entsprechend bedenken.

Die Nachlass-Spende
Mit einem Vermächtnis können Sie einzelnen Personen aber auch gemeinnützigen Organisationen Dinge aus Ihrem Nachlass direkt zuwenden. Die Vermächtnisnehmer werden vom Nachlassgericht ebenso wie Erben im Erbfall benachrichtigt. Sie können sich dann an den bzw. die Erben wenden und erhalten den ihnen per Vermächtnis zugedachten Teil am Nachlass, z.B. einen von Ihnen festgelegten Geldbetrag, einen Gegenstand oder auch ein Haus oder Grundstück. Mit der Abwicklung des Nachlasses im Weiteren hat der Vermächtnisnehmer nichts zu tun.

Ein Prozent für den guten Zweck
Wenn alle Deutschen in ihrem Testament ein Vermächtnis von nur einem Prozent für einen guten Zweck verfügt hätten, dann wäre im Jahr 2017 die stattliche Summe von 436 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen geflossen. Eine große Hilfe, die den Angehörigen nicht wirklich etwas von ihrem Erbe wegnimmt!

Caritas als Vermächtnis-Nehmer
Wenn Sie überlegen, die Arbeit der Caritas mit einer Nachlass-Spende zu unterstützen, so könnte eine Formulierung wie folgt aussehen: „Aus meinem Erbe soll ein Betrag von X Euro als Vermächtnis an die CaritasStiftung im Erzbistum Köln, Georgstraße 7, 50676 Köln gehen.“