C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 10

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

10 Bürgerkrieg nach Deutschland geflohen sind Ladan ist 19 Jahre alt und trägt Kopftuch Sie ist eines von zwölf Büchern die hier im Haus Mondi al von Lesern also Gesprächspartnern ausgeliehen werden können Die anderen sind unter anderem Oliver ein junger Mann jüdischen Glaubens der sich zu seiner Homosexualität bekennt Guido Ex Junkie und seit mehr als drei Jahren clean Abdou ein junger Maler aus dem Senegal der sich in Deutschland als Kulturvermittler selbstständig gemacht hat Maher 52 Funktionär aus Syrien der vor dem Regime geflohen ist und nun in Deutsch land mühsam in ein neues Leben findet Ein Gespräch kann Vorurteile nachhaltig ins Wanken bringen sagt Sabine Kern und erinnert an den Polizisten den sie einmal als Buch engagiert hatte Eine Frau die sich der linksautonomen Szene zugehörig fühlte kam als Le serin vorbei Sie hat sich den Polizisten ausgeliehen und wollte ihm wohl vor allem ihre Meinung geigen Die beiden sprachen dann miteinander erst eine halbe dann eine ganze Stunde und am Ende sagte die Frau Ich teile zwar nicht die Meinung des Polizisten aber er war mir zumindest sympathisch Damit so Sabine Kern sei doch schon viel erreicht Auch Ladan die Somalierin merkt immer wieder wie vorgefertigt die Meinung vieler Menschen ist die ihr begegnen Die meisten sind total Wenn Bücher sprechen Nichts lässt zunächst darauf schließen dass es in dieser Bibliothek gar keine echten Bücher gibt Ein langer Tisch Karteikarten für die Ausleihe eine Hel ferin die fragt Welches Buch möchten Sie denn gern lesen Hinter ihr an der Wand hängen die Ausleihbedingungen Maximal ein Buch darf gelesen werden und das auch nur für 30 Minuten Bücher müssen mental und körperlich unbeschädigt zurückgegeben werden Die Bücher die hier im Bonner Haus Mondial ausgeliehen werden können haben weder zwei Deckel noch sind sie im wahrsten Sinne lesbar Im Ge genteil Die Bücher sprechen und sind höchst lebendig Es sind Menschen mit oft außergewöhnlichen Geschichten Menschen die aufgrund ihrer Herkunft Hautfarbe oder ihres Berufs häufig ganz bestimmte Stereotype bedienen und weil Menschen so spannend geistreich unterhaltsam und humorvoll sein können wie echte Bücher tauften die Initiatoren vom Diö zesan Caritasverband ihr Projekt Lebende Bibliothek Wir wollen Men schen miteinander ins Gespräch bringen sagt Sabine Kern Die Referentin des Caritasverbandes leitet das Projekt Wer sich in dieser Bibliothek also ein sagen wir Werk aus Somalia ausleiht der hat die Garantie für ein ausgesprochen anschauliches und informatives Gespräch mit einer jungen Frau deren Eltern einst vor dem somalischen in der Lebenden Bibliothek der caritas erzählen Menschen ihre Geschichten so spannend geistreich und unterhaltsam wie ein gutes Buch Ladan ist 19 und trägt Kopftuch Ihre Eltern flohen aus Somalia Maher bekleidete einst ein politisches Amt in Syrien


Vorschau C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 10