C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 11

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Jahresbericht 2015 2016 11 überrascht dass ich akzentfrei Deutsch spre che sagt die 19 Jährige die in Bonn geboren wurde Weil sie ein Kopftuch trage würden ihre Gesprächspartner auch meist nicht davon aus gehen dass sie 2015 Abitur gemacht habe und bald ein Studium der Soziologie beginne Der Diözesan Caritasverband habe Die lebende Bibliothek 2014 ins Leben gerufen Sabine Kern und ihr Projektteam blicken auf Dutzende Ver anstaltungen mit mehr als 275 Stunden Dialog 250 lebenden Büchern und 584 Leserinnen und Lesern zurück Ein Erfolg auch für die Bücher selbst Wir können den Menschen unsere ganz persönlichen Geschichten erzählen sagt Ladan die Somalierin Das hilft um etwas mehr Ver ständnis zu bekommen www dielebendebibliothek de Seit dem 1 November 2015 werden minderjährige Flüchtlinge die unbeglei tet nach Deutschland einreisen gleich mäßig nach Einwohnerzahl auf Städte und Kommunen verteilt In Deutschland leben rund 67 500 junge Flüchtlin ge Stand Oktober 2016 ohne Eltern oder Sorgeberechtigte in Deutschland 13 100 19 5 Prozent von ihnen sind in Nordrhein Westfalen untergebracht Damit erfüllt das Bundesland 92 Prozent seiner Aufnahmequote Endlich in Sicherheit 300 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge finden Schutz in Einrichtungen des Erzbistums Dringend benötigte Hilfe für Mädchen und Jun gen auf der Flucht Die Caritasverbände und mit ihnen viele katholische Träger im Erzbistum Köln haben ihr Angebot weiter ausgebaut und stellten Ende 2016 mehr als 300 Heimplätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zur Ver fügung Damit haben die Einrichtungen die Zahl der unterbringungsmöglichkeiten im Vergleich zu November 2015 verdreifachen können unbegleitete Jugendliche die allein vor Krieg und unterdrückung aus ihren Herkunftsländern flüchten sind unterwegs vielen Strapazen und Qualen ausgesetzt Die jungen Menschen flie hen oft völlig auf sich allein gestellt monatelang durch fremde Länder deren Sprache sie nicht sprechen und deren Sitten sie nicht kennen so Dominik Duballa Referent für stationäre und teilstationäre Erziehungshilfe und Jugendsozial arbeit beim Diözesan Caritasverband Der Großteil der jungen Menschen ist zwischen 16 und 18 Jahren alt Ein Alter in dem die He ranwachsenden besonders schutzbedürftig und normalerweise in der Obhut ihrer Eltern sind Gerade während dieser wichtigen Phase sind die Jugendlichen auf eine enge sozialpädago gische Begleitung angewiesen so Duballa um dieser verantwortungsvollen Aufgabe nachzu kommen haben katholische Einrichtungen ihre Kapazitäten deshalb vielerorts ausgebaut Wir legen immer Wert darauf dass eine Belegung von maximal zwei Jugendlichen in einem Zim mer erfolgt wenn möglich bringen wir sie aber nach Jugendhilfestandard in Einzelzimmern un ter so Duballa In den Wohngruppen und Jugendheimen kom men die Flüchtlinge die hauptsächlich aus Afghanistan Syrien und dem Irak stammen erstmals zur Ruhe Sie werden medizinisch und pädagogisch häufig auch psychologisch betreut Nach der ersten Eingewöhnungsphase kommt es später vor allem darauf an den jungen Flücht lingen eine Lebensperspektive zu bieten Sie brauchen einen schulischen und beruflichen Bil dungsabschluss Wir unterstützen sie auf diesem Weg erklärt Duballa In der Regel bleiben die unbegleiteten jungen Erwachsenen dann bis zu ihrem 18 Lebensjahr in den katholischen Ein richtungen Ein Verbleib in der Jugendhilfe ist danach zwar möglich wird aber bedauerlicher weise nur von wenigen Kommunen gewährt SCHWERPuNKTE THEMEN amp ENTWICKLuNGEN HIGHLIGHTS IN BILDERN WIR üBER uNS Prince 18 wagt in Deutschland einen Neuanfang


Vorschau C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 11