C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 19

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Jahresbericht 2015 2016 19 Unser großes Problem ist der Mangel an bezahlbarem Wohnraum andreas sellner abteilungsleiter Gefährdetenhilfe über Hilfen für Wohnungslose gibt es eigentlich den typischen Obdach losen Andreas Sellner Nein das ist immer eine ganz facettenreiche Abstiegskarriere die ein Ob dachloser oder von Wohnungslosigkeit bedroh ter Mensch hat Die Probleme hinter den Ge schichten sind so verschieden wie Menschen verschieden sind Manchmal bündeln sich bei einem Einzigen alle Probleme die sich sonst auf eine ganze Generation verteilen Steigt die Zahl der Frauen an Sellner Früher lag in der offiziellen Statistik der Anteil der Frauen an den Wohnungslosen nur bei zwei bis drei Prozent Im Moment stagniert die Zahl auf dem Niveau von zwischen 15 und 20 Prozent Frauen sind jetzt wesentlich mehr in den Blick geraten weil es endlich auch mehr Hilfsangebote speziell für Frauen gibt Warum ist es für manche so schwer aus dem Leben auf der Straße auszusteigen Sellner Manchen bietet das Leben auf der Straße eine Art von Sicherheit die in der Ge wöhnung liegen kann Wenn ich mit Wohnungs losen ins Gespräch komme dann gibt es oft viele Gründe warum sie ihre Situation jetzt so gewählt haben weil das andere eben nicht klappt weil sie nicht in der Lage sind es in vier Wänden auszuhalten Soll der normalbürger bettelnden menschen geld geben oder essen kaufen damit das geld nicht sofort in Alkohol oder Drogen fließt Sellner Jeder soll das geben was er kann Es kann ein Akt der Barmherzigkeit sein es kann auch ein Freikaufen sein um sich dem Men schen nicht weiter auszusetzen Wenn man weiß wie viel professionelle Hilfen es gibt wie breit das Hilfsangebot gestreut ist und wie viel Steuermit tel hineinfließen kann man sich dem auch mit guten Gründen verweigern Grundsätzlich muss ausgehalten werden dass diese Art von Bedürf tigkeit zum urbanen Leben unserer Gesellschaft dazugehört gibt es in nordrhein Westfalen genügend Hilfsangebote für Obdachlose und von Woh nungslosigkeit bedrohte menschen Sellner Wer in NRW in Not gerät muss nicht um herziehen es gibt immer örtliche Hilfsangebote Grenzen liegen eher in der Persönlichkeit des Hilfsbedürftigen wenn einer sagt Ich will kei ne Beratung nur eine Wohnung und am besten noch einen guten Job Was läuft besonders gut was sind die größ ten Probleme Sellner Es gibt ein differenziertes Hilfsangebot mit unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten etwa für junge Wohnungslose oder solche die psychisch krank oder suchtkrank sind unser großes Prob lem ist der Mangel an bezahlbarem Wohnraum Aufgrund dieses Mangels kann keiner aus unse ren Einrichtungen ausziehen so werden die vor handenen Plätze für andere blockiert Worauf führen Sie diesen mangel zurück Sellner Immer mehr preiswerte oft öffentlich geförderte Wohnungen fallen aus der Bele gungsbindung Kommunen haben ihre alten Wohnungsbestände verkauft und damit ihren Haushalt saniert Das Interview führte Markus Lahrmann für die Caritas in NRW 4 2016 SCHWERPuNKTE THEMEN amp ENTWICKLuNGEN HIGHLIGHTS IN BILDERN WIR üBER uNS


Vorschau C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 19