C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 7

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Jahresbericht 2015 2016 7 Integration und Migration hat es personellen Zuwachs gegeben auch eine Flüchtlingsbe auftragte wurde installiert Sie arbeitet mit dem Flüchtlingskoordinator des Generalvikariats zusammen unsere Abteilung hat darüber hin aus ein europäisches Pilotprojekt akquirieren können in dem wir Qualitätsstandards fürs An kommen und für die erste Integrationsphase von Geflüchteten entwickeln Raab unsere Abteilung macht zwei Projekte im Rahmen der Aktion Neue Nachbarn Bei Neue Nachbarn auch am Arbeitsplatz geht es darum Jobpatenschaften für Geflüchtete aufzubauen und dezentrale Veranstaltungen mit Ehrenamtlichen Geflüchteten und Arbeitgebern durchzuführen Mit dem zweiten Projekt Will kommen Kollege Willkommen Kollegin wollen wir 100 Geflüchtete in reguläre Beschäftigung im kirchlichen Dienst bringen richten Sie ihre Arbeit darauf aus dass die geflüchteten hierbleiben werden oder da rauf dass sie in ihre Heimatländer zurück gehen Diekelmann Beides Dass viele zurückgehen werden ist eine Erfahrung die in der sogenann ten Gastarbeiterzuwanderung gemacht wurde Es kamen insgesamt um die 20 Millionen Gastar beiter von denen sind rund sieben Millionen ge blieben Auch von den Geflüchteten werden nicht nur solche ohne Schutzgewährung zurückkehren sondern auch anerkannte wenn sich die Situa tion im Heimatland spürbar verbessert Raab Wir versuchen Menschen in dem Mo ment wo sie bei uns sind etwas für ihren be ruflichen Werdegang und für ihre Persönlichkeit mitzugeben egal ob sie bleiben oder wieder gehen wollen Hier und jetzt ist Heimat Sie sollen sich aufgenommen akzeptiert zugehörig füh len so wie sie sind Wenn es richtig gut klappt nehmen sie eine Ausbildung mit die ihnen über all auf der Welt hilft Wie kann man den menschen unsere grund werte und Demokratie nahebringen Raab Jedenfalls nicht allein dadurch dass man ihnen das Grundgesetz auf Arabisch überreicht Ich setze auf Begegnung und Erfahrung Wenn junge Männer in einer Jugendwerkstatt einer real existierenden Zweiradmechaniker Meiste rin gegenüberstehen lernen sie dass eine Frau erstens einen technischen Beruf erlernen und dass sie zweitens Chefin sein kann Es geht um ein diskursives spannendes Miteinander Wer tevermittlung geschieht im Prozess Ich muss vorleben wofür ich stehe auch mein Christen tum Ich muss es zeigen und den Dialog darüber suchen Diekelmann Indem wir Geflüchteten Räume er öffnen wo sie über ihren Alltag in Deutschland reden können Das sind wunderbare Vorlagen um über die hiesigen Gepflogenheiten und die gesellschaftlichen Verpflichtungen ins Gespräch zu kommen Die Caritas Fachdienste für Integ ration und Migration haben damit bereits beste Erfahrungen gemacht SCHWERPuNKTE THEMEN amp ENTWICKLuNGEN HIGHLIGHTS IN BILDERN WIR üBER uNS Brückenbauer Andrea Raab und Kai Diekelmann


Vorschau C_Jahresbericht15:16_RZkleineinzel Seite 7