Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

"Schöngerechnet und vergessen: Der Staat schreibt viele Langzeitarbeitslose ab!"
16.10.2017 - Caritas kritisiert Rückgang öffentlich geförderter Beschäftigungen. Besonders betroffen: Neuss, Leverkusen, Mettmann.
Viele müssen leider draußen bleiben: Bezahlbarer Wohnraum dringend gesucht!
16.10.2017 - Wohnungslosigkeit in Deutschland trifft vermehrt Frauen. Caritas fordert mehr öffentlich geförderte Wohnungen.
85.000 Euro für starke Kinder
28.09.2017 - Seit zehn Jahren unterstützt die Engels-Schuster-Stiftung Kinder mit schwierigen Startbedingungen
Volkskrankheit Demenz: Caritas-Projekte gegen das Vergessen
20.09.2017 - Kölner Diözesan-Caritasverband unterstützt Initiativen für Demenzkranke und deren Angehörige
"Es wurde nie realistisch ermittelt, was Kinder wirklich brauchen"
18.09.2017 - Kölner Diözesan-Caritasdirektor bemängelt unzureichende Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder

Ausbilden statt aussortieren!

Kölner Diözesan-Caritasverband appelliert an Arbeitgeber in NRW, mehr Geflüchtete auszubilden
16. Mai 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln. Vielen jungen Geflüchteten bleibt der Zugang zum Berufsleben in Deutschland verwehrt. Das zeigen die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zur Halbzeit des laufenden Ausbildungsjahres: Von 3.584 ausbildungssuchenden Menschen mit Fluchthintergrund in NRW haben bisher nur 178 eine Lehrstelle gefunden. Der Kölner Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Joh. Hensel appelliert daher an Arbeitgeber, mehr Geflüchtete auszubilden: „Damit gewinnen die Unternehmen motivierten Nachwuchs, geben jungen Menschen eine Perspektive und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration.“

 

Fremde Kultur, unsichere Bleibe-Perspektiven, unzureichende Sprachkenntnisse: Viele Unternehmen zögern, die Neuankömmlinge in ihren Betrieben auszubilden. Doch die Bedenken seien häufig unbegründet – das zeigten die Erfahrungen, so Hensel: „Junge Geflüchtete mit einem Ausbildungsplatz bekommen in NRW in der Regel für die gesamte Dauer der Lehre und zwei Anschlussjahre eine Aufenthaltserlaubnis. Sie überzeugen sehr häufig mit hoher Leistungsbereitschaft und Lernfähigkeit.“


Flüchtlinge von heute, so Hensel weiter, seien auch Fachkräfte von morgen. „Unternehmen, die Ausbildungsplätze für Menschen aus aller Welt schaffen, werden davon profitieren – nicht nur im eigenen Haus, auch am internationalen Markt. Ausbilden ist besser als aussortieren.“
Lehre statt Leere für junge Menschen – das ist auch ein Prinzip des Projekts „Willkommen Kollege! Willkommen Kollegin!“ im Rahmen der Flüchtlingshilfe „Aktion Neue Nachbarn“. Ziel ist es, bis Frühjahr 2019 insgesamt 100 Geflüchtete in sozialversicherungspflichtige Ausbildungs- und Arbeitsplätze bei katholischen Trägern im Erzbistum Köln zu vermitteln. Der Diözesan-Caritasverband berät und unterstützt dazu alle katholischen Träger und bildet auch selbst einen Geflüchteten zum Kaufmann für Büromanagement aus.

 

Weitere Infos: Alexander Gabriel, Projektreferent „Aktion Neue Nachbarn“, 0221-2010103, Alexander.Gabriel@caritasnet.de

 

Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 250 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und den angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kindergärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik. 

 

Zurück