Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kardinal Woelki ernennt neuen Kölner Diözesan-Caritaspfarrer
19.02.2018 - Pfarrer Frank Müller von St. Agnes folgt auf Matthias Schnegg. Dienstbeginn im Diözesan-Caritasverband: 1. März 2018
Auszahlung von Arbeitslosengeld nicht Supermarkt-Konzernen überlassen
01.02.2018 - Diözesan-Caritasverband kritisiert Pläne der Bundesagentur für Arbeit als menschenunwürdig und stigmatisierend
Familien Hoffnung und Zukunft geben
23.01.2018 - Anträge für Ehe- und Familienfonds bis 30. März 2018 möglich
Vorschulbetreuung: China möchte vom Know-how der Caritas profitieren
19.01.2018 - Vorbild Kindertageseinrichtung: Chinesische Delegation zum Erfahrungsaustausch beim Kölner Diözesan-Caritasverband
Bewertungskonzept inQS: 147 Einrichtungen verbessern ihre Pflegequalität
15.12.2017 - Datenbankbasiertes Lernkonzept des Kölner Diözesan-Caritasverbandes hilft Einrichtungen beim Qualitätsmanagement

"Ausstellung zeigt, warum sehr alte Menschen unseren vollen Respekt verdienen"

NRW-Staatssekretärin Hoffmann-Badache besucht Ausstellung ?100 Jahre Leben? in Leverkusener Caritas-Begegnungsstätte
16. November 2016; (presse@caritasnet.de)

Köln/Leverkusen. Respekt für Hundertjährige: Die Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in NRW, Martina Hoffmann-Badache, hat am Dienstag die Wanderausstellung „100 Jahre Leben“ des Kölner Diözesan-Caritasverbandes besucht. Anlass war die von der NRW-Landesregierung ausgerufene „Woche des Respekts“. Die Ausstellung zeigt Porträts Hundertjähriger aus Caritas-Pflegeeinrichtungen im Erzbistum Köln und ist noch bis Ende der Woche in der Leverkusener Begegnungsstätte „Wohnpark Bürgerbusch“ zu sehen.

„Eine wunderbare Ausstellung, die zeigt, warum sehr alte Menschen unseren vollen Respekt verdienen“, sagte Hoffmann-Badache bei ihrem Besuch. Mit den 14 großformatigen Bildern der Kölner Fotografin Nathalie Dampmann möchte der Diözesan-Caritasverband die Schönheit und Weisheit des Alters sichtbar machen – abseits üblicher Alters-Stereotype wie Pflegebedürftigkeit oder Demenz.

Ein Porträt von Gertrud Siegmund ist Teil der Ausstellung, die seit Anfang 2015 an vielen Orten in und außerhalb des Erzbistums Köln zu sehen ist. „Ich habe mein Leben in vollen Zügen genossen“, sagt Gertrud Siegmund. Die Düsseldorferin starb 2015 – im Alter von 101 Jahren. Der Satz entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Frau Siegmund hat vom 17. bis zum 91. Lebensjahr geraucht. Im Interview mit der Caritas sagte sie 2014, sie wisse auch nicht, warum sie so alt geworden sei: „Ich habe schließlich nie danach gelebt.“

Die Bilder und Texte zeigen Menschen, die trotz ihres hohen Alters immer noch Ziele haben und Lebenslust verspüren. „Deutlich wird, dass wir viel von diesen Menschen lernen können und dass es sich lohnt, in sie zu investieren“, sagte Wolfgang Klein, Direktor des Caritasverbandes Leverkusen.

Die Zahl Hundertjähriger steigt rasant, mehr als 17.000 sind es heute bundesweit, Anfang der 80er Jahre waren es noch wenige hundert. Ihre Lebensgeschichten zeugen von einer aufregenden Epoche mit zwei Weltkriegen, politischen Umbrüchen, Flucht, Teilung und Wiedervereinigung.

www.100-Jahre-Leben.com

Ausstellungsort: ATS-Begegnungsstätte im Wohnpark Bürgerbusch, Theodor-Gierath-Straße 4, 51381 Leverkusen-Lützenkirchen

  

Zurück