Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Schwangerschaftsberatung esperanza: Gefragt wie noch nie!
18.08.2017 - 9.970 werdende Mütter und Väter suchten 2016 Rat. Anlaufstelle auch für neu in Deutschland angekommene Frauen
Qualifizierung von Geflüchteten: Raus aus der Arbeitslosigkeit!
10.08.2017 - Jeder achte Hartz-IV-Empfänger in NRW ist ein Geflüchteter. Caritas fordert Arbeit und Ausbildung statt Billig-Jobs
"Ohne Gutmenschen wäre die Welt arm!"
27.07.2017 - Erzbistum Köln - "zusammen-gut"-Kampagne - monatliche Porträts
Caritas international: Fast drei Millionen Euro Spenden aus dem Erzbistum Köln
21.07.2017 - Große Hilfsbereitschaft: Spendengelder kommen vor allem Kriegsopfern in Syrien und Hungernden in Afrika zugute
Caritas spricht mit Wohnungslosem, Flüchtling und 105-Jähriger über Heimat
14.07.2017 - Kurzfilmreihe im Rahmen der Jahreskampagne "Zusammen sind wir Heimat" mit überraschenden Antworten

Bessere Chancen für Kinder mit Behinderung

Projekt will Kooperation von Frühförderstellen und Kitas stärken. Caritas-Einrichtungen aus dem Erzbistum Köln beteiligt
15. März 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln. Wenn es um die Begleitung und Betreuung von Kindern mit Behinderung geht, sind viele Experten gefordert: Heilpädagogen, Erzieher, Therapeuten oder Ärzte. Ein neues landesweites Projekt der Freien Wohlfahrtspflege NRW in Kooperation mit den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe möchte die Fachleute besser miteinander vernetzen und die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten und Frühförderstellen stärken. Auch Caritas-Einrichtungen im Erzbistum Köln sind an dem Projekt „Teilhabechancen für Kinder mit Behinderung verbessern“ beteiligt.

„Wenn Heilpädagogen, Erzieher oder Eltern über ein und dasselbe Kind sprechen, entsteht manchmal der Eindruck, es handele sich um ganz verschiedene Kinder. Zu unterschiedlich sind die Eindrücke und Wahrnehmungen der jeweiligen Fachleute“, so Dr. Elisabeth Komp, Referentin für Menschen mit Behinderung beim Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln. Das neue Projekt setze genau dort an: Es möchte die unterschiedlichen Wissensstände zusammenführen und zu einer gemeinsamen Fachsprache kommen. Komp: „So sollen die Teilhabemöglichkeiten für Kinder mit einer Behinderung verbessert werden.“

Die praktische Umsetzung des dreijährigen Projektes erfolgt unter der wissenschaftlichen Begleitung der Universität Paderborn in acht Modellregionen – in den Städten Castrop-Rauxel, Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Oberhausen sowie im Kreis Steinfurt, im Oberbergischen Kreis und im Rhein-Erft-Kreis. Die Federführung liegt beim Caritasverband für das Erzbistum Paderborn.

In den Modellregionen werden lokale Projektgruppen gebildet, die sich aus Kitas, Frühförderstellen, Jugend- und Sozialämtern, den Gesundheitsämtern und den Krankenkassen zusammensetzen. Aus dem Erzbistum Köln beteiligen sich an dem Projekt 15 katholische Kindertageseinrichtungen sowie die Frühförderstelle des Caritasverbandes für den Rhein-Erft-Kreis.

Weitere Infos: www.teilhabe-verbessern.de

 

Ansprechpartnerin im Diözesan-Caritasverband: Dr. Elisabeth Komp, Abteilung Behindertenhilfe und Mitglied im Projektbeirat,
Tel.: 0221 / 2010 247, Email: elisabeth.komp@caritasnet.de  

 

Zurück