Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Caritas spricht mit Wohnungslosem, Flüchtling und 105-Jähriger über Heimat
14.07.2017 - Kurzfilmreihe im Rahmen der Jahreskampagne "Zusammen sind wir Heimat" mit überraschenden Antworten
Heiliger Christophorus: Die spannende Geschichte vom fleißigen Nothelfer
10.07.2017 - Neues Caritas-Mini für Kinder aus Kita und Grundschule ist da
Barcamp-Neuauflage: Sozial braucht digital
06.07.2017 - Digitales Trainingslager: Caritasverbände laden im August zum Barcamp Soziale Arbeit ins KSI Siegburg ein
"Mit dem Herzen immer bei den Menschen"
05.07.2017 - Caritas im Erzbistum Köln trauert um Kölner Alt-Erzbischof Joachim Kardinal Meisner
Fatale Schieflage in der Bildung
04.07.2017 - Caritas-Bildungsstudie: Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss in NRW weiter auf hohem Niveau

Elisabeth-Preis für "gewaltlos.de" und das Flüchtlingsprojekt "Recht auf Spiel"

CaritasStiftung im Erzbistum Köln zeichnet herausragende soziale Projekte und Initiativen aus
18. November 2016; Pia Klinkhammer (presse@caritasnet.de)

Köln. Vor mehr als 300 Gästen in der Kölner Flora hat die CaritasStiftung im Erzbistum Köln am Donnerstagabend den Elisabeth-Preis 2016 verliehen. Insgesamt 9.000 Euro gingen an Projekte und Initiativen, die sich in ganz besonderer Weise für Menschen in Not einsetzen.

 

Mit dem ersten Platz hat die Stiftung das Projekt „gewaltlos.de“ des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Köln ausgezeichnet. Der Online-Chat richtet sich an Mädchen und Frauen, die von Gewalt betroffen sind, ihre Anonymität noch nicht aufgeben wollen oder zusätzliche Hilfe benötigen. Ehrenamtliche begrüßen die schutz- und hilfesuchenden Frauen in einer „digitalen Lobby“, bevor sie an hauptamtliche Beraterinnen online weitervermittelt werden.

 

Der erste Preis in der Sonderkategorie „jung + engagiert“ ging an die Flüchtlingsinitiative „Recht auf Spiel“ aus Grevenbroich, die mit einer Vielzahl von Freizeit- und Bildungsangeboten Geflüchteten zur Integration verhilft.

 

Für den Elisabeth-Preis ebenfalls nominiert waren das interkulturelle Autorencafé „fremdwOrte“ im Literaturhaus Köln, ein literarisches Austausch- und Kontaktangebot für geflüchtete und ansässige Autoren sowie das Integrationsprojekt „Orientierung Plus II“ des Vereins Migrafica. In der Kategorie „jung + engagiert“ fieberte das nominierte generations-übergreifende Projekt „GeschichteNtausch“ des Aloisiuskollegs in Bonn und die Initiative „Tolerant aktiv sein“ von youngcaritas Oberberg der Entscheidung der Jury entgegen. Leer gingen aber auch sie nicht aus. Alle Nominierten durften sich über ein Preisgeld von jeweils 1.000 Euro freuen.

 

Insgesamt hatten sich über 40 Projekte und Initiativen aus dem Erzbistum Köln um den Elisabeth-Preis und den Sonderpreis „jung+engagiert“ beworben, der in diesem Jahr zum 20. Mal für herausragendes ehrenamtliches und hauptamtliches soziales Engagement verliehen wurde. Unterstützt wurde die Preisverleihung in der Kölner Flora von der Pax-Bank Köln.

 

Weiter Informationen unter: www.caritasstiftung.de

Zurück