Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kardinal Woelki ernennt neuen Kölner Diözesan-Caritaspfarrer
19.02.2018 - Pfarrer Frank Müller von St. Agnes folgt auf Matthias Schnegg. Dienstbeginn im Diözesan-Caritasverband: 1. März 2018
Auszahlung von Arbeitslosengeld nicht Supermarkt-Konzernen überlassen
01.02.2018 - Diözesan-Caritasverband kritisiert Pläne der Bundesagentur für Arbeit als menschenunwürdig und stigmatisierend
Familien Hoffnung und Zukunft geben
23.01.2018 - Anträge für Ehe- und Familienfonds bis 30. März 2018 möglich
Vorschulbetreuung: China möchte vom Know-how der Caritas profitieren
19.01.2018 - Vorbild Kindertageseinrichtung: Chinesische Delegation zum Erfahrungsaustausch beim Kölner Diözesan-Caritasverband
Bewertungskonzept inQS: 147 Einrichtungen verbessern ihre Pflegequalität
15.12.2017 - Datenbankbasiertes Lernkonzept des Kölner Diözesan-Caritasverbandes hilft Einrichtungen beim Qualitätsmanagement

Fatale Schieflage in der Bildung

Caritas-Bildungsstudie: Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss in NRW weiter auf hohem Niveau
4. Juli 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln. Jeder 17. Jugendliche in Nordrhein-Westfalen (5,8 Prozent) verlässt die Schule ohne einen Abschluss. Dies zeigt eine aktuelle Caritas-Studie, für die aus allen kreisfreien Städten und Kreisen die Daten aus dem Jahr 2015 ausgewertet wurden. Damit stagniert diese Zahl bereits seit Jahren auf unverändert hohem Niveau. „Es ist ein Armutszeugnis für die Bildungspolitik, dass es ihr über Jahre nicht gelungen ist, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss zu senken“, so Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor im Erzbistum Köln.

Bundesweit stieg der Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss zuletzt sogar an: auf 5,9 Prozent (2014: 5,7 Prozent; 2013: 5,6 Prozent).

In den Kreisen und Städten in NRW ist das Bild unterschiedlich. Während in Köln die Quote 2015 im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben ist (5,8 Prozent), sank die Zahl der jungen Menschen ohne Hauptschulabschluss in Düsseldorf deutlich von 8,0 Prozent (2014) auf 5,7 Prozent (2015). Im Kreis Mettmann hat sich dagegen die Situation mit 5,3 Prozent Schulabgängern ohne Abschluss im Vergleich zu 2014 (3,7 Prozent) merklich verschlechtert.

Die Studie zeigt: Mit der sozialen Not durch Arbeitslosigkeit in einer Stadt oder einem Kreis steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche die Schule ohne Abschluss verlassen. „In kaum einem anderen europäischen Land ist Bildungserfolg so eng an die sozialen Verhältnisse gekoppelt wie in Deutschland“, so Hensel. „Dieses frühe Abschichten ist Ausdruck einer fatalen Schieflage auf dem Bildungssektor mit enormen Auswirkungen auf die Zukunftschancen von Kindern aus benachteiligten Familien.“

So bekämen Kinder aus armutsgefährdeten Haushalten eher schlechtere Noten, selbst wenn die Leistungen denen anderer Klassenkameraden entsprechen. Hensel: „Die Wahrscheinlichkeit, dass arme Kinder eine Empfehlung fürs Gymnasium bekommen, ist vier Mal geringer als bei Kindern aus einkommensstärkeren Familien. Das ist unnatürliche Selektion.“

Info: Die Caritas wertet die Zahlen der Schulabgänger ohne
Abschluss seit 2011 jährlich für alle Städte und Kreise aus. Alle Daten sind hier nachzulesen:

www.caritas.de/bildungschancen

 

Zurück