Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kardinal Woelki ernennt neuen Kölner Diözesan-Caritaspfarrer
19.02.2018 - Pfarrer Frank Müller von St. Agnes folgt auf Matthias Schnegg. Dienstbeginn im Diözesan-Caritasverband: 1. März 2018
Auszahlung von Arbeitslosengeld nicht Supermarkt-Konzernen überlassen
01.02.2018 - Diözesan-Caritasverband kritisiert Pläne der Bundesagentur für Arbeit als menschenunwürdig und stigmatisierend
Familien Hoffnung und Zukunft geben
23.01.2018 - Anträge für Ehe- und Familienfonds bis 30. März 2018 möglich
Vorschulbetreuung: China möchte vom Know-how der Caritas profitieren
19.01.2018 - Vorbild Kindertageseinrichtung: Chinesische Delegation zum Erfahrungsaustausch beim Kölner Diözesan-Caritasverband
Bewertungskonzept inQS: 147 Einrichtungen verbessern ihre Pflegequalität
15.12.2017 - Datenbankbasiertes Lernkonzept des Kölner Diözesan-Caritasverbandes hilft Einrichtungen beim Qualitätsmanagement

"Mit dem Herzen immer bei den Menschen"

Caritas im Erzbistum Köln trauert um Kölner Alt-Erzbischof Joachim Kardinal Meisner
5. Juli 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln. Die Caritas im Erzbistum Köln trauert um den emeritierten Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner. Er starb am  5. Juli im Alter von 83 Jahren während eines Urlaubs in Bad Füssing. Kardinal Meisner war von 1989 bis 2014 Erzbischof von Köln. „Wir trauern um Joachim Kardinal Meisner. Aus seinem großen Glauben heraus wusste sich der Kardinal den Aufgaben der Caritas stets tief verbunden. Die Caritas war für ihn ein Anspruch und ein Herzensanliegen“, so Dr. Frank Joh.  Hensel, Diözesan-Caritasdirektor im Erzbistum Köln, und Dr. Helmut Loggen, stellvertretender Diözesan-Caritasdirektor.

Joachim Kardinal Meisner war einer der profiliertesten Kirchenmänner in Deutschland. Auf die viel diskutierte Gottesfrage hat er sich nicht nur mit Leib und Seele eingelassen, sondern auch auf die Spannungen, die damit in einer pluralistischen Gesellschaft verbunden sind. Dabei passte er seine Beiträge nicht den Erwartungen des Publikums an, sondern hatte immer das Ziel vor Augen, aus einem unerschütterlichen Glauben heraus Christus berührbar zu machen.

„Wer bei ihm anklopfte, klopfte nicht vergeblich. Das bischöfliche Attribut eines Vaters der Armen war für Kardinal Meisner keine Leerformel. Ausgestattet mit einem weiten Herzen und dem Gespür für das Notwendige, fühlte er sich der Caritas sehr verbunden – ein wirkungsvoller Rückhalt für die tatkräftige Nächstenliebe“, so Dr. Frank Joh. Hensel und Dr. Helmut Loggen.

Der 1933 in Breslau geborene Meisner kam nach der Flucht mit seiner Familie 1945 nach Thüringen.1962 empfing er in Erfurt die Priesterweihe. Zunächst war er Kaplan in Heiligenstadt und Erfurt, bevor er 1966 zum Caritasdirektor in Erfurt berufen wurde. Drei Jahre später promovierte er an der Päpstlichen Gregoriana-Universität in Rom. 1975 wurde Meisner Weihbischof in Erfurt, fünf Jahre später erfolgte die Ernennung zum Bischof von Berlin. 1983 erhob ihn Papst Johannes Paul II. schließlich zum Kardinal. 1989 wechselte er als Nachfolger von Kardinal Joseph Höffner nach Köln.
Seit März 2014 lebte er dort im Ruhestand.

 

Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 250 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und den angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kindergärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik. 

 

Zurück