Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Am Food Truck neue Nachbarn treffen
20.04.2018 - Aktion Neue Nachbarn - Begegnungsaktion mit Streetfood vor dem Kölner Dom
Kaum Entkommen aus Hartz IV für ungelernte Langzeitarbeitslose
13.03.2018 - Echte Aus- und Weiterbildung: Kölner Diözesan-Caritasverband fordert Trendwende bei Qualifizierungsangeboten
Pressefrühstück zum Thema Wohnungsnot
13.03.2018 - Gespräch mit Betroffenen und Caritas-Experten am 21. März
Damit soziale Teilhabe nicht baden geht: Caritas ermöglicht Vorschulkindern Schwimmkurse
12.03.2018 - Vorstellung des Projekts Delfin-Freunde: Pressekonferenz im Schwimmbad Düsselstrand am 16. März
Kardinal Woelki ernennt neuen Kölner Diözesan-Caritaspfarrer
19.02.2018 - Pfarrer Frank Müller von St. Agnes folgt auf Matthias Schnegg. Dienstbeginn im Diözesan-Caritasverband: 1. März 2018

Rückenwind für die Reform der Pflegeausbildung

Caritas in NRW unterstützt Petition für die Generalistik
26. Januar 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln/Düsseldorf. Die Caritas in NRW fordert, die ins Stocken geratene Reform der Pflegeausbildung endlich umzusetzen. Sie unterstützt eine Petition, die an die politischen Entscheidungsträger appelliert, die Reform jetzt zu beschließen. Die Petition steht unter der Überschrift „Die generalistische Pflegeausbildung jetzt!“ auf www.change.org. Adressat ist Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), der die Pflegereform auf den Weg gebracht hatte, die jetzt von Teilen der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag blockiert wird.

Durch die generalistische Pflegeausbildung könnten die an Pflegende gestellten Anforderungen in Zukunft besser erfüllt werden, ist die Caritas in NRW überzeugt. Die Caritas hält die Reform für dringend notwendig, damit der Beruf an Attraktivität gewinnt. Diese Einschätzung teilen die Pflegeschulen, die schon heute Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege unter einem Dach ausbilden.

In vielen Modellprojekten wurde seit mehr als zehn Jahren nachgewiesen, dass die generalistische Ausbildung möglich ist und die Absolventen in der Lage sind, fachlich kompetent zu handeln. Die Caritas in NRW hält es für dringend erforderlich, den Pflegeberuf aufzuwerten. Die geplante Reform würde es Pflegefachkräften erleichtern, zwischen den Arbeitsfeldern Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu wechseln. Auch stünde allen gleichermaßen der Zugang zu pflegerischen Fachweiterbildungen offen. Dass das für junge Menschen durchaus interessant ist, zeige die zunehmende Nachfrage nach einer generalistischen Pflegeausbildung.

Die Gegner der Ausbildungsreform treibt die Sorge um, dass die Vergütungen für Altenpflegekräfte erheblich steigen würden. Für die Caritas ist das kein Argument, denn bei ihr werden schon heute alle Pflegekräfte in den verschiedenen Bereichen gleich vergütet. Allerdings bietet die Altenpflege bislang schlechtere Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Caritas in NRW ruft dazu auf, die Petition zu unterstützen, um Minister Gröhe Rückenwind für das Reformprojekt zu verleihen und die Entscheidung für die dringend notwendige Reform der Pflegeberufe zum Abschluss zu bringen.

Zurück