CSR-Grundlagenseminar

Der verantwortliche Umgang mit Mitarbeitenden und die Förderung sozialer und kultureller Projekte ist für viele kleine und mittelständische Betriebe eine Selbstverständlichkeit. Aber die Übernahme von Verantwortung im Sinne von CSR (Corporate Social Responsibility) ist nicht nur Ausdruck sozialen Unternehmensengagements.  Mit Hilfe von CSR als Teil der Unternehmensstrategie kann die Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Betrieben langfristig gesichert und gesteigert werden. Das CSR-Gundlagenseminar vermittelt Einblicke und Impulse zu folgenden Punkten:

  • Begrifflichkeiten, Themen und Maßnahmen von CSR
  • Was hat CSR mit den Herausforderungen des demografischen Wandels zu tun?
  • Wie kann ich Corporate Social Responsibility strategisch und gewinnbringend für mein Unternehmen nutzen?
  • Welche organisatorischen Rahmenbedingungen müssen dafür geschaffen werden?
  • Wo finde ich soziale Partner, mit denen ich mein Engagement zielgerichtet umsetzen kann?

Einer Analyse der im eigenen Unternehmen bereits vorhandenen CSR-Aktivitäten schließt sich die Vorstellung erfolgreicher Praxisbeispiele an, die den Teilnehmenden Anregungen und Umsetzungsmöglichkeiten veranschaulichen.

 

Der Workshop ist eine Kooperationsveranstaltung des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.V. und der IHK Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg.

"(K)eine Frage der Ehre. Soziale Verantwortung als Teil der Unternehmensstrategie"

Am 12. November 2014 fand in den Räumlichkeiten der IHK Bonn/Rhein-Sieg das zweite CSR-Grundlagenseminar statt.

Referentin Gisela Hein von gh-marketing, ging aufgrund der vielfältigen Zusammensetzung der Teilnehmenden zu Beginn des Workshops auf die spezifischen  Erwartungen und Wünsche an den Workshop ein. Besonderen Wert wurde dabei auf die generelle Implementierung von CSR in das Tagesgeschäft im Unternehmen gelegt sowie der Wunsch geäußert, Möglichkeiten kennenzulernen, wie man als Nicht-Unternehmer verstärkt Kontakt zu kleinen und mittleren Unternehmen aufnehmen kann, um die lokale Wirtschaft gemeinsam anzukurbeln,

 

Frau Hein unterstrich, dass CSR mit der Mission des jeweiligen Unternehmens verbunden werden müsse. Entscheidend ist hierbei, sich am eigenen Kerngeschäft zu orientieren.

 

 

Merkmale von CSR sind:

-       die freiwillige Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung,
        und zwar über rechtliche Pflichten hinaus

-       Orientierung am Kerngeschäft des Unternehmens

-       Lösung gesellschaftlicher Probleme gemeinsam

        mit einem Partner aus dem NGO-Bereich.

Implementiert ein Unternehmen CSR, bedeutet dies auf mittel- und langfristige Sicht einen wirtschaftlichen Erfolg für das Unternehmen und somit einen höheren Gewinn.

CSR im Unternehmen könne u.a. folgendes bedeuten:

-       Arbeitnehmerrechte festzulegen

-       Flexible Arbeitszeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Work-Life-Balance

-       Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter

-       Antidiskriminierung und Chancengleichheit

-       Vermittlung von Unternehmenswerten und ethischen Verhaltenskodizes
         (werden Leitlinien im Unternehmen aktiv gelebt?)

-       Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit

-       Faire Bezahlung und Mitarbeiterbeteiligung.

Gelebte soziale Verantwortung im Unternehmen bringt u.a. eine höhere Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen mit sich, aber auch eine höhere Attraktivität für die Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Des Weiteren sind Ziele strategischen CSRs eine höhere Kundenzufriedenheit und Kundenbindung zu erreichen sowie  Akzeptanz und Wertschätzung als Arbeitgeber am Unternehmensstandort zu erzielen.

Hein regte die Teilnehmenden dazu an, sich als Unternehmer (und Nicht-Unternehmer, sondern beispielsweise Mitarbeiter einer Stiftung o.ä.) einer konkreten Analyse zu unterziehen – „Was mache ich bereits im Bereich CSR?“. Wichtig sei es, sich Klarheit zu verschaffen über die eigenen Werte im Unternehmen, systematisch Erfolge zu sammeln und zu belegen („Tue Gutes und rede darüber“). Hilfreich könne des Weiteren das Eingehen einer Partnerschaft mit ähnlich aufgestellten Betrieben etc. sein.

Abschließend fasste Michaela Szillat vom DiCV die wesentlichen Punkte, die CSR ausmachen, zusammen und rief die Teilnehmenden dazu auf, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass das Kerngeschäft eines jeden Unternehmens die Basis für CSR-Aktivitäten darstelle und die Teilnahme an Wettbewerben eine Chance für das jeweilige Unternehmen sein kann, CSR-relevante Kriterien im Unternehmen herauszufiltern und zu beleuchten, da sich somit das Unternehmen automatisch mit sich selber auseinandersetze und neu positionieren könne.

 

Bitte bearbeiten Sie den Text dieses Textbausteins.

Engagiert mit Herz und Strategie

CSR-Grundlagenseminar von DICV und IHK Bonn/Rhein-Sieg am 7. Mai 2014

Fragt man Unternehmerinnen und Unternehmen nach ihrem Engagement für Mitarbeitende, Umwelt und Gemeinwesen, erhält man in der Mehrzahl die Antwort, dass soziales Engagement ein Grundprinzip verantwortlichen Unternehmertums ist. So kamen auch die Teilnehmenden am CSR-Grundlagenseminar "(K)Eine Frage der Ehre" am 7. Juni 2014 bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg schnell zu dem Ergebnis, dass CSR in kleinen und mittelständischen Betrieben in der Region bereits vielfältig umgesetzt wird. "Wir sind in dem Thema schon sehr umtriebig. Ursprünglich war uns gar nicht klar, dass es sich bei unseren Aktivitäten um „CSR“ handelt, darum haben wir unser Engagement auch wenig nach außen kommuniziert. Aber seitdem wir uns um Preise bewerben, werden wir ganz anders in der Öffentlichkeit wahrgenommen, auch von unseren eigenen Mitarbeitenden," beschrieb eine Teilnehmerin ihre Unternehmensaktivitäten. Referntin Gisela Hein, Diplomvolkswirtin und Marketingfachfrau, führte zunächst in CSR-Grundlagen ein und gab Einblicke in Strategien und Maßnahmen für erfolgreiches Unternehmensengagement. Im Fokus standen hierbei pragmatische Ansätze dafür, wie CSR in mittelständischen Unternehmen umgesetzt und kommuniziert werden kann. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmenden darüber, welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, damit Corporate Social Responsibility nachhaltig zum Unternehmenserfolg beiträgt und kamen u.a. zu folgenden Ergebnissen und Anregungen:

• Das Thema muss verstanden werden
• Die Bereitschaft der Unternehmensführung muss klar vorhanden sein / Management Commitment
• Man sollte dem Kind einen anderen Namen geben
• Frühzeitige Beteiligung der Mitarbeiter einplanen
• Verfügbarkeit der benötigten Ressourcen (Zeit, Geld, Menschen) prüfen
• Langfristig planen, Meilensteine setzten, Ausdauer mitbringen
• Konfliktbereitschaft und Frustrationstoleranz mitbringen
• Die gesetzlichen Rahmenbedingungen im Auge behalten

"Letztendlich ist soziales Engagement eben nicht nur eine Herzensache sondern Teil einer durchgängigen Unternehmensstrategie. Das ist mir heute wirklich klarer geworden," resumierte ein Teilnehmer.

 

 

CSR-Grundlagenseminar in Kooperation mit der "Initiative Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach"

Sozial aktiv und wirtschaftlich erfolgreich

In Kooperation mit dem Unternehmerverband "Initiative Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach"  fand am  5. September 2014 für kleine und mittelständischen Unternehmen in Bergisch Gladbach ein CSR-Grundlagenseminar statt. Mehr Informationen dazu unter http://www.ila-gl.de/news-details.aspx?newsid=3855