Suchen & Finden

 

Caritas-Kampagne 2017

Das Miteinander gut zu gestalten und Integration zu ermöglichen ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe in den kommenden Jahren. Wie sie gelingen kann, ist das Thema der Caritas-Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat“

Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege

Pflege ist ein eigenständiger, moderner Dienstleistungsberuf mit zunehmend höherer Qualifizierung und Verantwortung. Er ist als selbstständiger Teil des Gesundheitsdienstes anzusehen. 

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • die gesundheitliche Eignung und
  • mindestens den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und eine mindestens zweijährige, abgeschlossene Berufsausbildung oder eine Gesundheits- und Krankenpflege-  assistenzausbildung     

Vielseitige Arbeitsfelder benötigen engagierte Mitarbeiter/innen, z.B. in der stationären und ambulanten Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege, in der Wund- und Schmerzbetreuung, im Operationsbereich, in der Anästhesie, bei der Anleitung neuer Schüler/innen und Mitarbeiter/innen. 

 

Die Anforderungen an professionelle Pflegekräfte haben sich in den letzten Jahren erheblich verändert und das Berufsbild hat sich einem Wandel unterzogen. 

 

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der theoretische Teil der Ausbildung (2100 Stunden) wird an den Pflegeausbildungsstätten durchgeführt. Die praktische Ausbildung (2500 Stunden) erfolgt an den jeweils angeschlossenen Klinikstandorten. 

 

Es besteht an einigen Standorten die Möglichkeit am dualen Studium teilzunehmen. Das bedeutet, bereits im zweiten Ausbildungsjahr mit dem Bachelorstudium Pflege B.Sc. zu beginnen. Je Semester finden zwei Blöcke je zwei Wochen an der katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (Katho) in Köln statt.

 

Geprägt wird der Beruf von einem hohen Maß an Mitmenschlichkeit, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Die Bereitschaft, Hilfe anzubieten und Verantwortung für das eigenen Handeln und den kranken Menschen zu übernehmen, ist ein wesentlicher Bestandteil. 

 

Die Ausbildung soll entsprechend dem allgemein anerkannten Stand pflegewissenschaftlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen zur verantwortlichen Mitwirkung insbesondere bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten vermitteln. (Gesetze über die Berufe in der Krankenpflege 16.06.2003)

 

Technische Hilfsmittel und Instrumente stehen im Krankenhaus in hohem Maße zur Verfügung und werden entsprechend genutzt und beherrscht. 

 

Das Arbeiten im Team und Spaß und Freude am Beruf veranlassen viele Pflegekräfte dazu, sich für die Pflege zu entscheiden. Auch wenn die Anforderungen steigen und eine hohe psychische und körperliche Belastbarkeit erforderlich ist. 

 

Arbeitgeber schaffen zunehmend Bedingungen für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit und Familie.

Pflege - ein Beruf mit wichtigen Aufgaben

Gesundheit fördern, Krankheit verhüten, Heilung ermöglichen und Leiden lindern, das sind die Kernaufgaben der Pflege.

 

Dazu gehört unter anderem:

  • Feststellung des Pflegebedarfs, die Planung, Durchführung und Bewertung der Pflege
  • Beobachten von Symptomen und Therapieergebnissen
  • Aktivierende oder kompensierende Unterstützung bei vitalen Bedürfnissen (Nahrung aufnehmen, Körperpflege, Bewegung etc.)
  • Unterstützung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Zusammenarbeit im therapeutischen Team
  • Unterstützen in der Auseinandersetzung mit der Krankheit und den damit verbundenen Veränderungen
  • Patienten und ihre Bezugspersonen beraten und anleiten
  • Gesundheitsvorsorge
  • In Notfällen handeln

Pflege - ein Beruf mit Werten

Der hohe Anspruch an die Pflegequalität orientiert sich am christlichen Menschenbild, welches den Menschen als einzigartiges Geschöpf Gottes sieht.

 

Damit steht der Mensch im Mittelpunkt allen pflegerischen Handelns.

 

Die Begleitung von Menschen, auch in schweren Lebenssituationen, wird als besonders sinnstiftend erlebt.

Pflege - ein Beruf mit Zukunft

Die Bevölkerungsentwicklung wird zu einem steigenden Bedarf an Fachkräften in den Gesundheitsberufen führen. Pflegekräfte haben deshalb hervorragende Berufsaussichten.

 

Es bestehen viele Möglichkeiten der Spezialisierung (Schmerz-, Wund-, Stomabehandlung oder Umgang mit Menschen mit Demenz) oder der Fachweiterbildung (OP-, Anästhesie-, Hygiene-Fachweiterbildung, Psychiatrie, Geronto-Psychiatrie) oder der Leitungsweiterbildung (Stations- oder Funktionsabteilungs-Weiterbildung).

 

Außerdem ermöglicht der Beruf u.a. den Zugang zum Studium der Pflegewissenschaft, der Pflegepädagogik und des Pflegemanagements.

Gesundheits- und Pflegeassistentinnen und Gesundheits- und Pflegeassistenten

Pflege ist Teamarbeit: Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen benötigen in der heutigen, von Arbeitsverdichtung und Personalknappheit bestimmten Pflegearbeitswelt professionelle Unterstützung bei der Betreuung, Versorgung und Pflege kranker Menschen. Eine Aufgabe für Gesundheits- und Pflegeassistenten und Gesundheits- und Pflegeassistentinnen.

Als Gesundheits- und Krankenpflegeassistent sind Sie Teil eines professionellen Pflegeteams.

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • die gesundheitliche Eignung und
  • mindestens den Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung

 

Zu den Aufgaben gehören unter anderem:

  • Pflegehandlungen professionell ausführen
  • Individueller Umgang mit den zu pflegenden Menschen und deren Bezugspersonen
  • Notfallsituationen zu erkennen
  • Durchführung einfacher medizinischer Maßnahmen

Die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Assistenz dauert 1 Jahr und umfasst insgesamt 1600 Stunden, wovon 1100 Stunden auf die praktische Ausbildung entfallen und 500 auf die theoretische. Die Unterrichts- und Praxisphasen finden abwechselnd statt und werden für die gesamte Ausbildungsdauer von der Schule geplant.

 

Die Gesundheits- und Krankenpflege Assistenz ist ein eigenständiger Beruf, den viele jedoch auch als Einstieg in eine dreijährige Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung oder in die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz (OTA) nutzen.

 

Die Ausbildung zurGesundheits- und Krankenpflege Assistenz findet in den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen statt.