Vor Ess-Störungen kann man sich schützen

Caritas-Ausstellungsprojekt „Der Klang meines Körpers"®. Rund fünf Millionen Frauen und Männer in Deutschland leiden unter einer Ess-Störung. Mehr als 20 Prozent der Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren haben bereits ein gestörtes Essverhalten, der Vorstufe von Ess-Störungen, so eine Studie der Universität Jena aus dem Jahr 2002. Bislang galten Magersucht und Bulimie als vorwiegend weibliche Krankheit. Experten schätzen jedoch, dass mittlerweile jeder zehnte Essgestörte in der Risikogruppe der zehn- bis 25-Jährigen männlich ist. Ess-Störungen bei Jugendlichen haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Magersucht ist die psychische Erkrankung mit der höchsten Sterblichkeit in jungen Jahren.

Aufklärung, Prävention für die betroffenen Altersgruppen und Hilfestellung für Pädagogen im Umgang mit Ess-Störungen werden angesichts dieser Entwicklung immer wichtiger. Die Caritas im Erzbistum Köln engagiert sich seit vielen Jahren in der Beratung und Behandlung essgestörter Menschen.

Texte, Bilder und Lieder mit sehr persönlichem Anstrich stehen im Mittelpunkt der Ausstellung über Ess-Störungen „Der Klang meines Körpers“. Die Ausstellung des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.V. wurde von der Musiktherapeutin Stephanie Lahusen gemeinsam mit betroffenen Mädchen und Frauen entwickelt. „Der Klang meines Körpers“ zeigt auf kreative Weise Wege aus der Ess-Störung auf.      Klangbotschaft der Wise Guys domradio-Reportage

 
 

Material zum Download

Kontakt und Informationen

Georg Seegers
Referent für Suchtkrankenhilfe, Aidshilfe und Bahnhofsmission
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V.

 

Tel. 0221 - 2010-278
E-Mail: georg.seegers@caritasnet.de

Unterstützer und Förderer