Arbeitsfelder | Schwangerschaftsberatung

Schwangerschaftsberatung

Auf der Flucht ist eine Schwangerschaft eine besondere Herausforderung; die außerordentlichen körperlichen Anstrengungen und psychischen Belastungen zehren an den Kräften: Wo und wie werden wir leben? Werden wir für unser Kind haben, was es braucht? Werden wir ihm unsere Werte vermitteln können? Werden wir in der fremden Umgebung eine Heimat finden?

Für eine sinnvolle Beratung müssen sich Ratsuchende und Berater/in verständigen können, notfalls mit Hilfe eines Dolmetschers. Die Beratungsstellen haben oft Zugang zu Dolmetschern; bei ungewöhnlichen Sprachen muss eventuell länger gesucht werden.

Wenn die Flüchtlinge Verwandte oder Freunde zum Übersetzen mitbringen, sollte dies auf jeden Fall eine vertrauenswürdige Person sein, bei der man sicher sein kann, dass sie richtig übersetzt.

Flüchtlinge haben viele Fragen, zuerst oft die nach finanzieller Unterstützung und berechtigten Ansprüchen für Schwangerschaftsbekleidung oder die Erstausstattung des Kindes. Manche sorgen sich auch um die medizinische Versorgung.

Die Schwangerschaftsberatung kann Tipps in allen Fragen der Schwangerschaft geben oder weiß,an wen sich die Flüchtlinge wenden können.

Themen der Beratung sind häufig:

  • eine unzureichende Wohnungssituation in der Sammelunterkunft, Unterstützung bei der Wohnungssuche
  • sozialrechtliche Fragen und Probleme als Asylbewerber (zum Beispiel der Wunsch nach Familienzusammenführung)
  • Schwierigkeiten mit Behörden (insbesondere Sozialamt, Ausländeramt etc.)
  • Kontaktaufnahme und Gespräche mit Hebammen, Ärzten, Krankenhäusern
  • Behinderung des Kindes
  • Partnerschaftsprobleme
  • psychische Belastung durch Kriegs- und Fluchterlebnisse

Die Beratung ist kostenfrei und auf Wunsch anonym.

Um Leistungen beantragen zu können oder um die Geburt des Kindes anzumelden, ist es notwendig, dass die Ratsuchende sich ausweisen kann, zum Beispiel. mit einer Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender (BüMA).

Weitere mehrsprachige Informationen finden Sie hier...

Ihr Kontakt zu uns

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.
Abteilung Jugend und Familie
Georgstr. 7
50676 Köln

 

Dominik Duballa
Referent für (teil)stationäre Erziehungshilfe
Telefon: 0221 2010-263
                                        Telefax: 0221 2010-395
                                        E-Mail: info@zuflucht-finden.de