Suchen & Finden

 

Caritas-Kampagne 2017

Das Miteinander gut zu gestalten und Integration zu ermöglichen ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe in den kommenden Jahren. Wie sie gelingen kann, ist das Thema der Caritas-Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat“

Publikationen zum Thema Armutsfragen

Kriterienkatalog für die Vergabe finanzieller Soforthilfen bzw. Stiftungsanträgen oder anderweitige materielle Unterstützung von Einzelpersonen oder Haushalten

In fast allen Beratungsstellen der Caritas fragen Menschen um finanzielle Hilfen nach. Diesen wird entsprechend der spezifischen Möglichkeiten der Stellen (bspw. Kooperation mit Stiftungen, Nothilfefonds, Lebensmittelgutscheinen), Möglichkeiten des Beraters/der Beraterin,Zuständigkeitsbereich sowie möglicher Vorgaben der Stellen oder des Trägers entsprochen. Die Beratung der um Hilfe nachfragenden Personen erfolgt auf der Grundlage und Grundhaltung der Sozialen Arbeit und des christlichen Menschenbilds. Leitend ist dabei der Grundsatz, Menschen zu unterstützen, ihr Leben zukünftig eigenverantwortlich und selbständig zu führen. Dies geht in der Regel mit der Erhebung der Lebenssituation des/der Anfragenden einher. | Zum PDF-Dokument

Schattenbericht

Zum zweiten Mal nach 2012 hat die Nationale Armutskonferenz (nak) einen Schattenbericht zur Armut in Deutschland vorgelegt. Er trägt den Titel „Zehn Jahre Hartz IV – zehn verlorene Jahre“. Vor der Berliner Bundespressekonferenz betonte der nak-Sprecher und Direktor des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln, Dr. Frank Johannes Hensel, Armut sei „kein unglücklicher Zufall“. Er forderte mehr politische Entschiedenheit bei der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Der Schattenbericht, der als Sonderausgabe der Berliner Obdachlosenzeitung „Strassenfeger“ erscheint, lässt u.a. Betroffene und Armutsforscher zu Wort kommen. | Zum PDF-Dokument | Zum E-Book

Handreichung Armutssensibles Handeln

Es geschieht immer noch, dass einem Vater, der nur noch über ein pfändungsfreies Einkommen oder über Leistungen nach dem SGB II verfügt, von professionellen wie ehrenamtlichen Beraterinnen und Beratern empfohlen wird, mit seinem Sohn ein teures Bundesliga-Fußballspiel zu besuchen. Oder es werden Beratungszeiten angeboten, die nicht mit dem öffentlichen Nahverkehr gekoppelt und ohne Auto nicht erreichbar sind. Auch aufwendige Internetauftritte der Angebote und Dienste der Caritas nützen nichts, wenn jemand keinen Zugang dazu hat. Diese Handreichung soll haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas dazu anregen, über Armut und Ausgrenzung differenziert zu denken und zu sprechen und durch armutssensibles Handeln zum Ausstieg aus der Ausgrenzung beizutragen. | Zum PDF-Dokument

Ihre Ansprechpartnerin

Michaela Hofmann


Tel. 0221-2010-288
Fax 0221-2010-398
E-Mail: michaela.hofmann@caritasnet.de