Suchen & Finden

 

Caritas-Kampagne 2017

Das Miteinander gut zu gestalten und Integration zu ermöglichen ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe in den kommenden Jahren. Wie sie gelingen kann, ist das Thema der Caritas-Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat“

Pflege und Leben im Alter

Alte und kranke Menschen zu pflegen, körperliche und seelische Not zu lindern: Diese Aufgabe ist christlicher Auftrag der Kirche, auch wenn die kirchliche Liebestätigkeit heute organisierte Formen angenommen hat, weil vereinte Kräfte mehr erreichen als die gute Tat des Einzelnen, bleibt der Anspruch gleich:

 

Die Caritas leistet mehr jedoch mehr: Sie informiert und berät Pflegebedürftige, unterstützt pflegende Angehörige, bindet die Kirchengemeinden in die caritative Hilfe ein und begleitet ihre Mitarbeiter seelsorglich.

 

Im Jahr 2016 versorgten die 68 ambulanten Pflegedienste im Erzbistum Köln mit etwa 1400 Pflegekräften rund 12.000 Patienten in der eigenen Wohnung. Pflege ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland wird bis zum Jahr 2020 von 2 auf 3,2 Millionen steigen. Die Caritas-Pflegedienste stehen wie alle anderen Dienstleister in der Pflege unter dem Druck, auf hohem fachlichem Niveau wirtschaftlich arbeiten zu müssen. Unterstützt werden sie dabei von ihrem Spitzenverband, dem Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln.

  • In der Fortbildung von Pflegefachkräften engagiert sich der Diözesan-Caritasverband in hohem Maße mit einer Fülle von Veranstaltungen.
  • Hohe Pflegequalität schließt eine optimale Organisation des Pflegedienstes ein.
  • Der Diözesan-Caritasverband berät und begleitet die Dienste und Träger bei der Entwicklung fachlicher Pflegekonzepte und in der Qualitätssicherung.
  • Politische Entscheidungen zu den Themen Pflege und Gesundheit begleitet der Diözesan-Caritasverband auf Bundes- und Landesebene und hilft bei der Umsetzung neuer gesetzlicher und sonstiger Rahmenbedingungen in die Praxis. 
  • Zahlreiche Leistungen und Hilfen ganzheitlicher Betreuung und Begleitung Pflegbedürftiger und ihrer Angehörigen können nicht über Leistungsentgelte finanziert werden. Solche Leistungen müssen durch Eigenmittel finanziert werden – der Diözesan-Caritasverband gibt Zuschüsse.

Video der Demenz - WG der Caritas in Köln-Mülheim

Ein Video über die Seniorenwohngemeinschaft Vergissmeinnicht für demenzerkrankte Frauen in der Stegerwaldsiedlung in Köln-Mülheim. Auf Initiative der Kölner Caritas wurde die Wohngemeinschaft ins Leben gerufen. Inzwischen leben acht an Demenz erkrankte Damen in der WG der Kölner Caritas. (© dr)

Viel mehr als "nur" Kaffetrinken

Angesichts der demografischen Entwicklung ist Altenpastoral ein Zukunftsthema für die Seelsorgebereiche und Pfarreien.

 

Doch wie lässt sich die Altenpastoral vor Ort gestalten, wenn die Zahl der Älteren immer mehr, ihre Lebenssituationen immer differenzierter und bunter, die Seelsorgebereiche immer größer, die Ressourcen jedoch scheinbar immer knapper werden?


Im Januar 2012 startete die Altenpastoral im Erzbistum Köln das Projekt „Altenpastoral vor Ort – zukunftsfähig vernetzt."

 

Einen Artikel aus der Kirchenzeitung zu diesem Thema finden Sie hier...

Kontakt & weitere Informationen

Helene Maqua
Abteilungsleiterin


Tel.: 0221-2010-110
Fax: 0221-2010-334

E-Mail: helene.maqua@caritasnet.de