Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Fachveranstaltung "Kinder und Demenz"
13.06.2017 - Können wir im Umgang mit Menschen mit Demenz von Kindern etwas lernen? Ältere Menschen freuen sich häufig über Begegnungen mit Kindern und strahlen über die Lebensfreude. Kinder haben einen offenen Zugang zu Senioren und haben keine Vorbehalte Älteren gegenüber. Wenn Senioren an Demenz erkrankt sind, zeigen sie manchmal "komisches" Verhalten. Kindern sollte man dann erklären, dass es sich um eine Krankheit handelt, die man nicht sehen kann, die aber Verhaltensveränderungen bewirkt. Im Rahmen der diesjährigen Caritas-Fachveranstaltung stellen wir drei Projekte vor, bei denen Kinder und Menschen mit Demenz sich begegnen und Kindern ein Zugang zum Phänomen vermittelt wird.
Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht freiwillige Helferinnen und Helfer für die Flughafenseelsorge
13.06.2017 - Lohausen. Die Caritas-Freiwilligenagentur impuls benötigt ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die auf gestrandete, unruhige oder verängstigte Reisende zugehen, ihnen Unterstützung anbieten und bei Sorgen zuhören. Eine Einsatzzeit von wöchentlich zwei bis vier Stunden zwischen 6 und 22 Uhr ist erwünscht. Idealerweise sollten Interessierte gut zuhören, offen auf Menschen zugehen können sowie die Bereitschaft zu einer professionellen Seelsorge-Ausbildung haben. Weitere Informationen über die Caritas-Freiwilligenagentur impuls unter www.caritas-impuls.de oder per Telefon unter 0211 1602-1757.
Wichtig für die Gesundheit und die Haltung. Rücken- und Beckenbodengymnastik im Caritas zentrum plus Bilk
08.06.2017 - Ab Freitag, den 9. Juni 2017 beginnt um 16.30 bis 17.30 Uhr im Caritas zentrum plus Bilk (Suitbertusplatz 1a, 40233 Düsseldorf) das neue Angebot "Rücken- und Beckenboden-gymnastik für Jung und Alt". Ein Kurs zur Kräftigung der Wirbelsäule und Stärkung des Rückens. Die erfahrene Kursleitung Sita Haghighat freut sich zahlreiche interessierte Seniorinnen und Senioren.
Plastiktüten verhüten: Nachhaltig mit selbstgenähten Upcycling Stoffbeuteln - ein Wettbewerb. Einladung zum Pressegespräch am Montag, dem 12. Juni um 13 Uhr im Caritas Sozialen Zentrum Leopoldstraße.
07.06.2017 - Nachdem inzwischen viele Verbraucher in Düsseldorf auf Plastiktüten verzichten, folgt nun der nächste nachhaltige Schritt. Zusammen mit der Initiative "Plastiktüten verhüten" startet der Caritasverband Düsseldorf e.V. einen Wettbewerb für Stofftaschen, die aus alten Hemden, Blusen oder Hosen genäht werden. Dazu bieten wir verschiedene Upcycling-Workshops an, planen eine Ausstellung und wollen die schönsten selbstgenähten Beutel prämieren.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

"Huduma ya Walemavu" - Projektpartnerschaft Caritasverband Düsseldorf - Caritas Reha-Zentrum in Monduli / Tansania

Um über den Tellerrand der eigenen sozialen Arbeit hinauszuschauen, hat der Caritasverband Düsseldorf Anfang 2009 einen Kontakt nach Tansania geknüpft und eine Projektpartnerschaft mit dem Caritas-Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder und Jugendliche in Monduli "Huduma ya Walemavu" begonnen. Vermittelt und begleitet wird die Projektpartnerschaft von Caritas International: Über die Grenzen und Kontinente hinweg soll Caritas-Kolleginnen und -Kollegen ein Austausch von Lebenswissen, Berufserfahrung und auch wirtschaftlichen Hilfen ermöglicht werden.

Anna Mollel unsere Projektpartnerin aus Monduli in Tansania, ist am 23 Mai 2012 in Stockholm aus der Hand von Königin Silvia mit dem "World's children's prize " ausgezeichnet worden. Dieser Preis wird von der schwedischen Stiftung "World's Children's Prize Foundation" vergeben und gilt als eine Art alternativer Nobelpreis für Menschen, die sich für die Rechte von Kindern einsetzen. Gleichzeitig bietet die Stiftung das weltweit größte Schulprogramm, das Rechte für Kinder und demokratische Werte vermittelt: *Über 57.000 Schulen mit über 27 Millionen Schülern in 102 Ländern sind der Stiftung angeschlossen. Wie die Stiftung bekannt gab, haben sich 2,5 Millionen Kinder am Voting für die diesjährige Preisverleihung beteiligt. Anna Mollel wurde ausgezeichnet für ihren mehr als 20jährigen Einsatz für Kinder mit Behinderungen in den armen ländlichen Regionen im Nordosten Tansanias.

 

Wir freuen uns sehr mit unserer Kolleginn Anna Mollel über ihre Auszeichnung. Für uns in Düsseldorf ist dies eine gute Gelegenheit, uns ins Bewusstsein zu rufen, dass auch wir zu einer Welt umspannenden Gemeinschaft von Menschen gehören, die sich aus christlicher Motivation für Gerechtigkeit und Lebenschancen einsetzen.

 

Lesen Sie hier weiter: Anna Mollel hilft Lomniaki

Wir freuen uns über Ihre Spende!

Spendenkonto Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN:  DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX (Stadtsparkasse Düsseldorf)

 

Einfach und unkompliziert - unsere Online-Spende. 

Sie können uns auch über unser Formular Online-Spende direkt unterstützen. 


Bitte geben Sie Ihre Absender-Adresse an, wir senden Ihnen dann eine Zuwendungs-bestätigung. Herzlichen Dank! 

Das Netzwerk "Caritas für Caritas"

Die Caritas ist eines der weltweit größten Netzwerke sozial engagierter Menschen. "Caritas für Caritas" ist eine Aktion von "Caritas international", dem Hilfswerk der deutschen Caritas. Sie soll Caritas-Kolleginnen und -Kollegen über Grenzen und Kontinente hinweg ermöglichen, Lebenswissen, Berufserfahrung und auch wirtschaftliche Hilfen auszutauschen.

Landes-Infos Tansania

Tansania liegt im Osten Afrikas, Monduli liegt 45 Kilometer westlich der Stadt Arusha zwischen dem Kilimandscharo, dem höchsten Berg Afrikas, und dem Serengeti-Nationalpark.

 

Tansania ist eines der ärmsten Länder der Welt.

 

  • Das Bruttosozialprodukt pro Kopf und Jahr liegt bei 300  US-Dollar.
  • 36 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.
  • Die Lebenserwartung beträgt im Durchschnitt 45 Jahre.
  • 20 Prozent der Menschen sind mit dem HI-Virus infiziert.
  • 10 Prozent leben mit einer Behinderung.
  • Die Säuglingssterblichkeit liegt bei fast 10 Prozent.
  • 44 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 14 Jahre

Das Projekt "Huduma ya Walemavu" in Tansania (Swahili: "Fürsorge für Menschen mit Behinderung")

Die Zahl behinderter Menschen in Tansania ist auffallend hoch. Die Ursachen sind vielfältig: fehlende Impfungen zum Beispiel gegen Kinderlähmung, nicht behandelte Unfälle und Verletzungen, mangelnde Hygiene bei der Geburt. In vielen afrikanischen Ländern gelten Behinderungen als böser Fluch - Kinder werden vor den Blicken der Nachbarn versteckt oder sogar getötet.

 

Das Projekt "Huduma ya Walemavu" kümmert sich um die medizinische Versorgung von behinderten Kindern und Jugendlichen  zu Hause in ihren Dörfern und im Rehabilitationszentrum in Monduli. 45 umliegende Dörfer werden von den mobilen Gesundheitsteams angesteuert, um behinderte Kinder zu erfassen und zu untersuchen. Sind chirurgische Eingriffe nötig, werden die Kinder an entsprechende Kliniken überwiesen.

 

Die physiotherapeutische Behandlung und Rehabilitation wird im Zentrum in Monduli durchgeführt. Ein wichtiger Aspekt der Arbeit ist die Bewusstseinsbildung bei den Eltern und den Dorfgemeinschaften gegenüber den Problemen und Bedürfnissen der behinderten Kinder.

 

Im Rehabilitationszentrum in Monduli erhalten ständig mindestens 30 frisch operierte Kinder und Jugendliche - 700 sind es jährlich - eine umfassende Rehabilitation. Die orthopädischen Hilfsmittel werden in der hauseigenen Werkstatt hergestellt und angepasst. Mitarbeitende schulen die Mütter in der optimalen Förderung ihrer Kinder. Ziel ist es, die Kinder so selbständig zu machen, dass eine Integration in Regelschulen möglich ist.

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Arbeit des Zentrums in Monduli ist die Ausbildung von Gesundheitshelfern: freiwilligen Helfern, die gegen eine Aufwandsentschädigung nahe liegende Dörder besuchen und den Menschen dort mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Drei Düsseldorfer zu Besuch in Tansania (Juli 2010)

Auf den Weg nach Monduli machten sich im Juli 2010 drei Mitarbeiter des Caritasverbandes Düsseldorf. Die Düsseldorfer Kollegen haben erlebt, wie die rund 30 Kinder und Jugendlichen im Reha-Zentrum für ein Leben in größtmöglicher Selbständigkeit fit gemacht werden. Außerdem sind sie mit einem mobilen Team mehrere Tage in der Steppe unterwegs gewesen, um in den Dörfern behinderte Kinder aufzuspüren und zu behandeln. Weitere Informationen finden Sie hier

Besuch aus Tansania in Düsseldorf (Juni 2009)

Den Kontakt zur Partnerorganisation in Monduli hält der Caritasverband Düsseldorf über die Gründerin des Zentrums, Anna Mollel, und Mireile Kapilima, die heutige Leiterin. Im Juni 2009 kamen die beiden Massai-Frauen zu einem ersten Besuch nach Düsseldorf und lernten hier das große Spektrum sozialer Aufgaben ihrer Düsseldorfer Caritas-Kolleginnen und -Kollegen kennen: für Demenzkranke, Langzeitarbeitslose, in Stadtteilen, in denen überwiegend arme Menschen wohnen, für benachteiligte Kinder und Jugendlich oder für Hochbetagte. Natürlich wurden Anna und Mireile außerdem durch Düsseldorf geführt und haben in der Altstadt ein Alt getrunken.