ERZBISTUM KÖLN  BERATUNG  EHRENAMT     
SKFM Heiligenhaus
<< Presse und Aktuelles >>
 
 
Pressemitteilungen
 
ReNaTe: Die Wäscherei

Waescherei

 

Am 28.11.2007 hat der SKFM den Wasch- und Bügelservice "Die Wäscherei" im Rathaus-Center eröffnet. Der Standort in der alten Post ist zu eng geworden.

"Die Wäscherei" des SKFM- Projektes ReNaTe liegt mitten in der Innenstadt von Heiligenhaus. Der Seiteneingang Friedhofstraße des Rathaus-Centers ist zwar etwas unscheinbar, "aber das Angebot wird sich bald herumsprechen", ist sich Bärbel Waligorski sicher.
Am Standort obere Hauptstraße, sprich in der alten Post, erklärt die Fachanleiterin des Wäscheservices, Bärbel Waligorski, hat sich die Raumsituation kontinuierlich verändert: "Die Küche hat sich jetzt sehr vergrößert, die Näherinnen brauchen auch ihren Platz. Da war es höchste Zeit, für den Wäscheservice andere Räume zu suchen." Gefunden wurden diese im Rathaus-Center, in unmittelbarer Nähe des dort bereits ansässigen Second-Hand-Geschäftes "Der Laden" - der ja ebenfalls ein ReNaTe- Bereich ist.

"Das ist jetzt sehr günstig, denn die zahlreichen Kleiderspenden der Bürger für den SKFM können wir ab sofort in der Wäscherei entgegennehmen, sie waschen, bügeln und dann wieder in den Verkauf geben." Zwei Waschmaschinen und zwei Trockner stehen im gut 20 qm großen Keller dafür zur Verfügung. Mehrere Regale, Tische, Bügelbretter und entsprechendes Zubehör verteilen sich auf den Arbeitsplätzen in dem 45 qm-Raum darüber.
Unter der fachlichen Anleitung von Bärbel Waligorski rückt hier das Wäscherei- Team Flecken und Falten in der Kleidung zu Leibe. Das Team besteht aus sechs bis sieben Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren. Sie alle sind seit längerer Zeit arbeitslos. Ein halbes Jahr lernen sie nun bei ReNaTe den professionellen Umgang mit Waschmitteln, Mangel, Bügeleisen etc. Waligorski: "Durch diese Qualifizierungsmaßnahme sollen die Frauen bessere Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten." Das könnten Stellen in einer Reinigung, aber beispielsweise auch in Alten- und Kinderheimen sein. "Private Haushaltshilfen sollten sich ebenfalls gut mit der Behandlung von Wäsche auskennen."

Waligorski

Neben der Aufbereitung der gespendeten Kleidung nimmt die Wäscherei seit einiger Zeit auch vermehrt Wasch- und Bügelaufträge entgegen. Ob T-Shirts, Hemden, Pullis, Röcke, Kittel oder Hosen - die Wäscherei widmet sich diesen Stücken. Und: Tisch- und Bettwäsche waschen, stärken und mangeln - für Hausfrauen meist lästige Pflicht. "Das nehmen wir ihnen gerne ab" sagt Bärbel Waligorski.

Wer Aufträge zu vergeben oder Kleidung abzugeben hat: Die Wäscherei im Rathaus-Center (Eingang Kinder- und Frauenarzt) ist erreichbar unter Tel: 02056/586484

 
 
 

Qualifizierungsprojekt ReNaTe startet
FRITZA !
- Frauen in Teilzeitausbildung –

 

Cindy-Bungert

 

3 Jahre Projekt ReNaTe

Der SKFM Heiligenhaus hat Grund zum Feiern. Im April besteht das erfolgreiche Projekt ReNaTe seit 3 Jahren.
Zum Anlass des 3-jährigen Bestehens bietet der SKFM Heiligenhaus eine Jubiläumsaktion an:

Ab dem 23.4. bügelt und wäscht der SKFM für 3 Wochen 3 Kilo Tisch und Bettwäsche.

Mit Beginn des Projektes im April 2005 baute der SKFM seine Qualifizierungsbereiche Reinigung, Nahrung und Textil kontinuierlich aus.
Die Teilnehmerinnen, die in der Regel 6 Monate im Projekt verbleiben, haben u.a. den fachgerechten Umgang mit Waschmaschine, Trockner, Bügeleisen und Mangel erlernt.

Baerbel-Waligorski-und-das-
Bärbel Waligorski (links) und das Wäscheteam

Bislang wurden individuelle Kundenaufträge und sämtliche Kleidungsstücke für den Second- Hand- Laden nach festgelegten Qualitätskriterien gewaschen und gebügelt.

Durch die neue Fachanleiterin des Wäschebereichs, Bärbel Waligorski, sieht sich das Projekt ReNaTe nun in der Lage, auch externe Kundenaufträge entgegenzunehmen. 

Das soll die Qualifizierung der Teilnehmer auch zukünftig sicher stellen und die realen Bedingungen des Arbeitsmarktes noch besser wiedergeben. Die Teilnehmerinnen werden z.B. für die Arbeit in Wäscheabteilungen diverser Einrichtungen vorbereitet.

Das Jubiläumsangebot des SKFM ist für 3 Wochen gültig. Bis zum 15.5.07 bügelt der SKFM 3 Kilo Bett- und Tischwäsche für 3,33 €.

Auftragsannahme: Mo- Fr. 8 - 12.15 Uhr, Projekt ReNaTe, Hauptstraße 95 (alte Post)

Kontakt: Bärbel Waligorski - Tel. 02056/258934.

Baerbel-Waligorski-(links)

 
 

RP Online vom 10.01.2007

Wer spart nicht gern?

VON PAUL KÖHNES

Der Second-Hand-Kleiderladen des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer verzeichnet wachsenden Zuspruch. Dahinter stecken eine ganze Menge Logistik und viele Spender.

Es gibt keine regelrechte Kunden-Statistik im Second-Hand-Kleiderladen des SKFM im Rathaus-Center. Wohl aber eindeutige Erfahrungswerte: Seit dem April vergangenen Jahres wird das Geschäft immer mehr, sagt Heike Behringer. Dass sie selbst im vergangenen Jahr die ausgeschriebene Teilzeit-Stelle ergatterte, nennt sie einen Glücksfall.

An Arbeit für das Team herrscht kein Mangel. Zweimal pro Woche kommt der Lieferwagen immer gut gefüllt mit Ware. Allzu weit ist der Weg nicht für die Lieferanten. Denn alles, was anschließend in der liebevoll hergerichteten Boutique angeboten und verkauft wird, ist zuvor durch die Hände von SKFM-Mitarbeitern gegangen. Die arbeiten im SKFM-Qualifizierungsprojekt ReNaTe im alten Heiligenhauser Postamt an der Hauptstraße. Säckeweise Spenden kommen dort bei dem Sozialdienst an.

Bevor Heike Behringer und ihre Kolleginnen sie in ihre Bestände einsortieren oder anbieten können, ist schon allerhand Arbeit passiert: Taschen leeren, waschen, aufarbeiten und bügeln, zählt Behringer auf. Außer ihr arbeiten im Laden drei Ein-Euro-Jobber und zwei ehrenamtliche Helfer. Ich würde jeden im Team gern fest angestellt in einer solchen Arbeit sehen, lobt die Chef-Verkäuferin. Sie selbst war früher in der Lehrlingsausbildung tätig, schulte dann auf Bürokauffrau um.

Was macht eigentlich den Hauptanteil der Spenden aus? Ganz klar Kleider in Optimalgrößen, erfährt der Besucher. Mangelware dagegen seien oft Kleider in größeren Größen. Gerade in dem Bereich aber sei die Nachfrage da.

Verkaufsrenner erfunden

Und gelegentlich lassen sich die Verkäuferinnen selbst ihre Verkaufsrenner einfallen: Vor Weihnachten hatten wir einen Posten gebrauchter, aber hübscher Bettwäsche. Als kleines Präsent hergerichtet, waren sie ein echter Hit. Der Monat Januar, traditionell eher ruhig, habe in diesem Jahr eine Besonderheit: Bei Wintersachen herrscht Flaute kein Wunder bei den Temperaturen.

Rund 60 treue Stammkunden hat man inzwischen im Rathauscenter gezählt nicht mitgerechnet die Schnäppchenjäger. Den offenbar steigenden Bedarf kommentiert Heike Behringer in Frageform: Wer spart nicht gern?

heikebehringer
Im Laden des Sozialdienstes verzeichnet
Heike Behringer immer mehr Kunden.
RP-Foto: Dietrich Janicki

 

Gesund – Lecker - Preiswert
SKFM kocht für Schüler

Mit einer Ansprache eröffnete die Rektorin der Gemeinschaftshauptschule am Sportfeld, Frau Monika Günther, am Dienstag das nagelneue Mensaangebot, das ab sofort in der Schule startet.
Alle Schüler können nach vorheriger Anmeldung und Entrichtung eines günstigen Betrages ab 13.15 Uhr, an 4 Tagen pro Woche ein leckeres und warmes Mittagessen erhalten. Zur Feier des neuen Angebotes fand zum Auftakt eine Probeverkostung statt, die auf sehr gute Resonanz stieß.
Das Mittagessen wird unter Anleitung der Hauswirtschaftsmeisterin Marita Zaika im Projekt ReNaTe des SKFM Heiligenhaus täglich frisch und abwechslungsreich zubereitet. Der SKFM hat bereits Erfahrung mit „Kochen für Kids“. Seit über einem Jahr wird bereits für Schulkinder in Wülfrath das Mittagessen hergestellt.
Auch in den Pausen ist für das Wohl der Kinder gesorgt. Im Schulkiosk bietet der SKFM leckere Brötchen und Getränke an. Yoghurt, Müsliriegel und internationale Spezialitäten runden das Angebot ab.

Anmeldungen und Informationen zum Schulessen unter Tel. 258934.

 
 

SKFM sagt Danke

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankt sich das Qualifizierungsprojekt ReNaTe mit einem Imbiss bei Rolf Watty und „Rat und Tat“. Das Team von engagierten und tatkräftigen Ehrenamtlichen hat sich sehr intensiv für das Projekt eingesetzt.
Rolf Watty war mit seinen sieben Helfern schon vor Eröffnung des Projektes ReNaTe zur Stelle, um die zügige Eröffnung des Projektes motiviert zu unterstützen.

Seitdem gab es viel zu Schrauben, zu Bohren und auch bei der Abwicklung des Tagesgeschäftes, wie z.B. des Transportes des selbst gekochten Mittagessens für Grundschüler oder die Abholung von Kleiderspenden wurden helfende Hände gebraucht. Ohne die Unterstützung der Ehrenamtlichen wäre das Projekt noch nicht dort angekommen wo es jetzt steht. Aus diesem Grund sagt der SKFM Danke und zwar nicht nur den Herren, sondern auch den dazugehörigen Ehefrauen, die ihre Männer quasi ausgeliehen haben.

Der Danke- Schön- Imbiss findet am Dienstag, den 7.11.06 um 11.30 Uhr im Projekt ReNaTe statt.

Ansprechpartnerin:
Bettina Kunze

Telefon:
0175/2246357

E-Mail:
Bettina.Kunze@skfm-kreis-mettmann.de

 
Pressemitteilung

 

„Der Laden“ im Rathauscenter
feiert 1- jährigen Geburtstag

 

„Der Laden“ des SKFM Heiligenhaus feiert mit seinen Kunden am 18.10.2006 das einjährige Bestehen seines Second- Hand- Shops im Rathauscenter.
Der Laden ist Teil des Qualifizierungsprojekt ReNaTe in der alten Post. Hier arbeiten Frauen die von einer Fachanleiterin für den Arbeitsmarkt qualifiziert werden. Seit Eröffnung des Ladens wurden bereits 13 Teilnehmerinnen geschult. Grundlagen des Verkaufs, den Umgang mit der Kasse, Warenpräsentation, Textilkunde und vieles mehr sind Schulungsinhalte.

Dem SKFM ist es gelungen mit dem Laden ein weiteres Ziel zu erreichen: für Menschen mit schmalem Geldbeutel ein attraktives Angebot bereit zu halten und obwohl der Laden für alle da ist, auch den sozialen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren.
Alle Erlöse kommen unmittelbar dem Projekt zugute und tragen dazu bei, dass es auch zukünftig für Frauen ein Arbeits- und Qualifizierungsfeld geben wird.

Der SKFM bedankt sich am 18.10.06 mit Sonderangeboten und einer kleinen Überraschung bei ALLEN, die den Laden unterstützen und dazu beitragen, dass „Der Laden“ in Heiligenhaus noch viele Geburtstage feiern wird.

 
 
Projekt ReNaTe im WM Rausch

wm_schuerze
 
Im Qualifizierungsprojekt ReNaTe ist das WM-Fieber ausgebrochen. Auf der Suche nach attraktiven und peppigen Schulungsprojekten, an denen arbeitslose Frauen nähen lernen können, wurde eine WM-Schürze designed. Auf jede weiße Schürze wird zunächst ein grünes Spielfeld aufgenäht. Für die Markierung des Fußballfeldes wird weißes Baumwollgarn aufgebracht. Als besonderes Accessoire gibt es dazu eine Fußball-Trillerpfeife am Deutschland-Band-Anhänger.
Die Schürzen erfreuen sich größter Beliebtheit und die Mitarbeiter des Projekts können sich vor der großen Nachfrage kaum retten. Das ist ein toller Erfolg für die Arbeit der Frauen, die mit der hohen Nachfrage eine Aufwertung ihrer Arbeit erfahren.

Die Schürzen können im Second-Hand-Laden "Der Laden" im Rathauscenter und im Projekt ReNaTe in der alten Post begutschtet und erworben werden.

Ansprechpartnerin:

Bettina Kunze

Tel.: 0175 22 46 357

E-Mail: bettina.kunze@skfm-kreis-mettmann.de
 
 
 

19.04.2006 / Lokalausgabe WAZ Heiligenhaus

 
Die Stärken der Frauen aufgreifen
 
Eine erste Bilanz beim Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt ReNaTe des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM).
 

"ReNaTe", das  Qualifizierungsprojekt des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer Heiligenhaus, feiert in diesen Tagen seinen zweiten Geburtstag. Genau am 02. April 2004 wurde das Projekt in den Räumen der Alten Post (Hauptstraße 95) eröffnet und hat seitdem mehr als 90 arbeitslosen Frauen Arbeit und Qualifizierung in den Bereichen Reinigung, Nahrungszubereitung und Textil geboten. Ziel des Projektes ist es, die Stärken der Frauen aufzugreifen, das vorhandene Potenzial auszubauen und eine berufliche Perspektive für und mit den Frauen zu entwickeln. Neben fachpraktischer uns theoretischer Anleitung durch eine Schneider- und eine Hauswirtschaftsmeisterin erhalten die Teilnehmerinnen sozialpädagogische Begleitung. Ergänzend nehmen die Teilnehmerinnen auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Qualifizierungsangebote der Volkshochschule Velbert/Heilgenhaus wahr. Wöchentlich findet ein Bewerbunsgtraining sowie eine Auffrischung in Deutsch und Mathematik statt. Ein besonders positiver und beabsichtigter Effekt ist bei allen Frauen festzustellen: Sie werden selbstbewusster, offener und trauen sich nun auch mehr zu. Tatkräftige Unterstützung erhält das ReNaTe-Team durch den Einsatz zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Rolf Wattys Projekt "Rat und Tat" steht mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern jederzeit zur Verfügung. Kommunikationstraining für die Teilnehmerinnen, Fahrdienste und handwerkliche Hilfestellungen ergänzen und unterstützen das Projekt optimal.

Dass ReNaTe viel Unterstützung erhält ,zeigte sich zuletzt bei dem dramatischen Raubüberfall im Second-Hand-Shop "Der Laden" im Rathauscenter (die WAZ berichtete). Die katholischen Pfarreien in Heiligenhaus unterstützten das Projekt umgehend mit einer Geldspende. Was wünschen sich die Mitarbeiter für die nächsten zwie Jahre? Auf die engagierte Unterstützung der Heiligenhauser Bürger kann auch zukünftig nicht verzichtet werden. Das projekt ReNaTe benötigt ständig Kleider- und Stoffspenden. Besonders Kinderkleidung ist im Second-Hand-Shop Mangelware, zumal Familien mit geringem Einkommen eine wichtige Zeilgruppe des SKFM Heiligenhaus darstellen. ReNaTe freut sich sehr über Anfragen nach Änderungsarbeiten und Auftragsarbeiten in der Schneiderei. Jeder Auftrag und jede Spende bedeutet sinnvolle Arbeit für die Frauen. Das Qualifizierungsprojekt ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12.15 Uhr geöffnet und telefonischnunter der Heiligenhauser Rufnummer 25 89 34 erreichbar.

 
Artikel der WAZ vom 11.01.2006

Projekt  renatelogo

- Einkaufstasche ist der Verkaufshit -

Beim Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt ReNaTe (Reinigung, Nahrungszubereitung, Textilverarbeitung) des SKFM sind zurzeit 35 Frauen tätig, die zurück ins Arbeitsleben wollen. In der Schneiderwerkstatt wird grade eine kleine Osterkollektion entworfen und gefertigt, nebenan laufen die Waschmaschinen und gleiten die Bügeleisen über die Bretter. Und aus der Küche riecht es schon lecker nach Mittagessen. Das alles geschieht beim Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt ReNaTe(Reinigung, Nahrungszubereitung, Textilverarbeitung) des SKFM, das seinen Sitz in der Alten Post hat und von dem auch "Der Laden" für Second-Hand-Kleidung im Rathauscenter betrieben wird. "Wir bieten arbeitslosen Frauen gezielte und individuelle Förderung", erklärt Projektleiterin Bettina Kunze das Ziel des Projekts, das im März 2004 begonnen wurde. Die Tätigkeit hier gilt als "zusätzliche Arbeitsgelegenheit", besser bekannt als Ein-Euro-Job.

 

 

einkaufstache

Angeleitet werden die Frauen von Schneidermeisterin Carmen Fischer.
Bei ReNaTe werden Änderungsarbeiten ausgeführt, aber auch
Beutel und Taschen hergestellt.
Foto: WAZ, Kreimeier

 

In der Schneiderei werden Änderungsarbeiten durchgeführt und auch eigene Kreationen genäht. "Jeder kann zu uns kommen und zum Beispiel Reißverschlüsse reparieren oder Knöpfe annähen lassen. Die Teilnehmerinnen weiten oder kürzen Kleidungsstücke oder kümmern sich um offene Nähte", erzählt Kunze. Angeleitet werden die Frauen dabei von Schneidermeisterin Carmen Fischer: "Außer den Änderungsarbeiten nähen wir auch Beutel und Taschen aus Stoffspenden, die hier oder im Laden im Rathauscenter gekauft werden können. Und zu Ostern entwerfen wir gerade Eierwärmer, das sind alles Unikate." Schon nach zwei oder drei Tagen in der Werkstatt kann eine Projektteilnehmerin den "Verkaufsschlager" fertigen: die ReNaTe-Einkaufstasche für zwei Euro. "So kann man auch ganz schnell Erfolge vorweisen."
Im hauswirtschaftlichen Bereich werden die eingetroffenen Kleiderspenden sortiert, gewaschen und gebügelt. Dann geht´s weiter in den Second-Hand-Laden. Und in der Küche leitet Hauswirtschaftsmeisterin Marita Zaika eine weitere Gruppe von Frauen an: "Wir kochen ja nicht nur. Zum Programm gehört alles vom Einkaufszettel erstellen über günstig, frisch und gesund Einkaufen bis hin zum Spülen. " Das fertige Essen bekommen dann Schulkinder. 20 Stunden in der Woche arbeiten die Projektteilnehmerinnen, bekommen so Struktur in den (Arbeits-)Alltag. Die Tätigkeiten sind durchweg rein gemeinnützig.
Und selbstverständlich für alle Bürger gedacht "Wir bieten unsere Dienste allen an, jeder kann kommen und unseren Änderungsdienst in Anspruch nehmen oder unsere Taschen kaufen, die wir gerne auch individuell fertigen", betont Bettina Kunze, die außerdem eine große Bitte hat. "Wir
freuen uns sehr über Kleider- und Stoffspenden. Die können wir immer gebrauchen, und es ist auch egal, ob sie hier bei ReNaTe oder im Rathauscenter abgegeben werden." Auf diese Weise kann jeder mithelfen, den Frauen von ReNaTe auch in Zukunft Arbeit zu sichern.

"Wir bieten unsere Dienste allen an."

 
 

Das aktuelle Thema

 

Caritas im Erzbistum

Diözesanforum stellt sich den Herausforderungen der Altenheimseelsorge
22.03.17 - Religiöse Begleitung Pflegebedürftiger ist am 28. März 2017 Thema im Kölner Maternushaus

Keine Perspektive, kaum Unterstützung: Arbeitslose Berufsanfänger sind auf dem Abstellgleis
20.03.17 - Zwei von drei jungen Arbeitslosen haben keine Ausbildung

Bessere Chancen für Kinder mit Behinderung
15.03.17 - Projekt will Kooperation von Frühförderstellen und Kitas stärken. Caritas-Einrichtungen aus dem Erzbistum Köln beteiligt

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum