Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kardinal Woelki zum Tod von Rupert Neudeck
25.05.2016 - Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat zum Tod von Cap-Anamur-Gründer und Flüchtlingshelfer Rupert Neudeck kondoliert.
Kreativ gegen Rassismus und Diskriminierung
24.05.2016 - Herzliche Einladung zur Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs "Dissen? Mit mir nicht!"

Miteinander mehr bewegen

11. August 2015; Jana Banse

Die Kölner Taschengeldbörse vermittelt Jugendliche für kleinere Hilfstätigkeiten in Wohnung und Haus. Das bessert nicht nur das Taschengeld der Jugendlichen auf, sondern stärkt auch die Nachbarschaft.

 

15- bis 20-jährige Schülerinnen und Schüler können sich ohne dauerhafte Verpflichtung für Arbeiten melden. Eine schöne Möglichkeit, das Taschengeld aufzubessern. Für ältere und/oder nicht mehr mobile Menschen ist das Projekt eine Chance, um sich leicht und schnell im Alltag helfen zu lassen und dabei neue Kontakte zur Jugend in ihrer Nachbarschaft zu knüpfen. So fördert dieses Projekt das Verständnis zwischen der jungen und älteren Generation, soziales Engagement und den Zusammenhalt. 

 

Das Projekt wird von der Kölner Caritas gemeinsam mit der Stadt Köln getragen. Die Hilfe zur wechselseitigen Unterstützung funktioniert ganz unbürokratisch. 

 

Als Taschengeld für die Hilfe wird 5 Euro pro Stunde empfohlen. Es kann aber auch zwischen Jobanbieter und Jugendlichem individuell ein anderer Betrag vereinbart werden. Es sind einfache, ungefährliche und unregelmäßige Arbeitenmit begrenztem Stundenumfang. Jobs können z.B. sein:

 

• Einkaufsdienste
• Haushaltshilfen
• Computer- sowie Handyhilfe
• Babysitting
• Nachhilfetätigkeit
• Begleitung zum Arzt, Friedhof oder Theater
• Gartenarbeiten
• Hund-Spaziergänge

 

Vielen Menschen, die ihren Alltag nicht mehr selbst bewältigen können, wird damit eine wertvolle Hilfe geleistet.

 

Haben wir Interesse geweckt?

Mehr Informationen für Jugendliche, die ihr Taschengeld aufbessern wollen, gibt es hier.

Mehr Informationen für Senioren, die das Hilfsangebot in Anspruch nehmen wollen, gibt es hier.

 

Ansprechpartner für das Projekt ist Hermann-Josef Roggendorf, hermann.Roggendorf@caritas-koeln.de

 

 

Zurück