Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Spuren hat sie viele hinterlassen - SkF verabschiedet nach über 30 Jahren Frau Angelika Fierus
17.11.2017 - Sie hat den SkF maßgeblich mitgestaltet und mit ihrem Weitblick und strategischem Handeln zu einem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Verein etabliert.
Das Betreuungsrecht
08.11.2017 - Wenn ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Erkrankung oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten nicht mehr selbstständig erledigen kann, übernimmt dies ein vom Betreuungsgericht bestellter gesetzlicher Betreuer oder Betreuerin.
Über 22.000 Stunden für Langenfeld - Dank und Ehrungen für das Ehrenamt des SkF Langenfeld
07.11.2017 - Im vergangenen Jahr haben sich die rund 130 Ehrenamtlichen des SkF mehr als 22.000 Stunden für den Verein engagiert. Besser gesagt: für die Menschen in unserer Stadt.
Ein Apfel für Die Tüte®
27.10.2017 - Aus einem mit Äpfeln gefüllten Korb im Eingangsbereich konnte man sich gegen eine Spende bedienen.
Vom Vormund zum Jobpaten
20.10.2017 - Als der SkF Langenfeld nach ehrenamtlichen Vormündern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge suchte, war ihr sofort klar, dass es das ist, womit sie helfen wollte und konnte.
Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung
16.10.2017 - Chancen in Deutschland gerechter verteilen - Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung - SkF Langenfeld informiert auf dem Wochenmarkt

Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung

16. Oktober 2017;

Chancen in Deutschland gerechter verteilen

Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung

SkF Langenfeld informiert auf dem Wochenmarkt

 

Was bedeutet Armut? Viel mehr, als nur wenig Geld zu haben, meinen die beiden Fachverbände Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) und der SKM-Bundesverband e.V.: Arme Menschen werden ausgeschlossen, erkranken häufiger und haben schlechtere Bildungschancen. Mit einem bundesweiten Aktionstag am Internationalen Tag gegen Armut und Ausgrenzung am 17. Oktober weisen die beiden Fachverbände gemeinsam auf das große Ausmaß von Armut hin und rufen auf, Armut zu beseitigen.

 

„SkF und SKM können und wollen Armut im „reichen“ Deutschland nicht akzeptieren. Deshalb stellen sie Forderungen an Politik und Gesellschaft für eine gerechtere Verteilung von Chancen und Risiken in unserer Gesellschaft“, so Dr. Anke Klaus und Ludger Urbic, die Vorsitzenden der beiden Fachverbände. Dazu gehört der Kampf gegen materielle Not und Überschuldung, ein gleichberechtigter Zugang zu Bildung, eine kostenfreie Gesundheitsfürsorge sowie ausreichender und bezahlbarer Wohnraum für alle. Um Armut zu überwinden ist es aus Sicht der Fachverbände notwendig, für alle Menschen echte gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und Chancen auf Erwerbstätigkeit zu schaffen.

Armutsbekämpfung und -verhinderung hat eine lange Tradition im SkF und im SKM. Viele Beratungsangebote und Initiativen in SkF und SKM Ortsvereinen unterstützen Risikofamilien und nutzen deren vorhandene Ressourcen, um Armut zu verhindern. Die Hilfe richtet sich an Frauen, Männer und Familien unabhängig von Nationalität, Weltanschauung und Konfession.

 

Einige der bundesweit über 260 Ortsvereine von SkF und SKM werden durch öffentliche Veranstaltungen und Aktionen das Thema Armut stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken.

Daher steht der SkF Langenfeld am 17.11. in der Zeit von 9-13 Uhr auf dem Wochenmarkt um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen und auf Missstände hinzuweisen.

Zurück