Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Spuren hat sie viele hinterlassen - SkF verabschiedet nach über 30 Jahren Frau Angelika Fierus
17.11.2017 - Sie hat den SkF maßgeblich mitgestaltet und mit ihrem Weitblick und strategischem Handeln zu einem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Verein etabliert.
Das Betreuungsrecht
08.11.2017 - Wenn ein Volljähriger auf Grund einer psychischen Erkrankung oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten nicht mehr selbstständig erledigen kann, übernimmt dies ein vom Betreuungsgericht bestellter gesetzlicher Betreuer oder Betreuerin.
Über 22.000 Stunden für Langenfeld - Dank und Ehrungen für das Ehrenamt des SkF Langenfeld
07.11.2017 - Im vergangenen Jahr haben sich die rund 130 Ehrenamtlichen des SkF mehr als 22.000 Stunden für den Verein engagiert. Besser gesagt: für die Menschen in unserer Stadt.
Ein Apfel für Die Tüte®
27.10.2017 - Aus einem mit Äpfeln gefüllten Korb im Eingangsbereich konnte man sich gegen eine Spende bedienen.
Vom Vormund zum Jobpaten
20.10.2017 - Als der SkF Langenfeld nach ehrenamtlichen Vormündern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge suchte, war ihr sofort klar, dass es das ist, womit sie helfen wollte und konnte.
Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung
16.10.2017 - Chancen in Deutschland gerechter verteilen - Bundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung - SkF Langenfeld informiert auf dem Wochenmarkt

Schritt für Schritt

In Langenfeld und an weiteren 4 Standorten in Nordrhein-Westfalen, wird seit dem 01.03.2014 ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt durchgeführt.

Innerhalb des Projektes „Schritt für Schritt“ werden Personen, die Erfahrung mit dem Bezug von Arbeitslosengeld II und den daraus resultierenden Problemen haben, von pädagogischen Fachkräften qualifiziert und zu „Schritt für Schritt-Lotsen“ geschult.

 

Die Lotsen haben das Ziel, Personen die seit langer Zeit ALG II beziehen und sich dadurch nicht mehr aktiv am Leben und der Gestaltung der Gesellschaft beteiligen, zu mehr Teilhabe am sozialen Leben zu motivieren.


Ins Leben gerufen wurde das Projekt, da durch Studien und Erfahrungen anderer Projekte deutlich wurde, dass Langzeitarbeitslosigkeit durch eine einfache Vermittlung in den regulären Arbeitsmarkt nicht bekämpft werden kann. Der Personenkreis der Menschen, die längerfristig „Hartz IV“-Leistungen bezieht, lebt meist in schwierigen Lebensverhältnissen mit vielen Problemen. Oft führen negative Erfahrungen mit dem Hilfesystem zu einem Misstrauen gegenüber verordneten Angeboten. Da die vorherrschenden Hilfen hier schwer greifen, gilt es neue Wege zu beschreiten. Um auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können ist es vorrangig sein Leben aktiv zu gestalten und die bestehenden Probleme anzugehen und mit Unterstützung zu überwinden.

 

Bisher konnten in Langenfeld 10 ehrenamtlichen Lotsen für diese Aufgabe ausgebildet werden. Gecoacht und begleitet werden die Lotsen von den Sozialarbeiterinnen Nicole Otten und Sonja Zurawczak. Die pädagogischen Fachkräfte sind jederzeit für die Lotsen ansprechbar und können professionelle Unterstützung bieten. Ziele der Arbeit von Lotsen und Sozialarbeitern sind mehr soziale und kultureller Teilhabe ermöglichen, neue Zugänge zu bestehenden Hilfesystemen schaffen, die Entwicklung neuer Lebensperspektiven und somit eine Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit zu erreichen.

 

Schritt für Schritt ist ein Pilotprojekt der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds. Es soll zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, schrittweisen Heranführung an den Arbeitsmarkt und zur Stärkung der sozialen Integration von besonders arbeitsmarktfernen Haushalten dienen.

 

Weitere Informationen

der Freien Wohlfahrtspflege NRW | mehr...

des Europäischen Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen | mehr... und | mehr...

  • Den Flyer zum Projekt finden Sie hier...

Ihr Kontakt zu uns

Wer Interesse daran hat, sich als Lotse ausbilden zu lassen oder als Durchstarter begleitet werden möchte, kann sich bei ProDonna® an Frau Grooten und Frau Mildenberger, zu erreichen unter der 02173/39476-58, wenden.


Natürlich können Interessierte auch jederzeit persönlich in der

Solinger Straße 63 oder am Konrad-Adenauer-Platz 6

vorbeikommen.