Suchen & Finden

 

SkF Leverkusen - Aktuell

Besuch in der LVR-Klinik
18.12.2017 - Mitfahrtgelegenheit zum TREFFPUNKT "Mitten im Leben". Bei seinen Besuchen in der LVR Klinik Langenfeld informiert Sie Herr Schmidt vom TREFFPUNKT "Mitten im Leben" auf den Stationen eins, zwei und drei über die Angebote des TREFFPUNKTS. Nächster Termin: 01.02.2018 von 15:00 Uhr bis 15:45 Uhr
marhaba - hallo
07.09.2017 - Offener Treff für schwangere Frauen bzw. Mütter mit Baby
Frauen wählen eine solidarische Gesellschaft
03.07.2017 - SkF ruft dazu auf, sich engagiert für sozialen Frieden einzusetzen
Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag
28.06.2017 - Dokumentarfilm über Depression Vorführung im Scala Cinema Leverkusen am 4. Juli 2017, 18:30 Uhr
Nachbarschaftscafé zum barrierefreien Leverkusen
01.06.2017 - Aktionstag der Aktion Mensch im Treffpunkt "Mitten im Leben"

Caritas im Erzbistum Köln

Bewertungskonzept inQS: 147 Einrichtungen verbessern ihre Pflegequalität
15.12.2017 - Datenbankbasiertes Lernkonzept des Kölner Diözesan-Caritasverbandes hilft Einrichtungen beim Qualitätsmanagement
"Wer Altersarmut verhindern will, muss alleinerziehende Frauen unterstützen"
11.12.2017 - Arbeitslosenreport: Diözesan-Caritasverband fordert Ausbau von passenden Qualifizierungsangeboten für Frauen

Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag

28. Juni 2017; Marco Reinhardt

Das im vergangenen Herbst gegründete Leverkusener Bündnis gegen Depression (eine Initiative der LVR-Klinik Langenfeld, des Sozialpsychiatrisches Zentrums Leverkusen, des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Leverkusen, der Suchthilfe gGmbH Leverkusen, von Vertre-tern der psychiatrischen Fachärztinnen und -ärzte und Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten und des Vereins zur Förderung der Rheinischen Kliniken Langenfeld e.V. sowie Ehren-amtlichen) lädt alle Interessierten herzlich zu der Filmvorführung „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ am Dienstag, den 4. Juli 2017 um 18:30 Uhr im Scala Cinema Leverkusen ein. Nach der Vorführung besteht die Möglichkeit, Fragen zum Thema Depression zu stellen. Der Eintritt kostet 2 Euro.
Mit dem Filmprojekt wollen die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe über Depression aufklären und das Verständnis für die Krankheit verbessern. Neben der starken Belastung der Erkrankung müssen Betroffene häufig auch gegen gesellschaftliche Vorurteile ankämpfen. Der Film zeigt, dass die Depression eine individuell behandelbare Erkrankung ist, die selbst für nahestehende Angehörige oft schwer nachvollziehbar ist. Bei Betroffenen erreicht sie ein hohes Maß an Hilflosigkeit und Angst. Um dem entgegenzuwir-ken, haben die Filmemacher ein Jahr lang die unterschiedlichsten Menschen auf ihrem Weg durch und aus der Depression begleitet.
Weitere Informationen zum Leverkusener Bündnis gegen Depression erhalten Sie unter: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/regionale-angebote/leverkusen/start

Zurück