Suchen & Finden

 

SkF Leverkusen - Aktuell

Besuch in der LVR-Klinik
05.10.2017 - Mitfahrtgelegenheit zum TREFFPUNKT "Mitten im Leben". Bei seinen Besuchen in der LVR Klinik Langenfeld informiert Sie Herr Schmidt vom TREFFPUNKT "Mitten im Leben" auf den Stationen eins, zwei und drei über die Angebote des TREFFPUNKTS. Nächster Termin: 02.11.2017 von 15:00 Uhr bis 15:45 Uhr
Willkommen Baby - Wellcome Baby - Bienvenu bébé - Nächster Termin: 10.11.2017 von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr
05.10.2017 - Kinder kommen überall zur Welt - und überall ist es ein bisschen anders
marhaba - hallo
07.09.2017 - Offener Treff für schwangere Frauen bzw. Mütter mit Baby
Jung und Schwanger für 15 bis 23jährige - Geburtsvorbereitungskurs für junge Schwangere
31.08.2017 - Samstag, 23.09.2017 von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Treffpunkt "Mitten im Leben" für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen
17.08.2017 - Das aktuelle Programm des Treffpunkt "Mitten im Leben" liegt vor. Es erwartet Sie ein bunter Strauß an Veranstaltungen. Sie finden die Angebote als Download auf unserer Internetseite: Menschen mit psychischer Erkrankung oder Beeinträchtigung - Treffpunkt "Mitten im Leben". Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Caritas im Erzbistum Köln

"Schöngerechnet und vergessen: Der Staat schreibt viele Langzeitarbeitslose ab!"
16.10.2017 - Caritas kritisiert Rückgang öffentlich geförderter Beschäftigungen. Besonders betroffen: Neuss, Leverkusen, Mettmann.
Viele müssen leider draußen bleiben: Bezahlbarer Wohnraum dringend gesucht!
16.10.2017 - Wohnungslosigkeit in Deutschland trifft vermehrt Frauen. Caritas fordert mehr öffentlich geförderte Wohnungen.

Volkskrankheit Demenz: Caritas-Projekte gegen das Vergessen

Kölner Diözesan-Caritasverband unterstützt Initiativen für Demenzkranke und deren Angehörige
20. September 2017; presse@caritasnet.de

 

Erzbistum Köln. Anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September fordert der Kölner Diözesan-Caritasverband mehr Verständnis für Demenzkranke und deren Angehörige. „Demenz ist eine der folgenschwersten Alterskrankheiten, es ändert das familiäre Zusammenleben radikal", betont Helene Maqua, Altenhilfe-Expertin des Diözesan-Caritasverbandes. Aus einem Sondervermögen fördert die Caritas im Erzbistum Köln deshalb drei Initiativen, die mehr gesellschaftliche Teil-habe für Demenzkranke und ihre Angehörigen ermöglichen, mit jeweils 22.500 Euro.

„Unsere Arbeit zielt vor allem darauf ab, Berührungsängste und Unsicherheiten im Umgang mit Alzheimer- und Demenzkranken abzubauen. Es geht darum, das soziale Umfeld eines Betroffenen so zu gestalten, dass für jeden ein langes und möglichst selbstbe-stimmtes Leben möglich ist", erklärt Maqua.

Bei der Arbeit der Initiativen in den Caritasverbänden in Düsseldorf („Geschult-Gerüstet II"), im Kreis Mettmann („Knotenpunkt De-menz") und im Rhein-Kreis Neuss („Nachbarschaftscafé Friedrich") steht vor allem das Dabeisein in der Gesellschaft im Fokus.

Von großer Bedeutung ist hier die soziale Vernetzung von Demenz-kranken – genauso wie die Weiterentwicklung von Hilfe- und Be-gleitangeboten für Angehörige. Aber auch die ständige Erweiterung von Schulungsprogrammen für Mitarbeiter von Einrichtungen bleibt im Förderprogramm der Caritas nicht außen vor.

Derzeit sind in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen von Demenz betroffen – fast zwei Drittel von ihnen bekommen die Diagnose Alzheimer. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten in den nächsten Jahren mit der Zahl der Hochaltri-gen weiter steigen wird.

 

Mehr Infos: Helene Maqua, Tel.: 0221 / 20 10 110.

 

Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 250 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und den angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kinder-gärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik.

Zurück