Suchen & Finden

 

Aktuelles

"Ready, steady, go - social work for refugees" - Studiengänge für Geflüchtete an der KatHo Köln
11.12.2017 - Die KatHO Köln gibt durch zusätzliche Studienplätze im Projekt "Ready, steady, go - social work for refugees" Menschen mit Fluchtbiografie die Möglichkeit, sich über ein gesondertes Bewerbungsverfahren für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit zu bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2018.
Neuss in Bewegung - Einladung zum Ehrenamtler-Hallenfussballturnier
07.12.2017 - Am Sonntag, den 17. Dezember wird ein Fussballturnier in der HAMMFELDHALLE, Anton-Kux-Str. 1 in 41460 Neuss veranstaltet.
Infoabend zum Thema "Weibliche Genitalverstümmelung - Hintergründe einer grausamen Tradition"
28.11.2017 - Laut UNICEF sind weltweit mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung.
Einladung zum Helfercafé ins Caritashaus International
27.11.2017 - Am kommenden Donnerstag, den 30. November, in der Zeit von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr, findet im Caritashaus International, Salzstr. 55 in Neuss, die nächste Sitzung im Helfercafé statt.
Berufliche Integration von Geflüchteten durch JOB-Paten - Ein Pilotprojekt im Rhein-Kreis Neuss
22.11.2017 - Für geflüchtete Menschen ist der Weg in den deutschen Arbeitsmarkt oft eine besondere Herausforderung. Das kann JOB-Pate Willi Rauschenberg, der gebürtige Duisburger bestätigen. Rauschenberg betreut bereits mehrere Jugendliche aus Syrien und hat dabei manche "Klinken putzen" müssen, um Praktikums- und Ausbildungsplätze für seine Schützlinge zu vermitteln.

Infoabend zum Thema "Weibliche Genitalverstümmelung - Hintergründe einer grausamen Tradition"

28. November 2017; Dorota Hegerath

Die meisten von ihnen leben in Teilen Afrikas, im Mittleren Osten sowie in Indonesien. Insbesondere Mädchen aus diesen Regionen sind auch in Deutschland diesem Risiko ausgesetzt. Die oft kulturbedingten Bräuche und Traditionen, die die weibliche Genitalbeschneidung zur Folge haben, verstoßen gegen das Recht auf körperliche und psychische Unversehrtheit und gelten gemäß der Kinderrechtskonvention als Kindesmisshandlung. Expertin Frau Jawahir Cumar vom Verein stop - mutilation e.V. Düsseldorf  - Gegen die Beschneidung von Mädchen in Europa und Afrika - www.stop-mutilation.org - beleuchtet Hintergründe für Motive und Folgen der grausamen Tradition und gibt Einblicke in ihre Arbeit als Beraterin von Betroffenen.

 

Wann:     Montag, 04. Dezember 2017, 17:30 Uhr - 19:45 Uhr

Wo:         Bürgerhaus Stadt Kaarst // Ratssaal, Am Neumarkt 2, 41564 Kaarst

 

Die schriftliche Einladung finden Sie hier

    

Zurück