Suchen & Finden

 

Aktuelles

Jubiläums-Schifffahrt unter christlicher Flagge
Von Köln nach Linz mit 463 älteren Priestern, Ordens- leuten und Schwestern. Messe mit Monsignore Hofmann
Ein Morgen vor Lampedusa
Literatur in den Häusern der Stadt: Lesung der youngcaritas rekonstruiert Flüchtlingsdrama vor der Mittelmeerinsel
Schutz der Familie ist ein Grundrecht
Kölner Diözesan-Caritasverband fordert dazu auf, die Einschränkungen beim Familiennachzug rückgängig zu machen
NRW-Campus-Tour: Hilfe für die Sehhilfe!
Aktion "Den Durchblick behalten!": youngcaritas kämpft in Köln für staatliche Unterstützung bei der Brillenfinanzierung

Beratung und Therapie

Kontaktaufnahme
Die erste Kontaktaufnahme erfolgt in der Regel telefonisch durch die Betroffenen selbst oder durch Angehörige. In diesem Gespräch geben wir eine kurze Beratung oder vermitteln die Anrufer weiter.

 

Am Ende des Telefonats vereinbaren wir bei Bedarf einen Termin für ein persönliches Gespräch mit den betroffenen GlücksspielerInnen und/oder ihren Angehörigen.

Erstgespräch und Beratung
Nach der meist telefonischen Terminvereinbarung geben wir den Betroffenen in einem persönlichen Gespräch und evtl. den Angehörigen nähere Informationen zum Thema Glücksspielsucht und zu möglichen Behandlungsformen. Wir stellen Fragen zum Spielverhalten (Seit wann... ?, Wie oft... ?, etc.), nach der Schuldensituation, nach Motiven, die für eine Abstinenz sprechen (Wofür lohnt es sich aufzuhören ?).

Geleitet durch diese Fragen schildern die Betroffenen ihre Problematik und erarbeiten mit dem Therapeuten oder der Therapeutin zusammen die Möglichkeiten der weiteren Behandlung. Aber auch über weitere Angebote (z.B. Entschuldungshilfe) informieren wir und vermitteln ggf. dorthin weiter. Die Beratung kann ggf. auch in Gruppenform erfolgen.


Am Ende der Beratung können sich die Betroffenen für eine weiterführende Behandlung entscheiden und einen neuen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Die Behandlungsziele

  • Erreichen und Stabilisieren der Glücksspielabstinez
  • Fähigkeit zur Bewältigung von seelischen, körperlichen und sozialen Krisen
  • Sicherung und Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit
  • Stabilisierung der sozialen und familiären Bezüge

 

Der Behandlungsrahmen
Die therapeutischen Angebote werden ergänzt durch Kreativ- und Freizeitangebote des Ons Zentrum. Ambulante medizinische Leistungen werden über einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten erbracht.

Das Konzept
Eine Glücksspielerkrankung ist in der persönlichen Lebensentwicklung sowie in der aktuellen Lebenssituation begründet. Die Konsequenzen sind vielfältige Beeinträchtigungen im sozialen, psychischen und finanziellen Bereich, die bei der Behandlung berücksichtigt werden.

Themen in der Behandlung sind deshalb sowohl die persönliche Lebensgeschichte als auch die aktuellen sozialen Rahmenbedingungen.

Der Behandlungsverbund
Die Fachstelle Glücksspielsucht kooperiert mit ortsansässigen Krankenhäusern, Ärzten, sozialen Einrichtungen, Schuldnerberatungsstellen, Spielerselbsthilfegruppen und mit überregional aufnehmenden Fachkliniken.

Bei der Beantragung sind die Mitarbeiter der Fachstelle behilflich. Gerne können Sie Kontakt mit uns aufnehmen und einen Termin vereinbaren!

Mögliche Therapieformen

Ambulante Therapie / Rehabilitation
Seit dem 01. 03. 2001 existiert grundsätzlich die Möglichkeit, ambulante Therapiemaßnahmen durchzuführen, deren Kosten von den Krankenkassen und Rentenversicherungen übernommen werden. Entsprechend erweitert sich das Behandlungsangebot der Fachstelle Glücksspielsucht um die ambulante Rehabilitation von pathologischen Glücksspielern.


Im Mittelpunkt unserer Therapie steht die wöchentliche Gruppensitzung. Diese Treffen werden je nach individueller Situation durch Einzel-, Paar- oder Familiengespräche erweitert. Die ambulante Rehabilitation ist ein Behandlungsangebot für Glücksspielabhängige, die ein glücksspielfreies, zufriedenes Leben anstreben und aktiv und regelmäßig an Ihrem Gesundungsprozeß mitarbeiten.  Die Kosten werden von den Kranken- und Rentenversicherungen übernommen.

Die Vorteile der ambulanten Rehabilitation

  • Individuelle Therapieplanung
  • Verbleib in aktuellen sozialen Bezügen (Familie und Freundeskreis)
  • Fortführung der Berufstätigkeit
  • Einbeziehung der Angehörigen und Bezugspersonen in die Behandlung
  • Direkte Erprobung der therapeutischen Inhalte im aktuellen Lebenszusammenhang


Einzelgespräche

Einzelgespräche finden in der Regel einmal wöchentlich in unserer Fachstelle statt.In einem etwa einstündigen Gespräch bearbeiten wir zusammen mit Betroffenen Themen, wie beispielsweise:

  • der Umgang mit dem Spieldruck
  • Schulden
  • Rückfall
  • Erarbeitung von persönlichen Zielenalternativen
  • Freizeitgestaltung
  • Partnerschaftskonflikte etc.

Auch für Angehörige besteht die Möglichkeit, Einzelgespräche alleine mit uns zu führen. Für Kinder haben wir ein besonderes Angebot.


Paargespräche
Bereits zu Beginn der Beratung oder auch in deren Verlauf kann die Einbeziehung der Partnerin bzw. des Partners sinnvoll sein. Paargespräche können dann nach entsprechender Absprache in unserer Fachstelle stattfinden.

Gruppen für Betroffene
Begleitend zu den Einzelgesprächen besteht für Glücksspielsüchtige die Möglichkeit, einmal wöchentlich an einer unserer Therapiegruppen teilzunehmen. Hier können die Betroffenen ihr Spielverhalten überdenken, sich mit sich selbst und ihrer Lebenssituation auseinandersetzen und die Gruppe als Ort der gegenseitigen Unterstützung und Reflexion nutzen. Unter Leitung eines Therapeuten dient die Gruppe (10 - 12 TeilnehmerInnen) als soziales Lernfeld, welche zu Veränderungen anregen kann, hin zu einem spielfreien, zufriedenen Leben.

Gruppenangebot für Angehörige:
In dieser Gruppe können Angehörige von Glücksspielsüchtigen Rat und Unterstützung für die Bewältigung ihrer schwierigen Lebenssituation finden.

Ihr Kontakt zu uns

Fachstelle Glücksspielsucht

Rheydter Straße 176
41464 Neuss

 

Telefon: 02131 889-170
Fax: 02131 889-182
E-Mail: info@spielsucht.net

 

Ihr Weg zu uns