Notel Köln

Notschlafstelle & Krankenwohnung für Drogenabhängige Bärbel Ackerschott Victoriastr. 12 50668 Köln T 0221 / 121311 F 0221 / 121311 ackerschott@spiritaner-stiftung.de; notel@t-online.de

Bankverbindung

Spiritaner-Stiftung
Verwendungszweck "NOTEL"
Konto-Nr. 28 23 60 34
BLZ 370 601 93
Pax Bank e.G.
IBAN DE33 3706 0193 0028 2360 34
BIC GENODED1PAX

 

NOTEL Förderverein
Konto-Nr. 26 81 40 14
BLZ 370 601 93
Pax Bank e.G.
IBAN: DE33 3706 0193 0026 8140 14
BIC: GENODED1PAX

Krankenwohnung "Kosmidion"  - Entwicklung 

 

kw_02Nachdem Pater Bruno Trächtler am 3. Oktober 2008 die Krankenwohnung für Drogenabhängige "Kosmidion" eingesegnet hatte, war dies das Ende einer langen und intensiven Vorbereitungszeit.
Immer wieder der Frage nachspürend, ob dieses Projekt eine Spur ist, auf die der Heilige Geist uns lockt, hatten wir, die Spiritaner, das Notel-Team und die Kommunität Kosmas & Damian es gewagt. Seit der ersten Idee, ein Aufenthaltsangebot für Drogenabhängige zu gründen, die krank, aber nicht krank genug für das Krankenhaus sind (z. B. Grippe), waren acht Jahre vergangen. Und dann sagte P. Trächtler vor 15 Monaten - gut spiritanisch in der Woche nach Pfingsten, dass er sich vorstellen könne, Gästezimmer im Haus zur Verfügung zu stellen.

 

Plötzlich ging alles sehr schnell; das Konzept lag seit Jahren in der Schublade. Der Provinzrat stimmte einstimmig zu, die Kommunität Kosmas & Damian wollte mitarbeiten und das Notel-Team die fachliche Verantwortung übernehmen. Während wir auf der einen Seite sicher waren, auf dem richtigen Weg zu sein, schlich sich immer wieder die Frage ein, ob das Wagnis angemessen ist. Es gibt kein vergelichbares Projekt in Europa. Sind wir größenwahnsinnig? Geht unsere Idee am Bedarf vorbei?
Und dann meldeten sich zwei Stiftungen, die uns mitfinanzieren wollten. Die Bedenken rückten wieder in den Hintergrund.

 

Ab dem 06. Okober 2008 konnte die Krankenwohnung belegt werden. Wir hatten Ärzte, die Drogenabhängige behandeln, informiert, ebenso Methadonambulanzen, Drogenberatungs- und Kontaktstellen. Wir waren bereit, alles war getan, aber nichts bewegte sich.
In der ersten Woche bleiben wir noch gelassen, fanden es in Ordnung, nach der stressigen Vorbereitungsphase einen Augenblick Ruhe zu haben. In Gesprächen mit Notel-Übernachtern zeigte sich, dass sie uns nicht glaubten, dass die Krankenwohnung keinen Haken hat. Es konnte nicht sein, dass wir ihre Notlage nicht ausnutzen, um sie von den Drogen wegzubekommen. Absichtslose Angebote des Hilfesystems kennen sie nur vom Notel.
Parallel stellten wir uns die bangen Fragen: Sind wir einem Irrtum erlegen? Haben wir uns was vorgemacht? Hätten wir den Bedarf besser prüfen müssen?

 

kw_03An einem Abend gingen wir mit unseren Notel-Gästen in die Krankenwohnung hinauf, um sie ihnen zu zeigen. Sie waren begeistert, aber sehr zurückhaltend, so dass wir sagten: "Es muß Notel-Stallgeruch in die Räume!" Einige Tage später haben wir die Wohnung eingeweiht, indem Herbert Gärtner und Bärbel Ackerschott mit fünf Notel-Gästen zum Übernachten in die Krankenwohnung gingen.
Damit war der Bann gebrochen; sie hatten das "Kosmidion" in Besitz genommen. Mit Einweisungen vom Arzt sind zurzeit alle fünf Betten belegt.

 

Jetzt am Anfang ist vieles neu und arbeitsintensiv. Es geht uns gut mit den Herausfordeungen, wohl wissend, dass es auch noch Schwierigkeiten geben wird. Aber Libermann rät zur Gelassenheit, weil alles, was ohne Schwierigkeiten anfängt, nach seiner Erfahrung vom Teufel ist. Seit dem 3. Oktober 2008 gehören zum NOTEL die Notschlafstelle und die Krankenwohnung "Kosmidion". Warum wir diesen Namen gewählt haben, werden wir in den nächsten Nachrichten berichten.

 

Bärbel Ackerschott (verfaßt November 2008)