Suchen & Finden

 

Aktuelles

"Schöngerechnet und vergessen: Der Staat schreibt viele Langzeitarbeitslose ab!"
16.10.2017 - Caritas kritisiert Rückgang öffentlich geförderter Beschäftigungen. Besonders betroffen: Neuss, Leverkusen, Mettmann.
Viele müssen leider draußen bleiben: Bezahlbarer Wohnraum dringend gesucht!
16.10.2017 - Wohnungslosigkeit in Deutschland trifft vermehrt Frauen. Caritas fordert mehr öffentlich geförderte Wohnungen.
85.000 Euro für starke Kinder
28.09.2017 - Seit zehn Jahren unterstützt die Engels-Schuster-Stiftung Kinder mit schwierigen Startbedingungen
Volkskrankheit Demenz: Caritas-Projekte gegen das Vergessen
20.09.2017 - Kölner Diözesan-Caritasverband unterstützt Initiativen für Demenzkranke und deren Angehörige
"Es wurde nie realistisch ermittelt, was Kinder wirklich brauchen"
18.09.2017 - Kölner Diözesan-Caritasdirektor bemängelt unzureichende Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder

"Abschiebungen nach Afghanistan können zum Himmelfahrtskommando werden!"

Kölner Diözesan-Caritasdirektor fordert Abschiebestopp
12. September 2017; presse@caritasnet.de

Köln. Der Kölner Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Joh. Hensel verurteilt die aktuellen deutschen Abschiebepläne nach Afghanistan scharf: „Die derzeitige Sicherheitslage macht weiter berechtigte Angst, dass die Abschiebungen zu einem Himmelfahrtskommando werden können. Deshalb halten wir an der Forderung eines Abschiebestopps nach Afghanistan fest!" Hensel verweist auf die für heute vorgesehene Wiederaufnahme der Abschiebeflüge in die afghanische Hauptstadt Kabul. „Unser Grundgesetz garantiert aus guten Gründen Schutz für Geflohene vor Gewalt und Krieg, das gilt es zu achten", so Hensel mit Blick auf den Caritas-Sonntag (17. September) unter dem Motto „Zusammen sind wir Heimat".

Trotz übereinstimmender Informationen von Flüchtlings-Initiativen beharrt Deutschland bei anhaltend unsicherer Sicherheitslage in Afghanistan weiter auf seinen Abschiebeplänen. Die Caritas fordert die politisch Verantwortlichen auf, davon Abstand zu nehmen. Die Taliban kontrollieren große Teile des Landes, bürgerkriegsähnliche Zustände sind keine Seltenheit. „Die Abschiebungen nach Afghanis-tan bedeuten für die Betroffenen ein Zurück in Angst und Gefahr", sagt Hensel.

Nach dem Sprengstoffanschlag nahe der deutschen Botschaft in Kabul Ende Mai schränkte die Bundesregierung die Abschiebung afghanischer Flüchtlinge weitgehend ein. Erstmals sollen nun wieder Sammelabschiebungen stattfinden – möglicherweise schon heute vom Flughafen Düsseldorf aus, wie Flüchtlingsinitiativen mitteilten. Offenbar sind mindestens zwölf Afghanen betroffen.

Unterstützung erfahren viele der Flüchtlinge im Rahmen der Aktion Neue Nachbarn in den katholischen Gemeinden im Erzbistum Köln. Diese sammeln am bevorstehenden Caritas-Sonntag – getreu dem Motto der Caritas-Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat" – Geld für bedürftige Familien und Kinder. Mit der Kollekte im Rahmen des Caritas-Sonntags unterstützen die Spender die vielfältigen Hilfsangebote und Dienste sowohl der verbandlichen Caritas als auch der Pfarr-Caritas im Erzbistum Köln.

 

Weitere Infos Jahreskampagne: www.zusammen-heimat.de

Zurück