DIÖZESAN-CARITASVERBAND  ONLINE-BERATUNGEN  EHRENAMT  CARITAS VOR ORT     

Änderung der Bildschirmansicht - So vergrößern Sie Webseiten


Sie möchten die Seiten  in einer größeren Darstellung betrachten? Kein Problem! In Ihrem Browser können Sie die Schriftgröße und zugleich die gesamte Layout-Größe der Seite einstellen. Meist gibt es dafür mehrere Wege:

 

 

  • Einfaches Vergrößern oder Verkleinern über die Tastatur:
    über die Tastatur mit der Tastenkombination [Strg] gedrückt halten, gleichzeitig [+] [+].
    Wenn Sie die Seite wieder verkleinern wollen [Strg] [-] [-]. Mit [Strg] und [0] (Null) können Sie die Schriftgröße wieder auf den Standard zurücksetzen.

  • Über Tastatur und Maus: Taste [Strg] und das Scrollrad Ihrer Maus.
    Auf englischen Tastaturen heißt diese Taste [Ctrl]. Ctrl bezeichnet den eng. Begriff für "Control".
    Wenn Sie einen Computer von Apple Inc.® (z. B. Apple iMac ) nutzen, drücken Sie statt [strg] die Apfel-Taste.

 

  • Browser-Einstellungen zum Vergrößern:
    Je nach Browser (Windows-Explorer, Firefox etc.) und Version finden Sie die Einstellung zum Vergrößern unter Bezeichnungen wie "Schriftgrad", "Textgröße", "Zoom", "Zoomfaktor" oder "Schriftgröße" - über die Menüleiste oben in Ihrem Browser und in der Regel unter dem Menüpunkt "Ansicht".
    Der Vorteil: Die Einstellung bleibt auch beim Herunterfahren erhalten, die Tastenkombination muss bei jeder Sitzung erneuert werden.

    Einige Browser zeigen in ihrer Menüleiste statt eines Begriffs ein großes und ein kleines "A" an.

 

Bitte beachten Sie:

  • Nicht alle Wege funktionieren bei jedem Browser/ bei jeder Browserversion. Einfach probieren!
  • Die Einstellungen gelten für alle Seiten, die Sie im Internet ansteuern.
  • Weitere Informationen finden Sie auch hier...

Stöberstübchen der Caritas kleidet seit 5 Jahren ein

 

Pulheim (al.) „Hier kann jeder sich etwas Schönes zum Anziehen leisten“, ist sich Irene Schüller von der Caritas sicher. Stolz zeigen sie und ihr ehrenamtliches Team anlässlich des 5-jährigen Bestehens ihr schmuckes Ladenlokal in zentraler Pulheimer Lage vor. Zu der kleinen Feier sind neben Bürgermeister Frank Keppeler und dem Caritas-Vorstandsvorsitzendem Georg Falterbaum die 28 Mitarbeiterinnen, Kunden und geladene Gäste der Pfarreien und Caritas-Dienste in Pulheim gekommen.

 

Auf den ersten Blick fällt gar nicht auf, dass es sich bei den ansprechend und übersichtlich aufgehängten und in Regalen verstauten Blusen, T-Shirts, Pullovern, Jacken, Röcken und Hosen um gespendete gut erhaltene Kleidung handelt. Das Stöberstübchen am Nordring 11 bietet an drei Vormittagen und einem Nachmittag modische und gepflegte Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung für den kleinen Geldbeutel. Darüber hinaus führt das Lädchen Schuhe, alle Arten von Textilien, hübsche Accessoires und Spielwaren. Alle Teile kosten hier nur zwischen 50 Cent und 5 Euro.

Aus ihrer Tätigkeit in der Sozialberatung der Caritas wusste Irene Schüller vor der Gründung nur zu gut, dass so ein Angebot gerade in einer Stadt, in der viele Bürger ein überdurchschnittliches Einkommen haben, wichtig wäre. „Der Druck auf Familien oder Alleinerziehende mit niedrigen Einkommen ist hier höher als in ärmeren Städten“, erklärt Frau Schüller. Ein Beispiel, das berührt, hat sie parat: „In meiner Kurberatung saß eine Mutter, die ihren Kindern Markenturnschuhe kauft, damit sie nicht ausgegrenzt werden, auch wenn dann das Geld für gesundes Essen nicht reicht.“

 

Die Nachfrage nach ihrer Ware und die Wertschätzung durch die Kunden geben ihr Recht: Das Stöberstübchen hatte an seinem früheren Standort in der Johannisstraße bereits 50 Kunden im Monat, inzwischen nutzen etwa 20 Kunden je Öffnungstag das vielfältige Angebot. Einen ganzen Sommer lang hat sie mit der ersten freiwilligen Mitarbeiterin Schwerstarbeit geleistet, um aus der vollgestopften früheren Kleiderkammer unter einer Dachschräge in der Johannisstraße diesen ansprechenden Laden zu machen, der die Besucher nicht beschämt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen mit ihren ganz unterschiedlichen Lebenswegen und Familienkonstellationen sind mit großem Eifer und hoher Verlässlichkeit dabei, berichtet Irene Schüller, die die Dienste koordiniert, begeistert.

 

„Ihre Mädels“ sind ihr über die Jahre richtig ans Herz gewachsen. Sie ist dankbar, wie engagiert diese die Beratung der Kunden übernehmen, sich oft auch deren Sorgen und Nöte anhören und bei Problemen an die Caritas-Beratungsstelle weiter vermitteln. Selber sind sie froh, eine „sinnvolle Aufgabe, die auch noch Spaß macht gefunden zu haben“, so Birgit Junker, eine von vier Team-Mitarbeiterinnen der ersten Stunde, zumal eine richtige Gemeinschaft entstanden ist, die auch private Kontakte pflegt. Frau Junker hatte nach der Geburt ihrer Kinder bald wieder Lust zu arbeiten und kam so zum Stöberstübchen, inzwischen geht die Mutter zweier Kinder zusätzlich einer beruflichen Tätigkeit nach, wollte diese Arbeit aber nicht missen. „Ohne die Ehrenamtlichen, die vielen Spender und die gute Zusammenarbeit mit den sozialen Diensten der Stadt und der Pfarrcaritas könnte es das Stöberstübchen nicht geben“, dankte Irene Schüller.

 

Bürgermeister Frank Keppeler lobte denn auch die „hervorragende Arbeit“ und das hohe Niveau des Angebots, das von der Bevölkerung mitgetragen wird. Keppler „Die Menschen brauchen Ansprechpartner, sie brauchen Gesichter, und das funktioniert bei Ihnen deshalb, weil sie eine echte Gemeinschaft sind, wo einer sich um den anderen kümmert.“

 

Caritas-Vorstand Georg Falterbaum versprach, dass die Caritas als Eigentümerin des Gebäudes das für so viele Menschen wichtige niedrigschwellige und Teilhabe ermöglichende Angebot auf jeden Fall aufrechterhalten werde. „Sie sind genauso wichtig wie unsere Pflegeeinrichtungen oder Kindergärten“, betonte Falterbaum.

 

 

Laden Öffnungszeiten:

 

Di.-Do. 9-12 Uhr, Mi. 14-17 Uhr,

Fr. kann Kleidung abgegeben werden.

Lesehilfe

 

 



 

 

Caritas im Erzbistum

So funktioniert die Pflegereform
Caritas-Broschüre informiert über die Änderungen ab 2017

Caritas vor Ort

29.3.17 - Ernährungsinfos für Familien in der Caritas-Kita Pulheim, 15-17.30 Uhr
Kurzer Vortrag und Fragestunde - Eintritt frei.

10.-13.4.17 - Museumprojekt der Caritas-Offenen Jugendarbeit POGO in Pulheim
Anmeldung ab sofort möglich! Kostenfreies Angebot

20. März, 20h: Infoabend zum Umgang mit digitalen Medien in der Familie
Kostenlose Veranstaltung im Pfarrzentrum St. Kilian in Erftstadt

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Hilfe  Barrierefrei Datenschutz  Impressum