DIÖZESAN-CARITASVERBAND  ONLINE-BERATUNGEN  EHRENAMT  CARITAS VOR ORT     

Palliativexpertin über Tod und Sterben in verschiedenen Glaubensrichtungen

27. März 2017;

„Der letzte Weg ist vom Menschen und seinen Sichtweisen abhängig“

 

 Interview mit Caritas-Expertin Martina Bersé

  

Ändert der Glaube die Sichtweise auf den Tod und wenn ja, wo liegen die Unterschiede in den verschiedenen Glaubensrichtungen?

 

Diesen Fragen geht eine Fortbildung des Palliativteam SAPV Rhein-Erft nach. Es kümmert sich darum, die Lebensqualität von Patienten und Zugehörigen durch spezialisierte Betreuung und Begleitung bei schwerer, unheilbarer Krankheit zu verbessern. Im Gespräch erläutert Caritas Palliativ-Schwester und Team-Koordinatorin, Martina Bersé, wie unterschiedlich der letzte Weg sein kann.

 

Spielt Religion überhaupt noch eine Rolle auf dem Weg zum Tod?

 

Martina Bersé: Das ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Bei älteren Menschen spielt sie meist mehr, bei jüngeren Menschen tendenziell weniger eine Rolle. Es ist aber so, dass sich für fast alle Menschen die Frage stellt: „Kommt etwas nach dem Tod und wenn ja, was?“. Der Glaube an etwas, das danach kommt, ist aber immer seltener an eine Konfession gebunden.

 

Gibt es Unterschiede im Umgang mit dem eigenen Sterben zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen?

 

Auf mich wirkt es zumindest so, dass sich gläubige Menschen mit einer Art Perspektive auf diesen letzten Weg machen. Bei atheistischen Menschen ist der Umgang damit und den aufsteigenden Fragen noch wesentlich mehr vom jeweiligen Menschen und seinem Umfeld abhängig.

 

Können gläubige Menschen leichter Abschied nehmen?

 

Das kann man so pauschal nicht beantworten. Es kommt immer darauf an, was für einen Menschen eine Stütze ist. Das kann sein Glaube sein, aber auch seine Familie oder Freunde. Wer eine Stütze hat, dem fällt der Abschied – trotz aller Endgültigkeit – oft leichter. Es kann aber auch sein, dass ein gläubiger Mensch auf dem letzten Weg hadert. Mich hat beispielsweise einmal ein Patient gefragt: Frau Bersé, können Sie das nicht für mich mit glauben?

 

Jede Religion kennt andere Rituale des Abschieds. Wie vermeidet man da als Palliativkraft Irritationen?

Mit jeder Religion verbindet sich auch eine andere Jenseitsvorstellung. Also sehen auch die Rituale anders aus. Mit unserer Fortbildung Anfang April wollen wir für das Thema sensibilisieren und neugierig machen. Vertreter verschiedener Religionen sind als Referenten eingeladen.

 

Der so genannte Jour fixe fand am Mittwoch, 5. April in Brühl statt und richtete sich an alle Interessierten aus dem Bereich der ambulanten Versorgung kranker und sterbender Menschen zu Hause.

 

Bild: Martina Bersé, Caritas-Koordinatorin des Palliativteams SAPV Rhein-Erft. (foto: Caritasverband Rhein-Erft e.V.)

 

Kontakt: Infos unter Telefonnummer 02232 94 999 22 beim Palliativteam
 

Lesehilfe

 

 



 

 

Caritas im Erzbistum

Diözesanforum stellt sich den Herausforderungen der Altenheimseelsorge
Religiöse Begleitung Pflegebedürftiger ist am 28. März 2017 Thema im Kölner Maternushaus

Caritas vor Ort

Senioren von St. Ursula in Hürth freuen sich über rollstuhlgerechtes Fahrzeug
Mehr Mobilität bringt mehr Teilhabe

01.06.2017 Fotoworkshop der Caritas Offenen Jugendarbeit Pulheim an 8 Tagen
Auf die Plätze-fertig: Foto! Kameras werden gestellt

27.05.2017: Caritas-Seniorenzentrum St. Martinus lädt ein zum Sommerfest
Ab 14 Uhr Musik und Tanz in Elsdorf-Niederembt

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Hilfe  Barrierefrei Datenschutz  Impressum