Leistungsangebote

Der Fachdienst Resozialisierung bietet Haftentlassenen umfassende Hilfen zur erfolgreichen Absolvierung der Maßnahme an.

Arbeitstherapeutische Beschäftigungsangebote

Wegen mangelnder beruflicher Qualifikation sowie der Sozialisationsdefizite und in der Regel vorliegender Arbeitsentwöhnung sind die Bewohner auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbar. Um diese Defizite aufzuarbeiten und die Betroffenen an die tagesstrukturierenden und sozialintegrativen Aspekte der Arbeit allmählich heran zu führen, werden arbeitstherapeutische Beschäftigungsangebote in der Einrichtung angeboten.

Holzwerkstatt

  • Umzugs- und Entrümpelungsaktionen
  • Reinigungsarbeiten
  • Malerarbeiten
  • Pflege der Außenanlagen
  • Ausbau und Einrichtung des eigenen Zimmers

Arbeitsbeschaffung

In Einzelgesprächen werden die Bewohner auf die Arbeitsuche vorbereitet. Zunächst werden die Fähigkeiten und Voraussetzungen (B. Schul- und Berufsabschluss, Zeugnisse, Zusatzqualifikation, Führerschein) abgeklärt, um ein geeignetes und realistisches Berufsbild zu bekommen. Mit diesem Wissen nehmen die Bewohner
an der im Haus angebotenen Jobbörse per Internet und Zeitungsauswertung teil oder erstellen sog. Blindbewerbungen. Um ein Vorstellungsgespräch möglichst erfolgreich zu absolvieren, werden Bewerbungsgespräche trainiert und die schriftliche Erstellung von Bewerbungen eingeübt.

Ausbildung

Bei jungen Bewohnern wird, sofern die schulischen Voraussetzungen gegeben sind, eine Ausbildung in Erwägung gezogen, da sie mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung größere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben. Vor Beginn einer Ausbildung werden die Betreuten bei der Schaffung von formellen Voraussetzungen unterstützt. Es wird versucht schulische Defizite mit Nachhilfe oder in Kooperation mit dem Arbeitsamt über „Lernen fördern“ aufzuarbeiten. Erfolge können wir in Zusammenarbeit mit Maßnahmeträgern über die Arbeitsagentur, wie der Kreishandwerkerschaft und HZA e.V., als auch mit vor Ort ansässigen Zeitarbeitsfirmen verzeichnen.

Freizeithilfen

Infolge erlebter Süchte und/oder Kriminalität weisen Bewohner oft Störungen im Freizeitverhalten auf, die zu mangelnder Anpassung, eingeschränkten sozialen Kontakten und Antriebslosigkeit führen. Die Einrichtung bietet ein breites Angebot an Aktivitäten, die sowohl den Erfahrungshorizont des Einzelnen erweitern, als auch ein Zusammenleben mit der Gruppe erlebbar machen. Der Bewohner lernt, Langeweile als negatives Verhaltensmuster konkret und ohne großen finanziellen Aufwand anzugehen. Unreflektierte Fernseh- und Videospielkonsumhaltung sowie hektische Reizüberflutung werden durch gesunde, zeitgemäße und konstruktive Betätigung ersetzt.

 

  • Dart, Spielesammlung
  • Kochen und Backen
  • Theater spielen, Basteln
  • Fahrradtouren, Wanderungen, Ausflüge
  • Billard, Minigolf, Kegeln, u.v.a.
  • Die Einrichtung organisiert ein umfassendes Sportangebot im Haus, auf dem Sportplatz, in der Trainingshalle und der näheren Umgebung.
  • Volleyball, Fußball, Basketball
  • Schwimmen
  • Tischtennis, Badminton, Tennis 
  • Krafttraining, Boxen, Gymnastik
  • Fahrradfahren, Inlinescating, Jogging
  • Das Don-Bosco-Haus bietet die Möglichkeit der Teilnahme an einer Ferienfreizeit im Rahmen erlebnispädagogischer Maßnahmen.

Psychsoziale Hilfen

Mangelnde Berufsausbildung, häufiger Arbeitsplatz- und Wohnungswechsel, Verschuldung, Beziehungsprobleme und kriminelles Verhalten sind oftmals als Folgen der Sozialisationsdefizite der Bewohner anzusehen. Sie sollen durch Einzelgespräche, Gruppensitzungen, Kriseninterventionen und ggf. Vermittlung an Psychologen und Psychotherapeuten aufgearbeitet werden.
Zu den am häufigsten vorkommenden Defiziten zählen:

 

 

 

  • destruktive Lebensführung
  • mangelnde Konfliktfähigkeit
  • mangelndes Bewußtsein für allgemein anerkannte Normen und Werte
  • mangelndes Durchhaltevermögen
  • mangelnde Selbstkontrolle
  • Beziehungsunfähigkeit
  • Durch Einzelgespräche, Gruppensitzungen, Kriseninterventionen und ggf. Vermittlung an Psychologen und Psychotherapeuten sollen festgestellte Sozialisationsdefizite aufgearbeitet werden.

Lebenspraktische Fähigkeiten

Insbesondere werden entwickelt und gefördert:

  • Selbstversorgung (hauswirtschaftliche Tätigkeiten)
  • Erarbeitung von Ordnungssystemen
  • Hygiene und Körperpflege
  • Raumpflege
  • Kleiderpflege
  • Handhabung und Lagerung von Lebensmitteln
  • Einkaufen von Haushaltsartikeln
  • Zubereiten von Speisen
  • Küchen- und Arbeitshygiene

Wohnungssuche

Nicht die Bereitstellung einer Wohnung wird bei der Arbeit in den Vordergrund gestellt, sondern die (Wieder-) Herstellung der Wohnfähigkeit. Die Teilnehmer sollen unter Anleitung lernen, sich selbst zu versorgen und für den eigenen Wohnbereich selbst verantwortlich zu sein. Die Erlangung der Wohnfähigkeit beinhaltet auch die Sicherstellung der Mietzahlung und die Integration in das Wohnumfeld.  Die Einrichtung organisiert den Umzug, hilft bei Ausstattung der Wohnung und regelt alle Formalitäten.

Nachbetreuung

Im Anschluss an die Wohnungssuche erfolgt die Anbindung an die Beratungsstelle für sog. dezentrales Wohnen, die die Aufgabe der Nachsorge übernimmt.

Unser Informationsflyer als Download für Sie...      | Mehr Informationen

Kontakt

Resozialisierung (Hilfeverbund Don-Bosco-Haus)

Luisenstrasse 111a
53721 Siegburg
Tel. 02241 590153
Fax 022411468545
E-Mail dbhsiegburg@skm-rhein-sieg.de

Einrichtungsleitung:  Dr. Werner Christmann