DIÖZESAN-CARITASVERBAND  ONLINE-BERATUNGEN  EHRENAMT  CARITAS VOR ORT     

SkF - Aktuell

Stellenanzeige
Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis (SkF) ist mit über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in verschiedenen Arbeitsfeldern der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe tätig.                       
In Kooperation mit der Stadt Sankt Augustin engagieren wir uns in der Vermittlung, Qualifizierung und Begleitung von Kindertagespflegestellen. Aufgebaut werden derzeit inklusive Kindertagespflegestellen für Kleinkinder mit besonderem Förderbedarf.

Wir suchen zum 01. August 2017 für unsere Fachstelle Kindertagespflege in Sankt Augustin

eine/n Sozialarbeiter/in bzw. Sozialpädagog/in (Diplom, Bachelor) mit heilpädagogischer Zusatzqualifizierung
bzw. eine/n Heilpädagog/in mit Studienabschluss (Diplom, Bachelor)

100% Beschäftigungsumfang

Ihre Aufgaben
Sie beraten Eltern und vermitteln Kindertagespflegeplätze
Sie begleiten und qualifizieren Kindertagespflegepersonen und gewinnen neue Interessent/innen  
Daneben sind Sie auch zuständig für den Aufbau von inklusiven Kindertagespflegeplätzen einschließlich der Elternberatung
Sie koordinieren Ihre Tätigkeit mit der  SkF – Fachberaterin Kindertagespflege und der Fachstelle Kindertagespflege des Jugendamtes

Wir freuen uns auf Ihre Kompetenzen, die Sie uns zur Verfügung stellen möchten

Sie sind kompetent in der Beratung von Erwachsenen und im Umgang mit Konfliktsituationen
Sie haben umfassende Kenntnisse in Elementarpädagogik und Entwicklungspsychologie sowie in der Förderung von Kleinkindern mit besonderen Förderbedarfen
Sie haben Freude an Teamarbeit
Sie sind routiniert in der Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit
Ihre EDV- Kenntnisse wenden Sie an für Dokumentation/ Evaluation
Sie identifizieren sich mit dem christlichen Leitbild unseres Verbandes 

Wir bieten

eine unbefristete Vollzeitstelle
einen interessanten und vielseitigen Arbeitsbereich 
Unterstützung durch Teamanbindung und Supervision
eine leistungsgerechte Vergütung nach AVR und zusätzliche Sozialleistungen
die Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets
Ihre Fragen zur Stellenausschreibung beantwortet gerne:
Hildegard Lucks, Fachgebietsleitung Eltern werden, Eltern sein        
Tel. 02241 – 1466072     
   
Bewerbungen bitte bis 15. April 2017 als PDF-Datei an info@skf-bonn-rhein-sieg.de
Was beschäftigt und bewegt den SkF (Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg) aktuell besonders?
Elisabeth Winkelmeier-Becker, Bundestagsmitglied der CDU, besuchte gemeinsam mit Katharina Gebauer, Landtagskandidatin und Mitglied im Kreistag, den SkF und informierte sich vor Ort in einem Gespräch mit der Geschäftsführerin des SkF, Jutta Oehmen und der Fachgebietsleiterin Regina Wollschläger.

Anlass des Gespräches war die Flüchtlingssituation. Der SkF setzt sich hier besonders für Frauen und Kinder ein, die geflohen sind. Der SkF betreut u.a. eine Unterkunft nur für Frauen und Kinder in Kooperation mit der Stadt Troisdorf und bietet Beratung für Flüchtlingsfrauen auch zum Thema Gewaltschutz in Unterkünften im Rhein-Sieg-Kreis an. Hierfür bekommt der SkF auch Geld aus dem Bundeshalt.

Interessiert war Frau Winkelmeier-Becker zudem an der Entwicklung der Frühen Hilfen seit Einführung des Bundesgesetzes 2012. Die hohe Wirksamkeit des Einsatzes von Familienhebammen und die Zusammenarbeit von ehrenamtlichem Engagement und professioneller Begleitung auch bei minderjährigen Müttern wurde von Frau Oehmen erläutert.

Ein weiteres Thema war das Betreuungsrecht, bei dem sich Frau Winkelmeier-Becker für eine Erhöhung der Vergütung der beruflich geführten Betreuung einsetzt. Ohne diese Erhöhung stehen viele Betreuungsvereine vor dem Aus.  Eine erste Lesung im Bundestag war am 16.2.2017 terminiert und in den Bundesrat kommt das Gesetz voraussichtlich im Mai.

Der SkF und Frau Winkelmeier-Becker werden Ihren Austausch bald fortsetzen und sich dabei unter anderem kritisch mit dem Entwurf einer Reform des Bundessozialgesetzbuchs VIII auseinandersetzen, den das Bundessozialministerium vorgelegt hat. 

IMG_2934
 Das Handbuch für systemische Beratung:
„Fragen erwünscht – Fragen und Methoden in der systemischen Beratung“

Anschaulich haben  4 Autorinnen – darunter auch Ingrid Löhr vom SkF – im Rahmen eines Zertifizierungskurses Methoden der systemischen Beratung beschrieben und Fragenkataloge zu verschiedenen Beratungsanlässen zusammengetragen. Verschiedene Kopiervorlagen ergänzen den Inhalt. Sowohl inhaltlich als auch in der Aufmachung ist das Handbuch eine praktische Arbeitshilfe für jede Beratungssituation.

Es kann beim Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln (silvia.florian@caritasnet.de) zum Preis von 14,50 € bestellt werden.
Pressemeldung
Pränataldiagnostik ohne Grenzen? kfd und SkF verurteilen Druck auf Schwangere und fordern Umdenken

Düsseldorf/Dortmund, 16. Februar 2017 –
Anlässlich der heutigen Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses weisen die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) auf die Risiken und Probleme der Pränataldiagnostik hin

„‚Hauptsache, gesund‘ – das wünschen sich alle werdenden Eltern für ihr Baby", so Anke Klaus, SkF Bundesvorsitzende. „Die heute selbstverständlichen pränatalen Untersuchungen führen aber eher zu Verunsicherung und setzen Schwangere unter enormen psychischen Druck."

Auch die kfd sieht die Gefahr, dass diese Weiterentwicklungen zur gesellschaftlichen und individuellen Erwartung führten, ein vermeintlich perfektes Kind zur Welt zu bringen.

„Deshalb halten wir eine Zulassung des Bluttests, den der Gemeinsame Bundesauschuss aktuell als Kassenleistung und dadurch Regeluntersuchung in der Schwangerschaftsvorsorge prüft, für hoch problematisch", so kfd-Bundesvorsitzende Maria Theresia Opladen.

Seit 2012 stehen in Deutschland Bluttests zur Verfügung, die die Wahrscheinlichkeit einer Trisomie des ungeborenen Kindes zum Ergebnis haben können. Diese gehören bislang nicht zur Regelversorgung in der Schwangerschaft. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte im August 2016 beschlossen, die Einführung von nicht-invasiven pränatalen Tests auf die Trisomien 13, 18 und 21 in die übliche Schwangerenvorsorge und die Übernahme der Kosten zu prüfen.

In seiner heutigen Sitzung entscheidet der G-BA darüber, ob das Institut für Qualität und Wirtschaft-lichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) eine Verbraucherinformation zum Bluttest erstellen soll, mit der eine Ausweitung der Vorsorge verbunden ist. Aus Sicht von kfd und SkF bringen die benannten Tests keine Verbesserung der medizinischen Versorgung von Mutter und Kind oder weitergehende Therapiemöglichkeiten. Vielmehr können solche Tests werdende Eltern verunsichern.

SkF und kfd wollen der aktuellen Tendenz entgegentreten, wonach eine vermeintlich lückenlose Überwachung der Schwangerschaften zunehmend als unabdingbar erachtet wird. Sie rufen zu einer gesellschaftlichen Diskussion auf und möchten werdende Eltern und ihre Angehörigen unterstützen, kritisch nachzufragen und gut zu überlegen, welche vorgeburtlichen Untersuchungen für sie richtig und sinnvoll sind – mit dem Ziel eines unverrückbaren gesellschaftlichen Konsenses, dass jegliches Menschenleben dieselbe Würde hat.

Weitere Informationen

kfd-Broschüre „Lebenswerte" (2009) www.kfd-bundesverband.de/shop/artikel/lebenswerte/publikationskategorie/informationsmaterial.html

Beratungs- und Informationsangebot des SkF zu Familienplanung und Schwangerschaft www.skf-zentrale.de/86136.html

Hintergrund

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ist mit rund einer halben Million Mitgliedern der größte katholische Verband und eine der größten Frauenorganisationen in der Bundesrepublik. Mit der Broschüre „Lebenswerte" (2009) regt sie den gesellschaftspolitischen Diskurs über ethische Fragen an, u.a. am Lebensanfang.

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) ist als katholischer Frauen- und Wohlfahrtsverband in der Kinder-, Jugend-, Frauen- und Familienhilfe tätig. Gegründet 1899, bietet er u.a. werdenden Eltern in über 100 Schwanger-schaftsberatungsstellen Beratung, Hilfe und Unterstützung zu allen die Schwangerschaft betreffenden Fragen an
Webnews
 Jede Stimme zählt!

Online Petition für Familiennachzug beim Deutschen Bundestag


Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis unterstützt die von einem breiten Bündnis im Rhein-Sieg-Gebiet gestartete Online-Petition, die sich gegen die Aussetzung des Familiennachzugs  von schutzberechtigten Flüchtlingen wendet.

Unter dem Titel „Familieneinheit bei subsidiär Schutzberechtigten weiter ermöglichen“ wendet sich die Petition unmittelbar an den Deutschen Bundestag. Laut der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat die Familie Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat. Die Petition soll darauf hinwirken, dass dieses  Menschenrecht gewahrt bleibt. Menschen, die etwa aus Syrien nach Deutschland geflohen sind und nach Abschluss des Asylverfahrens einen sogenannten subsidiären Schutzstatus erhalten, sollen sobald wie möglich ihre Kinder nachholen können. Unbegleiteten Kindern soll der Nachzug der Eltern ermöglicht werden. Die seit März 2016 geltende Aussetzung des Familiennachzugs führt derzeit dazu, dass Kinder häufig über drei Jahre oder länger von ihren Eltern getrennt leben müssen, was die davon betroffenen Väter, Mütter und Kinder zunehmend verzweifeln lässt. Sie verzweifeln, weil sie sich täglich nach ihren Familienangehörigen sehnen, die sie im Kriegsgebiet oder in Flüchtlingslagern außerhalb Deutschlands zurücklassen mussten, weil die Flucht für alle zu gefährlich oder zu teuer war. 

„Die Aussetzung des Familiennachzugs ist für viele geflohene Menschen eine unerträgliche Belastung und daher auch integrationspolitisch ein großer Fehler. Je mehr Menschen die Petition unterzeichnen, desto deutlicher kann auf diesen Fehler direkt beim Deutschen Bundestag hingewiesen werden.“ - so die Erstunterstützer der Petition.

Die Petition kann bis zum 15.03.2017 unter dem folgenden Link von Einzelpersonen unterzeichnet werden:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/


Die Unterstützer der Petition sind u.a.  Caritasverband Rhein-Sieg, Diakonisches Werk an Sieg und Rhein, Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg, Sozialdienst katholischer Männer (SKM), Sozialdienst katholischer Frauen (SKF), Kurdische Gemeinschaft, Kölner Flüchtlingsrat, Rettet Syriens Familien, Bornheimer Flüchtlingshilfe, Flüchtlingsinitiative Lohmar.



Qualifizierungsreihe:  Ehrenamtliche Hilfe und Flüchtlingsarbeit

 

Stärkung der Handlungskompetenzen und fachliche Begleitung für ehrenamtlich Tätige (nicht nur) in der Flüchtlingsarbeit sind Ziel dieser Veranstaltungsreihe. Gemeinsam mit anderen Wohlfahrtsverbänden im Rhein-Sieg-Kreis sowie evangelischer und katholischer Erwachsenenbildung bietet der SkF Hintergrundwissen zu verschiedenen Themen, z.B. Argumentationstraining gegen Stammtischparolen, Transkulturelles Kompetenztraining, Kompetente Nähe – Gesunde Distanz, Unser Sozialstaat – Wer hilft wo?, Hilfe zur Selbsthilfe als Ziel im Ehrenamt, Informationen zum aktuellen Asylrecht.

 

Die Module werden an unterschiedlichen Standorten im Rhein-Sieg-Kreis angeboten, sind kostenfrei  und können einzeln gebucht werden.


Start: 14: Januar 2017

Das Programm sowie weitere Kontaktdaten finden Sie hier...




„Adoption – damit Kinder ihren Platz finden“

Eine Informationsveranstaltung für interessierte Paare

 

Für manche Paare bleibt der Wunsch nach einem leiblichen Kind unerfüllt –  und vielleicht taucht dann die Frage auf: … und Adoption? Wäre das ein Weg für uns?

 

Was bedeutet Adoption eigentlich? Sind wir dafür geeignet? Wie läuft das Bewerberverfahren ab? Wie erleben die Kinder das? Und wie sieht das Familienleben in einer Adoptivfamilie aus?

 

Unsere Adoptionsberaterinnen informieren und beantworten gerne Ihre Fragen.

Auch wird Ihnen eine Adoptivmutter von ihren Erfahrungen berichten.

 

Mittwoch, 22. März 2017, 19.30 Uhr

SkF - Geschäftsstelle

Hopfengartenstr. 16

53721 Siegburg

Einen Eindruck von unserer Arbeit mit Adoptivbewerbern erhalten Sie hier...

FÖRDERER und SPENDER

Wir danken allen Spendern im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn, die uns „helfen zu helfen“.

  

Aktion Lichtblicke e.V.

Aktion Neue Nachbarn im Erzbistum Köln

CaritasStiftung im Erzbistum

Children for a better world e.V.

Frauen - Union der CDU Rhein-Sieg

HIT-Stiftung

Katholische Frauengemeinschaften im Rhein-Sieg-Kreis und Bonn

Katholische Kirchengemeinden im Rhein-Sieg-Kreis und Bonn

Lions Club Bonn Bad Godesberg

RheinEnergieStiftung Familie

SkF Ortsgruppe Troisdorf Spich

Sozialer Arbeitskreis der Frauen Union Troisdorf e.V.

Zurich Gruppe Deutschland

 

 

und viele Einzelspender.

 

Ihre Zuwendungen unterstützen unser Anliegen, Frauen, Kindern und ihren Familien in Not zu helfen.

 

 

 

Das aktuelle Thema

 

Caritas im Erzbistum

So funktioniert die Pflegereform
21.12.16 - Caritas-Broschüre informiert über die Änderungen ab 2017

Kaum Chancen auf Qualifizierung
12.12.16 - Weil Bund und Kommunen sparen, bleiben Hartz-IV-Beziehende in NRW immer länger ohne Perspektiven

Magische Reise auf Deutsch und Arabisch
09.12.16 - Caritas-Mini jetzt auch als zweisprachige Ausgabe erschienen

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum