Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

Sommerferien!
27.12.2017 - Nach dem Sommer ist vor dem Sommer. Deshalb ist ab sofort der neue Kinderferienprospekt 2018 online unter: Familie/Kinderfreizeit. Außerdem kann man sich ab sofort als Betreuer bewerben!
Ohne Sozialticket auf dem Abstellgleis
27.11.2017 - Die Bergische Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege äußert sich deutlich gegen die Pläne der NRW-Landesregierung, das Sozialticket schrittweise zu schwächen.
Mit dem Handy in die Vergangenheit
15.11.2017 - Für ihrem Widerstand gegen den Nationalsozialismus haben Caritasdirektor Hans Carls und seine Sekretärin Maria Husemann mit Verhaftung und Gefangenschaft in verschiedenen Konzentrationslagern bezahlen müssen. Am Caritashaus in der Kolpingstraße 13 gelangt man jetzt über zwei QR-Code-Plaketten mit dem Smartphone in ihre Geschichte.
Kaffee für die Bahnhofsmission
14.11.2017 - Die Bahnhofsmissionen in Wuppertal und Solingen freuen sich in der kalten Jahreszeit über Kaffeespenden!
Suchtrisiken im Alter
23.10.2017 - Bei den über 60-Jährigen in Deutschland konsumieren gut 15 Prozent (Männer über 26 %) Alkohol in riskanten Mengen. Der Caritasverband startet deshalb ein neues Beratungskonzept.

Veranstaltungen

Heiligabend: Vortreffen für Ehrenamtliche
28.11.2017 - Im Vorfeld der Heiligabendfeier für einsame und alleinstehende Menschen in der Stadthalle. Obligatorisch für diejenigen, die am Abend tätig sein wollen.
Lesung Almanach
27.01.2018 - Russische Autoren lesen aus ihren Werken im Internationalen Begegnungszentrum um 16:00 Uhr.
Konzert: Maria Basel und Christof Söhngen - Russische Lieder (Russkiye pesni)
27.01.2018 - Internationales Begegnungszentrum, 20:00 Uhr: Maria Basel und Christof Söhngen interpretieren Jazzstandards auf eine ganz besondere Art und Weise. Der Sound, den die beiden in ihrem Duo gestalten, lebt von den Einflüssen der klassischen Musikerziehung und den individuellen Ausbrüchen Musik zu leben und ist nicht zuletzt vom Charisma geprägt, das sie auf der Bühne ausstrahlen. Das gespielte Programm wird davon bereichert, dass die beiden zum ersten Mal Lieder interpretieren, die Maria Basel mit der Kindheit in ihrer Heimat, der Ukraine, verbindet.

Wohngemeinschaft für demenziell erkrankte Menschen

Vieles geht noch!

  • Selbstständig in den "eigenen vier Wänden" leben - auch wenn man nicht mehr alleine wohnen kann...   
  • Gesellschaft haben - auch wenn man alleinstehend ist...   
  • Bestens betreut und gepflegt sein - auch wenn man nicht in ein Heim ziehen möchte...

 

Die Wohngemeinschaft für demenziell erkrankte Menschen macht es möglich.

Zentral in der unteren Elberfelder Südstadt hat die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Wuppertal für eine Wohngemeinschaft von neun Personen eine seniorengerechte, großzügige Etagenwohnung (240 qm) gebaut.

Im Zentrum der Wohnung befindet sich die Wohnküche und ein großes Wohnzimmer.

Ihre persönlichen Zimmer bestücken die Mieter mit eigenen Möbeln ganz nach ihrem Geschmack. Angehörigen steht ein Gästezimmer zur Verfügung.

 

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Caritas 'Pflege und Hilfe zu Hause' sind rund um die Uhr für die Mieter da, begleiten ihren Tagesablauf und unterstützen sie in ihrer Selbstständigkeit.

Planerische und organisatorische Angelegenheiten übernimmt der Mieterrat, in dem sich die Mieter von ihren Angehörigen (oder ihrem Betreuer) vertreten lassen können.

Die Leitung der Geriatrischen Kliniken der Kliniken St. Antonius stehen dem Mieterrat begleitend zur Seite.

 

Voraussetzungen für den Einzug in die Wohngemeinschaft sind:      

  • mind. Pflegestufe 1      
  • (ärztl.) Diagnose Demenz

 

Wir beraten Sie vor der Entscheidung individuell und umfassend über die Leistungen, die Sie erhalten können. Wir zeigen Ihnen Wege der Finanzierung auf und unterstützen Sie bei den erforderlichen Antragsstellungen.

Kontakt und Ansprechpartner

Wohngemeinschaft für demenziell erkrankte Menschen

Tel. 0202 698040
Fax 0202 6980418
E-Mail: pflege@caritas-wsg.de

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Britta Katzmann

 

Für Fragen, die das Mietverhältnis betreffen, berät Sie die GWG
Tel. 0202 976830