Praxistag Erbrecht 2019

Brauche ich ein Testament und wenn ja, wie verfasse ich es? Wem kann ich meinen Besitz hinterlassen? Wer kann Pflichtteilsansprüche geltend machen? Was mache ich, wenn ich in einer Patchwork-Familie lebe? Und wie kann ich mit meinem Erbe Gutes tun?

Befasst man sich mit dem Thema Erben/Vererben, tauchen automatisch viele Fragen auf. Sicher ist: Ein gut geregelter Nachlass in Form eines Testaments ist für Ihre Familie und Ihre Angehörigen sehr erleichternd. Nicht nur, um Ihren letzten Willen zum Ausdruck zu bringen, sondern auch, um eventuelle Streitigkeiten zu vermeiden, nachhaltig etwas Gutes zu tun oder um Steuern zu sparen!

Beim Caritas Praxistag Erbrecht am 24. Mai 2019 in Köln informierten Anwälte mit Schwerpunkt Erbrecht, Steuerberater und weitere Expertinnen und Experten aus dem Bereich Stiftungen über 150 Teilnehmende praxisnah und standen für ihre Fragen zur Verfügung.

Alle Vorträge zum Download finden Sie unten in den Vortragsblöcken 1 bis 4 unter den Kontaktdaten der Referentinnen und Referenten!

Die Vorträge im Überblick

Martin Klassen

10.1 // Wer hat Anspruch auf das Erbe?

Die Pflichtteilsberechtigen und die gesetzliche Erbfolge

Grundsätzlich kann jeder Erblasser über sein Vermögen von Todes wegen frei verfügen. Der Pflichtteil sichert den nächsten Angehörigen, insbesondere den Kindern und Ehegatten, aber eine Mindestbeteiligung am Nachlass zu. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wem welche Pflichtteilsansprüche zustehen und wie diese reduziert werden können.

Referent: Dr. Klaus Martin Klassen
Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Partner der überörtlichen Sozietät Dr. Klassen + Partner GbR
Thomas-Mann-Str. 53, 53111 Bonn

Tel.: 0228 98210 19
klausmartin.klassen@dr-klassen.de

Klaus-Kalenberg-Rechtsanwalt-Steuerberater-400x300 (002)

10.2 // Mit warmen Händen geben

Vorteile der Schenkung zu Lebzeiten

Der Vortrag soll die Möglichkeit aufzeigen, bereits zu Lebzeiten über den zukünftigen Nachlass zu verfügen. Der Vortrag soll auch die steuerlichen Vorteile einer vorzeitigen Vermögensübertragung darstellen.

Referent: Klaus H. Kalenberg
Rechtsanwalt und Steuerberater
Goebels Rechtsanwälte
Wilhelmshofallee 79-81, 47800 Krefeld

Tel.: 02151 507 221
klaus.h.kalenberg@goebels-anwaelte.de 

Karsten Stickeler

10.3 // Keine Erben in Sicht?

Testamentsgestaltung für Alleinstehende

Gerade Personen, die keine Abkommen und keine direkten Verwandten haben, stehen oft vor der Problematik: Wer soll sich um meinen Nachlass kümmern? Wer regelt die notwendigen Dinge nach meinem Versterben? Wer bekommt mein Vermögen? Wird hier nichts geregelt, dann tritt womöglich eine Folge ein, die so nicht gewollt ist: Gesetzliche Erben sind dann Personen, die über viele Ecken verwandt sind, aber in keinerlei Beziehung standen und die Erblasserin/den Erblasser überhaupt nicht kannten. Oder – falls gesetzliche Erben nicht gefunden werden können – es erbt der Fiskus. Daher sollten sich insbesondere alleinstehende Menschen rechtzeitig Gedanken über ihren Nachlass machen. Hierbei sind insbesondere auch Fragen der Erbschaftssteuer von Interesse, denn nicht begünstigte Personen müssen dann auch eine nicht unerhebliche Erbschaftssteuerlast tragen.

Referent: Karsten Stickeler
Fachanwalt für Erbrecht, Diplom-Theologe
Potthast Rechtsanwälte Partnergesellschaft
Komödienstraße 56-58, 50667 Köln

Tel.: 0221 992246 70
info@kanzlei-potthast.de 

Foto_Herr Busch

10.4 // Meine Kinder - Deine Kinder - Unsere Kinder

Testamentsgestaltung für Patchwork-Familien und Geschiedene

Eine Familie zerbricht, eine neue wird gegründet. Wer sich in dieser Situation auf das gesetzliche Erbrecht verlässt, ist verloren. Der Vortrag gibt Einblick in die entstehenden Probleme und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf, um ungewünschte Ergebnisse zu vermeiden.

Referent: Lars Busch
Fachanwalt für Familienrecht
Steinmetzstraße 42-44, 41061 Mönchengladbach

Tel.: 02161 813900
lbusch@haslerkinold.de

Matthias Weber

10.5 // Mysterium Erbrecht?

Kein Buch mit sieben Siegeln

Erbrecht ist das Spannungsverhältnis zwischen Emotion und Mathematik. In kaum einem anderen Rechtsgebiet spielen Vergangenheit und Emotion eine solch gewichtige Rolle bei der Umsetzung. Der Vortrag gibt einen Überblick über die grundsätzliche Systematik des Erbrechts und erläutert einzelne Rechtsbegriffe.

Referent: Matthias Weber
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht, zertifizierter Testamentsvollstrecker sowie zertifizierter Mediator
Neusser Landstraße 80, 50769 Köln

Tel.: 0221 7089 730
weber@mw-recht.de 

Thomas Hoyer

11.1 // Gutes hinterlassen

So vererben Sie für den guten Zweck

Kann man eigentlich auch gemeinnützige Organisationen im Testament berücksichtigen? Wenn ja, wie macht man dies, und welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? In der Veranstaltung erfahren Sie alles rund um das Thema „Vererben für den guten Zweck“.

Referent: Thomas Hoyer
Vorstandsvorsitzender der CaritasStiftung im Erzbistum
Köln e.V.
Georgstraße 7, 50676 Köln

Tel.: 0221 2010 228
thomas.hoyer@caritasstiftung.de  

Matthias Weber

11.2 // Testamentsvollstreckung

Garantie für verlässliche Testamentsabwicklung

Was ist Testamentsvollstreckung, warum ordnet man Testamentsvollstreckung an, wie ist das Zusammenspiel zwischen Erblasser, Erben und Testamentsvollstrecker, welche Arten von Testamentsvollstreckung gibt es und was kostet es am Ende? Auf diese Fragen gibt der Vortrag Antworten.

Referent: Matthias Weber
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht, zertifizierter Testamentsvollstrecker sowie zertifizierter Mediator
Neusser Landstraße 80, 50769 Köln

Tel.: 0221 7089 730
weber@mw-recht.de 

Karsten Stickeler

11.3 // Vorsicht Falle

Häufige Fehler bei der Testamentserstellung

In der Praxis eines auf Erbrecht spezialisierten Rechtsanwaltes tritt häufig der Fall auf, dass sich zwar jemand gute Gedanken über seinen Nachlass gemacht hat, aber es bei der Umsetzung zu Fehlern gekommen ist. So können z.B. bestimmte Formvorschriften nicht beachtet worden sein, so dass das errichtete Testament zwar inhaltlich richtig, aber aufgrund des Formverstoßes unwirksam ist. Ebenfalls schwerwiegend sind inhaltliche Fehler. So kann z.B. der Wille der Erblasserin/des Erblassers unklar formuliert sein, so dass das Testament interpretiert werden muss mit einem Ergebnis, dass nicht gewollt war. Oder Formulierungen im Testament führen dazu, dass Streit unter den Erben entsteht – etwas, was eigentlich durch das Testament hätte vermieden werden sollen.

Referent: Karsten Stickeler
Fachanwalt für Erbrecht, Diplom-Theologe
Potthast Rechtsanwälte Partnergesellschaft
Komödienstraße 56-58, 50667 Köln

Tel.: 0221 992246 70
info@kanzlei-potthast.de 

Michaela Winkler

11.4 // Vererben – aber ohne Streit

Drei Schritte zur Vorbereitung einer friedvollen Erbgestaltung

Das eigene Erbe/Vermächtnis zu regeln bedeutet Verantwortung und Gestaltungsfreiheit zugleich. Ein Erbregelung ist mehr als reine juristische Regelung - eine Erbgestaltung wirkt in Familien lange nach. Es macht viel Sinn, sich über die Wirkung Gedanken zu machen und eine friedliche Regelung vorzubereiten.

Referentin: Michaela Winkler
Stiftungsmanagerin (DSA)
Theodor-Heuss-Ring 26, 50668 Köln

Tel.: 0151 28 280 120
winkler@begeistern-fuer-gutes.de

Klaus-Kalenberg-Rechtsanwalt-Steuerberater-400x300 (002)

11.5 // Weniger Steuer für die Erben

Nutzen Sie u.a. die Güterrechtsschaukel

Durch geschickte Gestaltungen auch noch nach dem Erbfall können Steuervorteile erlangt werden. Dargestellt wird die Möglichkeit der Erbausschlagung sowie die Voraussetzung für zusätzlichen Ehegattenfreibetrag nach § 5 ErbStG.

Referent: Klaus H. Kalenberg
Rechtsanwalt und Steuerberater
Goebels Rechtsanwälte
Wilhelmshofallee 79-81, 47800 Krefeld

Tel.: 02151 507 221
klaus.h.kalenberg@goebels-anwaelte.de 

Foto_Frau Drexler

11.6 // Wohin mit Testament und Vorsorgevollmacht?

So funktioniert die (Online-) Eintragung bei der Bundesnotarkammer

Es ist sehr wichtig, dass – im Ernstfall – die notwendigen Dokumente (Vollmachten, Testamente) auffindbar sind. Denn nur dann kann auch in Ihrem Sinne gehandelt werden. Daher wird die Registrierung im Testamentsregister und Vorsorgeregister dringend empfohlen!

Frau Drexler bietet beim Caritas Praxistag Erbrecht Hilfestellung bei der (Online-) Eintragung Ihrer Vorsorgeurkunde im ZVR.

Referentin: Heike Drexler
Caritasverband für die Stadt Köln e.V.
Caritas-Zentrum Köln Kalk
Rechtliche Betreuung und Vorsorge
Bertramstraße 12-22, 51103 Köln

Tel.: 0221 98577 686
heike.drexler@caritas-koeln.de 

Martin Klassen

12.1 // Wer erbt zuerst?

Gestaltungsmöglichkeiten von Vor- und Nacherbenschaft

In bestimmten Konstellationen kann es sinnvoll sein, den Nachlass in der zeitlichen Nutzung aufzuteilen. Diesem Zweck dient das Institut der Vor- bzw. Nacherbschaft. Dabei kann der Erblasser eine Person als Vorerben einsetzen, der den Nachlass für eine bestimmte Zeit nutzen darf. Anschließend geht die Vermögenssubstanz nach den vom Erblasser festgelegten Bedingungseitritt auf den Nacherben über. Der Vortrag zeigt auf, in welchen Konstellationen eine Vor- bzw. Nacherbschaft sinnvoll ist und was dabei zu beachten ist.

Referent: Dr. Klaus Martin Klassen
Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Partner der überörtlichen Sozietät Dr. Klassen + Partner GbR
Thomas-Mann-Str. 53, 53111 Bonn

Tel.: 0228 98210 19
klausmartin.klassen@dr-klassen.de

Foto_Herr Busch

12.2 // Mysterium Erbrecht?

Kein Buch mit sieben Siegeln

Erbrecht ist das Spannungsverhältnis zwischen Emotion und Mathematik. In kaum einem anderen Rechtsgebiet spielen Vergangenheit und Emotion eine solch gewichtige Rolle bei der Umsetzung. Der Vortrag gibt einen Überblick über die grundsätzliche Systematik des Erbrechts und erläutert einzelne Rechtsbegriffe.

Referent: Lars Busch
Fachanwalt für Familienrecht
Steinmetzstraße 42-44, 41061 Mönchengladbach

Tel.: 02161 813900
lbusch@haslerkinold.de

Matthias Weber

12.3 // Die Immobilie im Erbfall

So vermeiden Sie Konflikte in der Familie

Die Immobilie des/ der Erblasser ist in vielen Fällen das Wertvollste im Nachlass. Was ist zu berücksichtigen im Umgang mit einer Immobilie, wie kann ich die größte Wertschöpfung betreiben. Der Vortrag wird hier erste Ansatzpunkte zu vielfältigen Fragestellungen in diesem Kontext vermitteln.

Referent: Matthias Weber
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht, zertifizierter Testamentsvollstrecker sowie zertifizierter Mediator
Neusser Landstraße 80, 50769 Köln

Tel.: 0221 7089 730
weber@mw-recht.de 

Klaus-Kalenberg-Rechtsanwalt-Steuerberater-400x300 (002)

12.4 // Immobilienbewertung

So optimieren Sie die Erbschaftsteuer

Der Immobilienbewertung kommt im Erbrecht eine besondere Bedeutung zu. Dies gilt sowohl für die Bewertung wie auch für gesetzliche Sonderregelungen in Bezug auf Immobilien im Nachlass.

Referent: Klaus H. Kalenberg
Rechtsanwalt und Steuerberater
Goebels Rechtsanwälte
Wilhelmshofallee 79-81, 47800 Krefeld

Tel.: 02151 507 221
klaus.h.kalenberg@goebels-anwaelte.de 

Karsten Stickeler

12.5 // Nachlass 4.0

Darauf sollten Sie bei der Regelung Ihres digitalen Nachlasses achten

Facebook, Google und Co – immer wichtiger werden die Daten, die ein Mensch im Laufe seines Lebens sammelt und anlegt. Nicht umsonst wird der digitale Nachlass auch als das „Gold des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Doch was geschieht nach meinem Ableben mit meinen Daten? Wer sorgt für eine Löschung, Sicherung oder Weitergabe? Der Bundesgerichtshof hat im Jahr 2018 entschieden, dass ein Vertrag bei einem sozialen Netzwerk grundsätzlich auf die Erben übergeht. Aber die Anbieter dieser Dienste befinden sich oft im Ausland und es stellt für die Erben ein schwieriges Unterfangen da, ihre Ansprüche durchzusetzen. Auch handelt es sich nicht immer um rein ideelle Werte. Zahlungsdienstleister wie Paypal gewinnen immer mehr an Bedeutung – was geschieht mit den tatsächlichen Werten, die womöglich dort noch gespeichert sind?

Referent: Karsten Stickeler
Fachanwalt für Erbrecht, Diplom-Theologe
Potthast Rechtsanwälte Partnergesellschaft
Komödienstraße 56-58, 50667 Köln

Tel.: 0221 992246 70
info@kanzlei-potthast.de 

Foto_Frau Drexler

12.6 // Wohin mit Testament und Vorsorgevollmacht?

So funktioniert die (Online-) Eintragung bei der Bundesnotarkammer

Es ist sehr wichtig, dass – im Ernstfall – die notwendigen Dokumente (Vollmachten, Testamente) auffindbar sind. Denn nur dann kann auch in Ihrem Sinne gehandelt werden. Daher wird die Registrierung im Testamentsregister und Vorsorgeregister dringend empfohlen!

Frau Drexler bietet beim Caritas Praxistag Erbrecht Hilfestellung bei der (Online-) Eintragung Ihrer Vorsorgeurkunde im ZVR.

Referentin: Heike Drexler
Caritasverband für die Stadt Köln e.V.
Caritas-Zentrum Köln Kalk
Rechtliche Betreuung und Vorsorge
Bertramstraße 12-22, 51103 Köln

Tel.: 0221 98577 686
heike.drexler@caritas-koeln.de 

Thomas Hoyer

13.1 // Gutes hinterlassen

So vererben Sie für den guten Zweck

Kann man eigentlich auch gemeinnützige Organisationen im Testament berücksichtigen? Wenn ja, wie macht man dies, und welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? In der Veranstaltung erfahren Sie alles rund um das Thema „Vererben für den guten Zweck“.

Referent: Thomas Hoyer
Vorstandsvorsitzender der CaritasStiftung im Erzbistum
Köln e.V.
Georgstraße 7, 50676 Köln

Tel.: 0221 2010 228
thomas.hoyer@caritasstiftung.de 

Matthias Weber

13.2 // Behindertentestament

So vermeiden Sie Formfehler

Was wird sein, wenn Eltern behinderter Kinder nicht mehr sind? Wie kann sichergestellt werden, dass es „unserem“ Kind dann noch gut geht? Wie kann man zu vererbendes Vermögen vor dem staatlichen Zugriff „schützen“? Wird hier das richtige Testament formuliert, führt dies zu einem doppelten Mehrwert. Wie das geht, darüber informiert der Vortrag.

Referent: Matthias Weber
Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Erbrecht, zertifizierter Testamentsvollstrecker sowie zertifizierter Mediator
Neusser Landstraße 80, 50769 Köln

Tel.: 0221 7089 730
weber@mw-recht.de 

Foto_Herr Busch

13.3 // Werkzeuge der Testamentsgestaltung

Auflagen, Vermächtnis, Teilungsanordnung

Man muss nicht immer Erbe sein. Im Vortrag lernen Sie Möglichkeiten und Instrumente kennen, den Nachlass zielgerichtet und maßgeschneidert nach Ihren Vorstellungen zu verteilen.

Referent: Lars Busch
Fachanwalt für Familienrecht
Steinmetzstraße 42-44, 41061 Mönchengladbach

Tel.: 02161 813900
lbusch@haslerkinold.de

Gregor Kuhl

13.4 // Vermögensstrukturierung

Gestaltungsmöglichkeiten vor und nach dem Erbfall

Wie können Sie Ihre Vermögenswerte schon heute so strukturieren, dass Ihre Erben hiermit eine gute und langfristige Ausgangslage vorfinden? Diese und andere Fragen zur Vermögensstruktur im aktuellen Kapitalmarktumfeld unter Berücksichtigung der späteren Übertragung beleuchten wir in diesem Beitrag.

Referent: Gregor Kuhl
Zertifizierter Fachberater für nachhaltiges Investment
Abteilungsdirektor Asset Management, Pax-Bank eG
Christophstraße 35, 50670 Köln

Tel.: 0221 16015-179
Fax: 0221 16015-924
gregor.kuhl@pax-bank.de 

Zeiten & Ablauf
Das komplette Programm mit allen Informationen zum Ablauf, Zeiten und Vorträgen im Überblick.

Veranstaltungsort
CaritasStiftung im Erzbistum Köln
Georgstraße 7, 50676 Köln

Kostenbeitrag
10 € (für Getränke und Imbiss)
pro Person

Anmeldeschluss erreicht!

Anmeldungen waren bis zum 03. Mai 2019 möglich.
Vielen Dank für das große Interesse!
Alle Vorträge werden nach der Veranstaltung zum Download bereitgestellt.

Monika Witte

Monika Witte

Vorstandsmitglied