Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
11.12.2018 - Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Weiterbildungs- und Förderangebote nötig
10 Jahre Stromspar-Check: Über 25.000 Haushalte im Erzbistum haben Energiekosten reduziert
03.12.2018 - Gut für Geldbeutel und Klima: Caritas-Projekt gibt Haushalten mit geringem Einkommen Energiespar-Tipps an die Hand
Kalte Nächte: Bistumsweit stehen 730 Notschlafplätze für Obdachlose zur Verfügung
23.11.2018 - Caritas ruft zu mehr Achtsamkeit für Menschen auf der Straße auf. Kältegänger helfen mit Tee und Decken vor Ort
Elisabeth-Preis 2018 für Antirassismus-Projekt und Quartiersarbeit gegen Vereinsamung im Alter
20.11.2018 - CaritasStiftung vergibt erste Preise an „Antirassistische Stadtrundgänge“ aus Köln und Seniorentagesstätte aus Bonn
Betreuungsvereine vor dem Aus: „Wir sind an unsere Grenze gekommen“
15.11.2018 - Unterfinanzierung gefährdet die Schwächsten in der Gesellschaft. Bundesweite Aktionswoche vom 12. bis 17. November

Bewertungskonzept inQS: 147 Einrichtungen verbessern ihre Pflegequalität

Datenbankbasiertes Lernkonzept des Kölner Diözesan-Caritasverbandes hilft Einrichtungen beim Qualitätsmanagement
15. Dezember 2017; (presse@caritasnet.de)

Köln. Wie gut gelingt es Pflegeeinrichtungen, die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer Selbstständigkeit und ihren Fähigkeiten zu unterstützen? Welche Pflegemaßnahmen sind dabei wirksam? Ist das Personal ausreichend und richtig eingesetzt? Projektteilnehmer und Experten waren sich jetzt bei einer Fachtagung im Kölner Maternushaus einig: Mit Hilfe des Caritas-Lernkonzepts inQS, das Pflegedaten in einer Online-Datenbank speichert und auswertet, sind Einrichtungen in der Lage, ihre Pflegequalität gezielt und kontinuierlich zu steigern.

„Erste Ergebnisse zeigen, dass zum Beispiel Bewohner, die bettlägerig sind und sich kaum bewegen, deutlich weniger Hautschäden haben. Zudem konnten Schmerzen, gerade bei kognitiv eingeschränkten Bewohnern, früher erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden", zieht Dr. Heidemarie Kelleter, Referentin für Qualitätsberatung beim Kölner Diözesan-Caritasverband, eine positive Zwischenbilanz.

Neben dem richtigen Umgang mit pflegerischen Risiken zeigen die Ergebnisse aus den Einrichtungen auch, dass zur Förderung der Mobilität und Selbstständigkeit der Bewohner wesentlich mehr fachliche und personelle Ressourcen erforderlich sind. „Um dem Pflegebedürftigkeitsbegriff in der stationären Altenhilfe gerecht zu werden, müssen Aufgaben neu definiert, Kapazitäten erhöht und Rahmenbedingungen für die Pflegenden verbessert werden", fordert Kelleter.

Das Projekt „Indikatorengestützte Qualitätsförderung – inQS" bildet die Pflegequalität in den Einrichtungen mittels genauer Messkriterien ab und vergleicht diese mit Ergebnissen aus anderen Einrich-tungen. Seit 2017 ersetzt inQS das vorherige Projekt EQisA (Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe). inQS wird auf Initiative des Kölner Diözesan-Caritasverbandes derzeit in 147 Einrichtungen überregional durchgeführt. 2018 soll das Lernkonzept mit weiteren Pflegeeinrichtungen fortgeführt werden.

 

Mehr Information: www.inqs.online

Zurück