Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Digitaler Wandel: „Wir müssen Fachkräfte qualifizieren und Hilfesuchende fit machen“
16.01.2019 - Start der Caritas-Kampagne 2019 „Sozial braucht digital“
Pflegeeltern dringend gesucht!
20.12.2018 - Pflegekinderdienste der Fachverbände SkF und SKFM vermitteln und begleiten
Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
11.12.2018 - Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Weiterbildungs- und Förderangebote nötig
10 Jahre Stromspar-Check: Über 25.000 Haushalte im Erzbistum haben Energiekosten reduziert
03.12.2018 - Gut für Geldbeutel und Klima: Caritas-Projekt gibt Haushalten mit geringem Einkommen Energiespar-Tipps an die Hand
Kalte Nächte: Bistumsweit stehen 730 Notschlafplätze für Obdachlose zur Verfügung
23.11.2018 - Caritas ruft zu mehr Achtsamkeit für Menschen auf der Straße auf. Kältegänger helfen mit Tee und Decken vor Ort

Jobpaten für Flüchtlinge gesucht

Projekt "Neue Nachbarn - auch am Arbeitsplatz" gibt Zuwanderern Orientierung bei der Arbeitsplatzsuche
24. Mai 2016; (presse@caritasnet.de)

Köln. Sprachbarrieren, Ausbildungsabschlüsse, die nicht anerkannt werden – für Flüchtlinge ist die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz schwierig. Der Diözesan-Caritasverband hat darum gemeinsam mit Organisationen, Initiativen und Kirchengemeinden, die in der Aktion Neue Nachbarn des Erzbistums Köln engagiert sind, das Projekt „Neue Nachbarn – auch am Arbeitsplatz“ gestartet: Gesucht werden ehrenamtliche Jobpatinnen und -paten, die Zuwanderern auf dem Arbeitsmarkt Orientierung geben.

 

Ziel ist es, innerhalb von drei Jahren für mindestens 300 Flüchtlinge ehrenamtliche Jobpatinnen und -paten zu gewinnen. Berufliche Fachkräfte im pastoralen und sozialen Dienst werden die Jobpatenschaften vor Ort unterstützen, vernetzen und begleiten. Zudem sollen auf Tagungen, Workshops und Info-Veranstaltungen Ehrenamtliche, Flüchtlinge und Vertreter von Unternehmen miteinander ins Gespräch gebracht werden.

 

„Auch wenn die gesetzlichen Hindernisse inzwischen reduziert wurden – von einer wirklich aktiven Förderung der Teilhabe von Flüchtlingen am Arbeitsleben in Deutschland sind wir noch weit entfernt“, sagt Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor im Erzbistum Köln und Leiter der Flüchtlingshilfe Aktion Neue Nachbarn.

 

Viele Flüchtlinge benötigten über die Dienstleistungen der öffentlichen Stellen hinaus erheblich intensivere und persönlichere Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung. Und genau hier setzen die Jobpatenschaften an: „Nur durch gesellschaftlichen Zusammenhalt kann es uns gelingen, nachhaltige Hilfen für die Geflüchteten zu schaffen“, so Hensel. Die Caritas tritt grundsätzlich dafür ein, allen Menschen faire Teilhabe an guter Erwerbsarbeit zu ermöglichen und bietet gerade denen Hilfen an, die am konventionellen Arbeitsmarkt schlechte Chancen haben. Hensel hofft nun auf eine neue „Integrationskultur am Arbeitsplatz“, die letztlich nicht nur Flüchtlingen, sondern auch anderen Benachteiligten zu Gute kommt.

 

Das Projekt „Neue Nachbarn – auch am Arbeitsplatz“ wird von der Aktion Mensch gefördert.

 

Weitere Infos: Janine Bongard, Projektreferentin, Tel. 0221 - 2010 237, janine.bongard@caritasnet.de 

Zurück