Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
11.12.2018 - Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Weiterbildungs- und Förderangebote nötig
10 Jahre Stromspar-Check: Über 25.000 Haushalte im Erzbistum haben Energiekosten reduziert
03.12.2018 - Gut für Geldbeutel und Klima: Caritas-Projekt gibt Haushalten mit geringem Einkommen Energiespar-Tipps an die Hand
Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
03.12.2018 - Gut für Geldbeutel und Klima: Caritas-Projekt gibt Haushalten mit geringem Einkommen Energiespar-Tipps an die Hand
Kalte Nächte: Bistumsweit stehen 730 Notschlafplätze für Obdachlose zur Verfügung
23.11.2018 - Caritas ruft zu mehr Achtsamkeit für Menschen auf der Straße auf. Kältegänger helfen mit Tee und Decken vor Ort
Elisabeth-Preis 2018 für Antirassismus-Projekt und Quartiersarbeit gegen Vereinsamung im Alter
20.11.2018 - CaritasStiftung vergibt erste Preise an „Antirassistische Stadtrundgänge“ aus Köln und Seniorentagesstätte aus Bonn

Kardinal Woelki ernennt neuen Kölner Diözesan-Caritaspfarrer

Pfarrer Frank Müller von St. Agnes folgt auf Matthias Schnegg. Dienstbeginn im Diözesan-Caritasverband: 1. März 2018
19. Februar 2018; (presse@caritasnet.de)

Köln. Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat mit Pfarrer Frank Müller einen neuen Diözesan-Caritaspfarrer für das Erzbistum Köln ernannt. Der Geistliche tritt die Nachfolge von Pfarrer Matthias Schnegg an, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Für seine neue Aufgabe verzichtet Müller auf sein bisheriges Amt als Pfarrer in der Kölner Gemeinde St. Agnes.

„Liebe sei Tat" – getreu dem Caritas-Credo der Nächstenliebe geht Frank Müller mit Elan seine neue Aufgabe im Kölner Diözesan-Caritasverband an: „Christsein zeigt sich in erster Linie im Handeln, im Dasein für Andere. Diesen Geist der menschlichen Fürsorge möchte ich auch hier weiter fördern und unterstützen", sagt Müller kurz vor seinem Amtsantritt am 1. März. Der Diözesan-Caritaspfarrer fungiert als Geistlicher Beirat im Verband und kümmert sich um alle Belange in der Seelsorge.

Der 56-Jährige folgt auf Matthias Schnegg, der 19 Jahre lang die wichtige Aufgabe innehatte. „Pfarrer Schnegg verstand es, die bedrängende Wirklichkeit von menschlicher Not, Armut und Ausgrenzung aus dem Geist des Evangeliums so zu deuten, dass er die Mitarbeitenden in der Caritas darin stärkte, mit Herz und Hand für den Nächsten einzutreten. Wir wünschen dem Nachfolger Frank Müller einen ebenso hervorragenden Draht zu allen Mitarbeitenden und freuen uns auf ihn", sagt Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor im Erzbistum Köln.

Pfarrer Müller hat die Priesterweihe 1992 empfangen. Bevor er 2005 die Kölner Pfarrei St. Agnes übernahm, war er Kaplan an St. Joseph in Köln-Dellbrück, Schulseelsorger am Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn sowie Hochschulpfarrer an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Seit 2002 ist er Geistlicher Beirat der Vinzenzkonferenzen und seit 2004 Geistlicher Beisitzer beim Bundesverband des Sozialdienstes Katholischer Männer (SKM).

 

Bild: Pfarrer Frank Müller; Fotohinweis: DiCV Köln/ Markus Harmann

 

Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 250 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und den angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kinder-gärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik

Zurück