Filme aus dem Projekt

Gleich mehrere Ziele hat das Projekt „Die Zukunft der Pflege ist bunt“ verfolgt: Die Information von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über Pflegeberufe, die Interkulturelle Schulung von Pflegefachkräften sowie Kontakt herzustellen für Frauen, die als sogenannte ‚24h-Betreuungskräfte‘ pflegebedürftige Menschen in deren Haushalten privat versorgen.

 

Drei junge Frauen haben uns die Möglichkeit gegeben, sie auf ihren beruflichen Wegen filmisch zu begleiten. Ebenso wie das Caritas Altenzentrum Herz- Jesu vom Caritasverband Düsseldorf, das sich zur Interkulturellen Öffnung entschlossen hat.

  • Gamze Gedik: Jung in die Altenpflege | Zum Film
  • Ramona Elizabeth Mongelos: Mit Familie in den Beruf | Zum Film
  • Agnieszka Dziubak: Nach der 24h-Pflege in den Arbeitsmarkt | Zum Film
  • Caritas Altenzentrum Herz-Jesu (Caritasverband Düsseldorf): Interkulturelle Öffnung | Zum Film

 

Sie können die Filme auch über die Navigation rechts ansteuern.

 

Über die Motivation, in die Pflege zu gehen, und die guten Möglichkeiten in diesem Berufsfeld, gerade auch für Menschen mit Migrationshintergrund, berichtet dieser Film: "Die Zukunft der Pflege ist bunt“:

 

Ihr Kontakt zu uns

Ulrich Förster

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.

 

Tel.: 0221 2010-127

Fax: 0221 2010-121

E-Mail: ulrich.foerster@caritasnet.de

 

 

"Die Zukunft der Pflege ist bunt" war ein Projekt des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.V., das im Rahmen des XENOS-Programms „Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert wurde.