Europaforum der Caritas in NRW

Ein Paradebeispiel für gelungene sozialanwaltschaftliche Arbeit auch auf europäischer Ebene bot das Europaforum 2008 „Gesundheit – höchstes Gut?". „Erstmals konnten wir dieses internationale Forum der Caritas in NRW gemeinsam mit der Caritas Oberösterreich in Brüssel ausrichten.

 

Gefördert wurden wir dabei von der Europäischen Union", berichtet Sabine Depew. 70 Experten aus NRW, Rumänien, Großbritannien, Belgien und Österreich diskutierten über die drängenden Probleme und Herausforderungen der unterschiedlichen Gesundheitssysteme der EU-Länder.


Ein zentrales Thema: Arme Menschen leiden eher an Krankheiten und haben eine geringere Lebenserwartung. „Die Caritas will sich dafür einsetzen, gleichen Zugang für alle zu einer Gesundheitsversorgung von hoher Qualität zu sichern – insbesondere auch für arme und sozial ausgegrenzte Menschen", sagte Depew. Das Europaforum sei dazu als Möglichkeit zum internationalen Austausch ein wichtiger Schritt gewesen.

 

Die wichtigsten Statements und Diskussionsbeiträge finden Sie in der zwölfseitigen Broschüre "Gesundheit - höchstes Gut?" und in der englischen Version "Health - most valuel commodity"; eine ausführliche Darstellung in der Dokumentation des Europaforums.