EU-Aktionsprogramme

Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Das Programm fördert grenzübergreifende Partnerschaften und die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen. Mit ihrem neuen Programm Erasmus+ will die EU das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern und die allgemeine und berufliche Bildung sowie die Jugendarbeit modernisieren.

Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm verfügt über ein Budget von 14,7 Milliarden Euro.

Die vier deutschen Nationalen Agenturen im Programm Erasmus+ informieren auf einem gemeinsamen Portal zum neuen EU-Bildungsprogramm.

Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)

Projekte in den Bereichen Integration, Flüchtlingshilfe und Rückkehrförderung fördert die EU in allen Mitgliedstaaten mit dem Asyl, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF). Im Flüchtlingsbereich fließt der überwiegende Teil der Mittel in den Bereich der Aufnahme. Neben der Verbesserung der Beratung und Erstorientierung steht die Identifizierung und Betreuung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge im Fokus. Im Bereich Integration liegen stärkere Schwerpunkte im Bereich der Vorintegration, der Teilhabe von Migranten am ökonomischen, sozialen, kulturellen und politischen Leben sowie der Verbesserung des Integrationsmanagements. Im Bereich Rückkehr wird der Fokus weiterhin auf der freiwilligen Rückkehr und stärker als bisher auf der Reintegration im Herkunftsland liegen.

Insgesamt ist der Fonds mit rund 3,2 Milliarden Euro ausgestattet, auf Deutschland sollen ca. 208 Millionen Euro entfallen.

Weitere Informationen zum AMIF finden Sie hier.

Europäischer Hilfsfonds

Der Europäische Hilfsfonds unterstützt europaweit Personen in extremer Armut. Die Bundesregierung wird die Fördermittel auf drei zentrale Ziele konzentrieren:

  • die Verbesserung des Zugangs von EU-Zuwanderern in prekären Lebenslagen zu materieller Unterstützung und sozialen Diensten, hier insbesondere Hilfen für die Gruppe der Roma;
  • die Verbesserung des Zugangs wohnungsloser und von Wohnungslosigkeit bedrohter Personen zu materieller Unterstützung und sozialen Diensten.

Im Zeitraum 2014 bis 2020 stehen in Deutschland insgesamt rund 80 Millionen Euro zur Verfügung.

Weiter Informationen zum EHAP und zu Möglichkeiten der Antragstellung finden Sie hier.

Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI)

Das Programm der Europäischen Union für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) verfolgt drei zentrale Ziele:

  • die Förderung eines hohen Niveaus hochwertiger und nachhaltiger Beschäftigung,
  • die Gewährleistung eines angemessenen und fairen sozialen Schutzes,
  • die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung sowie Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Mit dem Programm werden drei bisherige europäische Förderinstrument zusammengefasst und erweitert: das Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität (Progress), das europäische Netzwerk der öffentlichen Arbeitsverwaltungen (EURES) und das europäische Mikrofinanzierungsinstrument.

An Fördermitteln stehen für das Programm rund 920 Millionen Euro bereit.

Weitere Informationen zum Programm EaSI finden Sie hier.

Europa für Bürgerinnen und Bürger

Ziel des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ist es, Menschen die Europäische Union näherzubringen. Gefördert werden Kommunen, Organisationen und Einrichtungen und ihre Projekte, Studien, Veranstaltungen, die zu folgenden Zielen beitragen:

  • den Bürgerinnen und Bürgern ein Verständnis von der Europäischen Union, ihrer Geschichte und ihrer Vielfalt vermitteln;
  • die Unionsbürgerschaft fördern und die Bedingungen für die demokratische Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger auf EU-Ebene verbessern.

Das Programm verfügt über Mittel im Umfang von rund 185 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum EU-Bürgerprogramm finden Sie hier.

Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft (REC)

Projekte in diesem Programm sollen einen Beitrag zur Gleichstellung und zur Sicherung und zum Schutz der Rechte des Einzelnen in Europa leisten. Spezifische Ziele sind unter anderem:

  • die Anwendung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung;
  • die Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit;
  • der Schutz der Rechte von Personen mit Behinderung;
  • die Gleichstellung von Frauen und Männern (Gender Mainstreaming);
  • die Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen;
  • der Schutz der Rechte von Kindern;
    der Schutz der Privatsphäre und personenbezogener Daten.

Insgesamt stehen im Förderzeitraum Mittel im Umfang von rund 430 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Programm Justiz

Das Programm möchte die justizielle Zusammenarbeit im Bereich des Zivil- und Strafrechts in Europa fördern und dadurch den europäischen Rechtsraum weiterentwickeln. Die Kooperationen sollen unter anderem im Bereich der juristischen Ausbildungen, des effektiven Zugangs zur Justiz oder der Förderung von Organisationen und Initiativen auf dem Gebiet der Drogenpolitik erfolgen.
Das Programm ist insgesamt mit rund 377 Millionen Euro ausgestattet.

Weitere Informationen zum EU-Programm Justiz finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner

Ulrich Förster

 

Tel. 0221 - 2010 - 127
Fax 0221 - 2010 - 121
E-Mail: ulrich.foerster@caritasnet.de