Jugendmigrationsdienst (JMD)

Der Jugendmigrationsdienst (JMD) ist der Teil des Fachdienstes für Integration und Migration, der sich gezielt für die Beratung und Chancengleichheit junger Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren einsetzt. Langfristig und bedarfsorientiert unterstützt werden neu zugewanderte Jugendliche, aber auch junge Menschen, die schon länger in Deutschland leben, und beteiligte Einrichtungen, Dienste und Behörden.

 

In der Beratung stellt der Jugendmigrationsdienst vor allem alle Themen im Bildungsumfeld in den Mittelpunkt. Vom „Deutsch Lernen" über die schulische Bildung hin zu Ausbildung, Beruf und Zugang zum Arbeitsmarkt. Natürlich schließt dies auch Beratung zum Aufenthaltsrecht und Unterstützung in sozialen und praktischen Problemen des Alltags mit ein.

 

In Köln und Gummersbach finden Sie spezielle Jugendmigrationsdienste in Trägerschaft der Caritas. An den übrigen Standorten der Caritas-Ortsverbände wird die Beratung junger Menschen durch Jugendmigrationsdienste, z.B. in Trägerschaft der katholischen Jugendsozialarbeit, geleistet. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) vor Ort vermittelt gerne den entsprechenden Kontakt.

 

 

Der Jugendmigrationsdienst wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie des Erzbistums Köln finanziert.