Gesundheits-, Alten- und Behindertenhilfe

Organspende, vorgeburtliche Diagnostik, Sterbehilfe - Medizin und Forschung heute geben uns ganz neue Möglichkeiten, in die Gesundheit und das Leben der Menschen einzugreifen. Häufig zu unserem Besten. Doch der Fortschritt schafft neben Freiheiten auch Verunsicherung: „Wie weit darf ich gehen?"

Zitate und Stellungnahmen aus unseren Pressemitteilungen

VOR DER GEBURT – DOWN-SYNDROM-TEST

"Eine neue Kassenleistung zur Erkennung von Abtreibungskandidaten und ohne therapeutischen Nutzen hat weder mit dem ärztlichen Heilauftrag, noch mit dem Bemühen um eine inklusive Gesellschaft etwas zu tun." 

Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor | September 2016

 

"Der Chromosomentest im Mutterblut verstärkt den gesellschaftlichen Druck, dass nur noch gesunde Kinder auf die Welt kommen dürfen. Häufig hören Eltern von Kindern mit Down Syndrom Sätze wie: ,Haben Sie das vorhe rnicht gewusst´? oder: ,Das muss doch heute nicht mehr sein!´" 

Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor | September 2016

 

"Mit der Aufnahme des Bluttests in den solidarisch finanzierten Leistungskatalog der Krankenkassen gewinnt der frühe Selektionsprozess an fataler Selbstverständlichkeit." 

Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor | September 2016


VOR DER GEBURT – SCHWANGERSCHAFTSBERATUNG

"Insbesondere für Familien, die neu in Deutschland sind, ist eine Schwangerschaft oft mit großen Sorgen und Nöten verbunden. Häufiger Anlass für die Beratung war eine schwierige finanzielle Situation der Ratsuchenden.“

Silvia Florian, Koordinatorin der esperanza-Schwangerschaftsberatung im Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln | August 2016


NACH DER GEBURT – FRÜHE HILFEN

„Der Diözesan-Caritasverband fordert bessere Startchancen für junge Familien. Sie müssen ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Auch Teilzeitarbeitsmodelle sowie verlässliche und qualitativ gute Betreuungsangebote sind dafür Voraussetzung ebenso wie bezahlbarer Wohnraum.“

Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdirektor | August 2013

 

TOD UND STERBEN

„Um auf die Wünsche und Bedürfnisse von Sterbenden einzugehen, brauchen Mitarbeitende in allen Diensten und Einrichtungen eine palliativ ausgerichtete Fortbildung und Zeit.“

Diözesan-Caritasverband | Mai 2016

 

„Um Sterbende körperlich und seelisch zu betreuen, brauchen wir mehr Personal und mehr Geld.“

Helene Maqua, Abteilungsleiterin Altenhilfe im Diözesan-Caritasverband | Mai 2016

 

Stellungnahmen, Positionspapiere und Kommentare zu Gesetzesentwürfen

des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln, des Deutschen Caritasverbandes sowie der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege

Caritas Stand.Punkte - Gesundheits- & Altenhilfe

Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Integration am 12.10.2011 im Landtag NRW

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes NRW zum Entwurf vom 30.09.2011

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Leben und Alt-Werden im Quartier

Perspektivenpapier der Caritas in NRW vom 29.09.2011

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Flexibilisierung der Schulplanung im Rahmen der Krankenhausplanung

am Beispiel der Teilzeitpflegeausbildung und der Pflegeassistenzberufe

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Pflegeausbildungen

Empfehlungen für eine Zukunftsweisende Reform der Pflegeausbildungen in Deuschland vom April 2011

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Einführung eines Ausgleichsverfahrens nach § 25 AltpflG

Stellungnahme der Caritas NRW vom 21.02.2011

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Zukunft der Pflegebildung

Das Positionspapier der fünf DiCV NRW finden Sie hier

 

Arbeitskreis kirchlicher Verbände zur Weiterentwicklung der Pflegeausbildung

Kriterien für eine zukunftsweisende Pflegeausbildung aus Sicht der Altenhilfe- und Krankenhausverbände der Caritas & Diakonie

Das Eckpunktepapier finden Sie hier

 

Regelungsrahmen zur Stärkung und Weiterentwicklung der professionellen Pflege in NRW

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege zur öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales im Landtag Nordrhein·Westfalen am 27. Januar 2010 | Anhörung 11: Berufsordnung oder Pflegekammer

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Evaluation des Landespflegegesetzes

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

"Gemeinsam in einer Gesellschaft das langen Lebens - Seniorenpolitische Leitlinien des Landes Nordhrein-Westfalen bis 2025"

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW vom 15. Oktober 2009

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Pflegenotstand verhindern - Altenpflegeausbildung für mehr Fachkräfte

Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 19. August 2009

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Gemeinwesen-orientierte Seniorenarbeit und – Politik in Nordrhein-Westfalen

Positionspapier der Freien Wohlfahrtspflege vom 03.03.2009

Das Positionspapier finden Sie hier

 

Unterstützung pflegebedürftiger Menschen im eigenen Haushalt

Eckpunkte des Deutschen Caritasverbandes vom 15.01.2008:

Die Stellungnahme des Deutschen Caritasverbandes finden Sie hier

 

Handlungsempfehlungen Seniorenwirtschaft

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen zu den „Handlungsempfehlungen 2007-2010 zur Erschließung der Seniorenwirtschaft für ältere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte" (Juli 2007):

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Niveau Pflegesätze Pflegeheime NRW

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen zum Niveau der Pflegesätze in nordrhein-westfälischen Pflegeheimen (23.05.2007):

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Niveau Pflegesätze Pflegeheime NRW (Kurzfassung)

Kurzfassung zur Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen zum Niveau der Pflegesätze in nordrhein-westfälischen Pflegeheimen:

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Umlagefinanzierung Altenpflegeausbildung

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich eines öffentlichen Expertengesprächs des Landtagsausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 16. Mai 2007 zum Antrag "Pflegenotstand verhindern - Wiedereinführung der Umlagefinanzierung in der Altenpflegeausbildung":

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

Caritas Stand.Punkte - Behindertenhilfe

Den Wandel in Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe erfolgreich gestalten

Impulspapier zu Leitvorstellungen der Diözesan-Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfeim Erzbistum Köln zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Das Positionspapier finden Sie hier

 

Begleitung von Menschen mit Behinderungen im Alter bei Pflegebedarf – Sicherstellung von Teilhabeleistungen und Pflegeleistungen –

Das Positionspapier des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e. V. vom 14. Juli 2011

Das Positionspapier finden Sie hier

 

Der Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung für Menschen mit Behinderung vom 14. April 2010

Das Positonspapier finden Sie hier

 

Sozialpolitische Positionierung zur Kampagne 2011
„Selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderung"

Das Positionspapier finden Sie hier

 

Selbstbestimmte Teilhabe für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
durch inklusive Bildung - Handlungsbedarf gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention

Das Diskussionspapier finden Sie hier

 

Anforderungen an einen Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung
zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

„Zuordnung von Leistungen" für die Verbändeanhörung am 13.07.2010

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zur Vorlage der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zum Begleitprojekt

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe (SGB XII i.V. mit SGB IX)

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. (BAGFW) zum Beschluss der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) vom November 2009 und dem Eckpunktepapier der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vom November 2009

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

UN-Konvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderung

Stellungnahme des Arbeitsausschusses Hilfe für Menschen mit Behinderung / der LAG der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW

Sachverständigenanhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW am 24. Februar 2010

Die Stellungnahme finden Sie hier

 

Frühe Bildung für alle

Stellungnahme der Abteilung Behindertenhilfe zum Fragenkatalog zur Öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Generationen, Familie und Integration im Landtag Nordrhein-Westfalen am 14. Januar 2010

Die Stellungnahme des Diözesan-Caritasverbandes finden Sie hier

 

Grundlagenpapier der BAGFW zur Weiterentwicklung von Leistungen
zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Bereich der Eingliederungshilfe nach SGB XII und SGB IX vom 27.10.2009

Das Grundlagenpapier finden Sie hier

 

Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie zu dem Fakultativprotokoll vom 13.12.2006 zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen

Stellungnahme zu den Auswirkungen der Verordnung gem. §§ 8 Abs. 2 (Kommunikationshilfeverordnung NRW – KHV NRW) und 10 Abs.2 (barrierefreie Informationstechnik-Verordnung NRW – BIT NRW) vom (12.02.2009)

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier

 

Psychiatrie in Nordrhein-Westfalen

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes NRW anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Landtagsauschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales und des Landtagsausschusses für Frauenpolitik am 31.01.2007 zum Thema „Psychiatrie in NRW":

Die Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege finden Sie hier