Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
11.12.2018 - Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Weiterbildungs- und Förderangebote nötig
10 Jahre Stromspar-Check: Über 25.000 Haushalte im Erzbistum haben Energiekosten reduziert
03.12.2018 - Gut für Geldbeutel und Klima: Caritas-Projekt gibt Haushalten mit geringem Einkommen Energiespar-Tipps an die Hand
e-cards

Bachelor- und Masterarbeiten

Gebet | Caritaspastoral

Die Bedeutung des Gebetes in der Caritas beschrieb Benedikt XVI bei seinem Deutschlandbesuch 2007:

Am Schluss möchte ich an die Kraft und Bedeutung des Gebets für die in der caritativen Arbeit Tätigen erinnern. Das Gebet zu Gott ist Ausweg aus Ideologie oder Resignation angesichts der Erfahrung der Endlosigkeit der Not. "Christen glauben trotz aller Unbegreiflichkeiten und Wirrnisse ihrer Umwelt weiterhin an die `Güte und Menschenliebe Gottes` (Tit 3,4). Obwohl sie wie alle anderen Menschen eingetaucht sind in die dramatische Komplexität der Ereignisse der Geschichte, bleiben sie gefestigt in der Hoffnung, das Gott ein Vater ist und uns liebt, auch wenn uns sein Schweigen unverständlich bleibt."(Deus Caritas est, 38)

Begegnung mit Ehrenamtlichen/Freiwilligen aus dem Sozial-Caritativen Bereich – Ansprache von Benedikt XVI. Wiener Konzerthaus, Sonntag, 09. September 2007


Madeleine Debrel

Es ist wahr: Man kann heute nicht mehr beten „wie“ früher, es sei denn, man wäre in einem Kloster oder einer bestimmten außergewöhnlichen Lebenslage.

Doch folgt daraus keineswegs, dass man nicht mehr beten soll, nur anders wird man beten müssen, und dieses anders gilt es zu entdecken. (JC 199; GwL 52)

Mitarbeitergebet des Diözesan-Caritasverbandes für das EBK

HERR,

mach uns FEST im Glauben an Dich,

HALTE uns fest in der Hoffnung auf Dich,

stärke uns, das KREUZ

des Nächsten mitzutragen,

der Du die Liebe in uns bist.

AMEN

Verfasser: Bruno Schrage