Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

IT-Dienstleister CGI Deutschland sponsert Kosten für Besucherzelt im Caritas-Altenzentrum St. Hildegard
23.06.2020 - Garath. 22. Juni 2020. Das IT-Unternehmen CGI übernimmt für einen Monat die Kosten für das Besucherzelt im Garten des Caritas-Altenzentrum St. Hildegard. Die CGI Mitarbeitenden Christin Grube, David Hittel und Frank Roscher übergaben Caritasdirektor Henric Peeters symbolisch ein Miniaturzelt.
Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht engagierte Freiwillige …zum Zusammenbauen von Mund-Nase-Schutz
16.06.2020 - Innenstadt. Menschen, die sich gern sinnvoll engagieren möchten, haben nun die Möglichkeit, denn die Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht Freiwillige, die am Donnerstag, 18. Juni von 9 und 16 Uhr dabei unterstützen, aus vorgefertigten Einzelteilen nach Anleitung einen Mund-Nase-Schutz zusammenzubauen
Spendenübergabe im Caritas St. Raphael Haus . Mitsubishi spendet Mund-Nasenschutzmasken für Kinder und Jugendliche an integrative Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung
12.06.2020 - Oberbilk. Die Mitsubishi Tanabe Pharma GmbH und die Mitsubishi Chemical Europe GmbH spendeten zusammen 1.000 Mund-Nasenschutzmasken an die Kinder und Jugendlichen des St. Raphael Haus des Caritasverband Düsseldorf.
Spendenübergabe mit Oberbürgermeister Geisel: Ströer spendet Stellwände für Besuche in Caritas-Altenzentren in Düsseldorf
03.06.2020 - Oberbürgermeister Thomas Geisel übergab dem Caritas-Altenzentrum Herz Jesu in Düsseldorf-Flingern am Freitag, dem 22. Mai 2020 um 13:30 Uhr eine Stellwand aus Plexiglas als Spende der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH. Besonders Senioren in Pflegeeinrichtungen waren von den Corona Maßnahmen in den vergangenen Wochen stark betroffen und litten unter den strengen Besuchsverboten. Umso mehr freuen sich nun die Bewohnerinnen und Bewohner der Caritas-Altenzentren über die Lockerungen.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

Caritasverband Düsseldorf verstärkt Sicherheitsmaßnahmen gegen Coronavirus. Mitarbeitende sind sensibilisiert, Hygienevorkehrungen wurden ausgeweitet

28. Februar 2020; Stephanie Agethen

Caritasverband Düsseldorf verstärkt Sicherheitsmaßnahmen gegen Coronavirus

Mitarbeitende sind sensibilisiert, Hygienevorkehrungen wurden ausgeweitet

 

Düsseldorf. Der Caritasverband Düsseldorf hat seine ca. 1.600 Mitarbeitenden über das aktuelle Krankheitsgeschehen sowie über das besondere Verhalten in der Personalhygiene (u.a. regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren – vor allem nach dem Aufenthalt im öffentlichen Raum z. B. in öffentlichen Verkehrsmitteln) informiert. Zudem wurde über das vom Robert-Koch-Institut empfohlene Vorgehen, wenn man in einem Risikogebiet war oder persönlichen Kontakt zu einer Person, hatte, bei der das SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen wurde, aufgeklärt. Der Caritas-Krisenstab steht im intensiven Austausch mit einem externen Hygieniker sowie der Stadt Düsseldorf und beobachtet die aktuellen Entwicklungen, um ggfs. weitere notwendige Maßnahmen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner der acht Düsseldorfer Caritas-Altenzentren sowie weiterer Caritas-Einrichtungen und Dienste einleiten zu können. In den Altenzentren gelten die üblichen Regeln der Personalhygiene bei Infektionserkrankungen, separate Zimmer stehen für den Fall einer (Verdachts-)Erkrankung bis zur Aufnahme in ein Krankenhaus zur Verfügung. Darüber hinaus werden Angehörige und Besucher im Eingangsbereich auf die Maßnahmen der Händedesinfektion sowie auf weitergehende Schutzvorkehrungen hingewiesen. In den Caritas-Altenzentren stehen ausreichend Flächen- und Händedesinfektionsmittel, Einmalhandschuhe sowie Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung. „Wir behalten uns im Krisenfall vor, Angehörige und Gäste zu bitten, bis auf Weiteres von einem Besuch abzusehen“, betont Henric Peeters, Caritasdirektor für die Stadt Düsseldorf. In Einrichtungen mit Kunden- und Klientenkontakt wurden weitere Händedesinfektionsspender aufgestellt. Die Mitarbeitenden in den Caritas-Beratungsstellen und Einrichtungen mit verstärktem Kundenkontakt sind außerdem zum Umgang mit Klienten und Kunden, die grippeähnliche Symptome aufweisen, sensibilisiert.

 

Zurück