Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Ehrenamtlich engagiert für die Gemeinschaft.Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht Helferinnen und Helfer.... für das Projekt Löwenspaß
20.07.2018 - Rath. Die Caritas-Freiwilligenagentur impuls benötigt freiwillige Helferinnen und Helfer, die gern eine persönliche Patenschaft für ein Kind übernehmen möchten. Die Unterstützung nimmt ca. drei Stunden pro Woche in Anspruch.
Das Alter ist bunt: Information, Engagement, Kultur und Geselligkeit.
19.07.2018 - Oberbilk. Die zentren plus bieten für Menschen ab etwa 55 Jahren vielfältige Möglichkeiten sich zu engagieren, Freizeit zu gestalten und Beratung in Lebensfragen zu erhalten. Es wird u.a. getanzt, diskutiert, gekocht oder es gibt Lesungen, Feste und Skat-Turniere.
Ehrenamtlich engagiert für die Gemeinschaft. Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht ehrenamtliche Helferinnen und Helfer
17.07.2018 - … zur Unterstützung von Geflüchteten bei der Wohnungssuche Die Caritas-Freiwilligenagentur impuls benötigt freiwillige Helferinnen und Helfer, die Geflüchteten in Oberbilk bei dem Thema „Wohnungssuche“ Unterstützung anbieten. Eine Einsatzzeit von zwei Stunden pro Woche ist erwünscht. Idealerweise sollten Interessierte Englischkenntnisse verfügen und gute Erfahrung bei der Internetrecherche haben.
Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Warum ist das für Jedermann so wichtig?
13.07.2018 - Hassels. Rechtsanwalt Björn Jennert informiert im Caritas zentrum plus Hassels (Am Schönenkamp 146, 40599 Düsseldorf) am Donnerstag, dem 19. Juli um 14.30 Uhr umfassend und kostenlos zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, beantwortet Fragen der Seniorinnen und Senioren und führt mit einer Prise Humor grundlegend in die Thematik ein.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

Mobilität sichert soziale Teilhabe. Rheinbahn schenkt wohnungslosen Menschen des Caritas Don Bosco Hauses fünf Tickets 2000

16. März 2018; Stephanie Agethen

Mobilität sichert soziale Teilhabe

Rheinbahn schenkt wohnungslosen Menschen des Caritas Don Bosco Hauses fünf Tickets 2000

 

Am heutigen Freitag, den 16. März überreichte Rheinbahn-Vorstand Michael Clausecker dem stellvertretenden Vorstand des Caritasverband Düsseldorf, Thomas Salmen und Johannes Böttgenbach, Leitung Wohnungslosenhilfe des Caritas Haus Don Bosco, fünf übertragbare Rheinbahn-Tickets 2000 als Geschenk. Clausecker betonte: „Mobilität ist ein wichtiger Bestandteil von sozialer Teilhabe. Gerade Menschen mit sozialen Schwierigkeiten müssen die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.“ Deshalb habe sich die Rheinbahn spontan entschlossen, die Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas Don Bosco Hauses mit der Sachspende zu unterstützen. Johannes Böttgenbach sagte: „Unsere Bewohner müssen nun nicht mehr ihr geringes Taschengeld für ein Ticket ausgeben und können besser soziale Kontakte pflegen, Vorstellungsgespräche wahrnehmen oder Freizeitaktivitäten planen.“ Thomas Salmen erklärte, „über die großzügige Unterstützung der Rheinbahn sind wir mehr als dankbar“.

 

Das Caritas Haus Don Bosco in Düsseldorf-Flingern bietet eine niedrigschwellige sozialpädagogisch-begleitete stationäre Wohnform in Einzel- und Doppelzimmern gem. § 67 SGB XII für 77 Personen (Männer und Frauen) in besonderen sozialen Schwierigkeiten an.  Die fachliche Begleitung orientiert sich an den persönlichen Voraussetzungen und dem individuellen Hilfebedarf der Bewohner. Weitere Informationen unter: www.caritas-duesseldorf.de

  

Am heutigen Freitag, den 16. März überreichte Rheinbahn-Vorstand Michael Clausecker dem stellvertretenden Vorstand des Caritasverband Düsseldorf, Thomas Salmen und Johannes Böttgenbach, Leitung Wohnungslosenhilfe des Caritas Haus Don Bosco, fünf übertragbare Rheinbahn-Tickets 2000 als Geschenk. Clausecker betonte: „Mobilität ist ein wichtiger Bestandteil von sozialer Teilhabe.
Gerade Menschen mit sozialen Schwierigkeiten müssen die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.“

Zurück