Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Katholische Vereine und Verbände Düsseldorfs bekräftigen abermals ihre Bereitschaft, bei der Aufnahme von Menschen aus überfüllten griechischen Flüchtlingslagern zu unterstützen
05.08.2020 - Düsseldorf. Angesichts des aktuellen Besuchs des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet in Griechenland bekräftigen die Katholischen Vereine und Verbände Düsseldorfs (Caritasverband Düsseldorf, Flingern mobil, franzfreunde, IN VIA, Malteser, Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer) abermals ihr Versprechen, für Menschlichkeit und Solidarität mit Geflüchteten aus griechischen Flüchtlingslagern einzustehen: „Angesichts der humanitären Notlage können wir nicht einfach tatenlos zuschauen. Wir dürfen als Gesellschaft nicht wegschauen, sondern müssen endlich aktiv werden!
Ausstellung „repurpose textiles“im MMIII Kunstverein Mönchengladbach, Krefelder Kunstverein und beim Caritasverband Düsseldorf e.V.
29.07.2020 - „repurpose textiles“ vereint Künstlerinnen und Künstler, die vorgefundene Stoffe für ihre künstlerischen Arbeiten verwenden. Die Kooperation der verschiedenen Häuser soll den vielfältigen Aufgriff des Themas visualisieren und auf das heutige textile Upcycling in der Mode verweisen.
M.T.O Jugendhilfe und Kulturförderung e.V. spendet 120 Mund-Nasen-Masken mit Sichtfenster für die Caritas-Gehörlosenberatung
15.07.2020 - Innenstadt. Der M.T.O Jugendhilfe und Kulturförderung e.V. übergab am Montag, dem 13. Juli 2020 120 Mund-Nasen-Masken an die Gehörlosenberatung des Caritasverbandes Düsseldorf.
Stadtsparkasse Düsseldorf sorgt für sichere Besuche im Caritas-Altenzentrum St. Hildegard.Patenschaft des Besucherzeltes übernommen
14.07.2020 - Garath. Das weiße Besucherzelt im Garten des Altenzentrums St. Hildegard ist in Zeiten von Corona zu einem festen Ort der Freude, des Gespräches und des geschützten Zusammenseins geworden – täglich finden hier ca. 15 bis 20 Besuche von Bewohnerinnen und Bewohnern mit Kindern, Enkeln, Nachbarn, Bekannten und Freunden statt.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

ETAPPE … Teilhabe an Arbeit und Beschäftigung für Menschen in Substitution

ETAPPE ist ein niedrigschwelliges tagesstrukturierendes Arbeits- und Beschäftigungsangebot für  Menschen in Substitution. Eine als sinnvoll erlebte Tätigkeit bringt positive Effekte mit sich und wirkt sich gesundheitsfördernd aus – dies gilt insbesondere für Menschen die von illegalen Drogen abhängig sind. Bei ETAPPE können suchtkranke Menschen in verschieden Angeboten tätig werden, etwas Neues ausprobieren, erlernen oder alte Fähigkeiten wieder aktivieren.

 

Unsere Ziele

  • Menschen in Substitution sollen an sinnstiftender Arbeit und Beschäftigung teilhaben und von den positiven Effekten profitieren. Arbeit und Beschäftigung strukturiert den Tagesablauf, durchbricht Konsummuster und führt zu einer Verbesserung und Stabilisierung der Gesundheit. Darauf aufbauend können soziale Kontakte geknüpft und die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Die Teilnehmenden werden in einem sozial anerkannten Rahmen, in Arbeitsprozessen und Rollen wahrgenommen. Sie erhalten konkrete Rückmeldung zu ihrem Handeln und Verhalten und haben die Möglichkeit, neue Kompetenzen zu erlernen und deren Umsetzung zu üben. Darüber hinaus erfahren sie Selbstwirksamkeit und eine positive Veränderung ihrer Lebenssituation.
  • Die Teilnehmenden sollen in der Öffentlichkeit verändert wahrgenommen werden. Durch öffentlichkeitswirksame Angebote/Gewerke und Öffentlichkeitsarbeit soll dem vorherrschenden negativen Bild suchtkranker Menschen in der Bevölkerung entgegengewirkt werden. Die Teilnehmenden erhalten Raum, um sich auszuprobieren und zu zeigen was sie können. Durch positive Darstellung der Arbeitsergebnisse und Kontakt und Austausch zwischen den Teilnehmenden und Teilen der Bevölkerung sollen Veränderungen sowohl auf gesellschaftlicher als auch Teilnehmerebene angestoßen werden.

Unsere Angebote und Gewerke 

In verschiedenen Handlungsfeldern können die Teilnehmenden tätig werden. Sie werden dabei von erfahrenen technischen Anleitern und Sozialarbeitern begleitet. 

  • Holzwerkstatt: Arbeit mit unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen, Heranführung an die Reparatur von Holzspielzeugen, Bau von Werkstücken wie z. B. Vogel- und Nistkästen, Hochbeeten und Insektenhotels für städtische und soziale Einrichtungen.
  • Druckwerkstatt: Erlernen und Erproben verschiedener Drucktechniken, Schwerpunkt: Linoldruck. Produktion von Grußkarten und Kalendern. 
  • Garten: Setzen und Pflege von Nutzpflanzen und Versorgung der Bepflanzung im eigenen Garten. Statusverbessernde Pflege gemeinnütziger Grünflächen: Bepflanzung und Pflege von Hochbeeten und Baumscheiben, Anlegen von Wildblumenwiesen und Beeten auf bislang brachliegender, ungenutzter Fläche.
  • Gastronomie: Kleine Hauswirtschaft zur Eigenversorgung mit gesunder Ernährung und Zubereitung von Snacks, Kekse, Kuchen. Vermittlung von theoretischem und praktischem Wissen zu den Themen: Hygiene, Einkauf, Kochen, vollwertiges Essen und gesunde Ernährung nach den Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Kooperation mit dem Selbsthilfe-Café des Kreuzbundes e. V.
  • EDV: Erwerb von PC-Kenntnissen und Kommunikationskompetenzen zur Anwendung auf Bild- und Textverarbeitung. Multimediale Darstellung von Arbeitsergebnissen. Erwerb des europäischen Computerführerschein (ECDL). EDV-gestütztes Konzentrationstraining. 
  • Aktivierende Angebote: Einmal wöchentlich: Konzentrationstraining, Tischtennis, Wochenabschlussrunde (Reflexion, Information, Planung), Gemeinschaftsfrühstück; Einmal im Quartal: Freizeitangebote (Ausflüge, Exkursionen).

Die unterschiedlichen Angebote und Gewerke sind für die Teilnehmenden nach Absprache flexibel nutzbar. So kann in einem Projekt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Entwicklungen eingegangen werden.

 

Der Rahmen bei ETAPPE

ETAPPE hält 24 Plätze vor. Die Teilnehmenden erhalten eine Mehraufwandsentschädigung in Höhe von 1,50 Euro pro Stunde und die Kosten für ein Sozialticket. Die Dauer der Maßnahme beträgt sechs bis 36 Monate. Die Teilnahme ist freiwillig. Während der Laufzeit werden die Teilnehmenden sozialpädagogisch betreut.

 

Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Wohnort in Düsseldorf
  • Teilnahme an einer Substitutionsbehandlung
  • Ohne Arbeit/Beschäftigung
  • Teilnahme an einem Infogespräch
  • Menschen im ALGII-Bezug benötigen einen Gutschein vom Jobcenter Düsseldorf

 

In der Düsseldorfer Suchtkrankenhilfe ist ETAPPE gut vernetzt und kooperiert mit

  • Psychosozialen Beratungsstellen (PSB)
  • Anbieter Betreutes Wohnen
  • Substituierende Ärzte
  • Jobcenter Düsseldorf
  • Weiteren Einrichtungen, die mit ETAPPE zusammenarbeiten, sind niedrigschwellige Angebote des Suchthilfesystems und Schuldnerberatungsstellen, die Bewährungshilfe und die Hochschule Düsseldorf.

 

ETAPPE wird über das Gesundheitsamt und das Jobcenter Düsseldorf gefördert.

Besuchen Sie uns doch auf instagram

#etappeduesseldorf respektiert die Individualität eines Jeden als Teil unserer Gesellschaft. Mittels eigener Fotos und Bilder der #creativecommons werden Portraits unserer Teilnehmenden im Remix-Verfahren angefertigt. Vom offenen Bildrecht zu Bildern für Alle, zu einer Gesellschaft, an der alle teilnehmen.

 

Besuchen Sie uns doch auf instagram unter

https://www.instagram.com/etappeduesseldorf/

 

Kontakt und Sprechzeiten

ETAPPE

Erftstr. 24

40219 Düsseldorf

Telefon (0211) 30 32 92 67
Fax: (0211) 30 05 699

 

Unsere Sprechzeiten 
Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.30 Uhr

Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr

 

Sozialpädagogische Betreuung

Silke Frey

E-Mail: Silke.Frey@caritas-duesseldorf.de

 

Dirk Stegemann

E-Mail: Dirk.Stegemann@caritas-duesseldorf.de

 

Technische Anleitung

Marius Kosewitz

Stephan Klatt

Christoph Joachim

Sergio Perdighe

So finden Sie uns!