Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Ergebnisse der Testung auf Covid-19 im Caritas-Altenzentrum St. Martin. Eine Bewohnerin und eine Pflegekraft positiv auf COVID-19 getestet, beide zeigen keine Symptome
11.05.2020 - Düsseldorf. Die präventiv vom Caritasverband Düsseldorf und dem Gesundheitsamt Düsseldorf durchgeführte Testung der Mitarbeitenden und der Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas-Altenzentrums St. Martin in Unterbilk auf COVID-19 ergab ein positives Ergebnis bei einer Bewohnerin und ein positives Ergebnis bei einer Pflegekraft. Beide zeigen keinerlei Symptome, der Gesundheitszustand beider Personen ist stabil.
Caritas-Altenzentrum St. Josef ist räumlich gut gerüstet für Besuche ab Muttertag. „Gut versorgt in Düsseldorf“-Team stattet Altenzentrum mit sicherem Besucherzimmer aus
08.05.2020 - Ab dem kommenden Sonntag ist es endlich wieder soweit: Bewohnerinnen und Bewohner der Altenzentren in NRW dürfen, unter Auflagen, wieder Besuch von ihren Angehörigen erhalten. Besuche im Innenbereich dürfen nur in separaten Räumen stattfinden und notwendige Hygienestandards und erforderliche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Bewohner müssen erfüllt sein.
Ehrenamtliche Näher*innen gesucht
07.05.2020 - Um Risikopatient*innen in Düsseldorf zu unterstützen und eine Notreserve für die Caritas-Altenzentren vorhalten zu können, näht der Caritasverband textile Mund-Nasen-Masken.
Coronavirus: Stadt und Caritas Düsseldorf schaffen Not-Kapazitäten, um Pflegebedürftige vorübergehend stationär zu versorgen
29.04.2020 - Das Amt für Soziales und der Caritasverband Düsseldorf e. V. haben übergangsweise aufgrund der besonderen Situation durch das Corona-Virus zusätzliche stationäre Pflegekapazitäten in einer ehemaligen Pflegeeinrichtung geschaffen
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

ETAPPE … Teilhabe an Arbeit und Beschäftigung für Menschen in Substitution

ETAPPE ist ein niedrigschwelliges tagesstrukturierendes Arbeits- und Beschäftigungsangebot für  Menschen in Substitution. Eine als sinnvoll erlebte Tätigkeit bringt positive Effekte mit sich und wirkt sich gesundheitsfördernd aus – dies gilt insbesondere für Menschen die von illegalen Drogen abhängig sind. Bei ETAPPE können suchtkranke Menschen in verschieden Angeboten tätig werden, etwas Neues ausprobieren, erlernen oder alte Fähigkeiten wieder aktivieren.

 

Unsere Ziele

  • Menschen in Substitution sollen an sinnstiftender Arbeit und Beschäftigung teilhaben und von den positiven Effekten profitieren. Arbeit und Beschäftigung strukturiert den Tagesablauf, durchbricht Konsummuster und führt zu einer Verbesserung und Stabilisierung der Gesundheit. Darauf aufbauend können soziale Kontakte geknüpft und die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden. Die Teilnehmenden werden in einem sozial anerkannten Rahmen, in Arbeitsprozessen und Rollen wahrgenommen. Sie erhalten konkrete Rückmeldung zu ihrem Handeln und Verhalten und haben die Möglichkeit, neue Kompetenzen zu erlernen und deren Umsetzung zu üben. Darüber hinaus erfahren sie Selbstwirksamkeit und eine positive Veränderung ihrer Lebenssituation.
  • Die Teilnehmenden sollen in der Öffentlichkeit verändert wahrgenommen werden. Durch öffentlichkeitswirksame Angebote/Gewerke und Öffentlichkeitsarbeit soll dem vorherrschenden negativen Bild suchtkranker Menschen in der Bevölkerung entgegengewirkt werden. Die Teilnehmenden erhalten Raum, um sich auszuprobieren und zu zeigen was sie können. Durch positive Darstellung der Arbeitsergebnisse und Kontakt und Austausch zwischen den Teilnehmenden und Teilen der Bevölkerung sollen Veränderungen sowohl auf gesellschaftlicher als auch Teilnehmerebene angestoßen werden.

Unsere Angebote und Gewerke 

In verschiedenen Handlungsfeldern können die Teilnehmenden tätig werden. Sie werden dabei von erfahrenen technischen Anleitern und Sozialarbeitern begleitet. 

  • Holzwerkstatt: Arbeit mit unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen, Heranführung an die Reparatur von Holzspielzeugen, Bau von Werkstücken wie z. B. Vogel- und Nistkästen, Hochbeeten und Insektenhotels für städtische und soziale Einrichtungen.
  • Druckwerkstatt: Erlernen und Erproben verschiedener Drucktechniken, Schwerpunkt: Linoldruck. Produktion von Grußkarten und Kalendern. 
  • Garten: Setzen und Pflege von Nutzpflanzen und Versorgung der Bepflanzung im eigenen Garten. Statusverbessernde Pflege gemeinnütziger Grünflächen: Bepflanzung und Pflege von Hochbeeten und Baumscheiben, Anlegen von Wildblumenwiesen und Beeten auf bislang brachliegender, ungenutzter Fläche.
  • Gastronomie: Kleine Hauswirtschaft zur Eigenversorgung mit gesunder Ernährung und Zubereitung von Snacks, Kekse, Kuchen. Vermittlung von theoretischem und praktischem Wissen zu den Themen: Hygiene, Einkauf, Kochen, vollwertiges Essen und gesunde Ernährung nach den Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Kooperation mit dem Selbsthilfe-Café des Kreuzbundes e. V.
  • EDV: Erwerb von PC-Kenntnissen und Kommunikationskompetenzen zur Anwendung auf Bild- und Textverarbeitung. Multimediale Darstellung von Arbeitsergebnissen. Erwerb des europäischen Computerführerschein (ECDL). EDV-gestütztes Konzentrationstraining. 
  • Aktivierende Angebote: Einmal wöchentlich: Konzentrationstraining, Tischtennis, Wochenabschlussrunde (Reflexion, Information, Planung), Gemeinschaftsfrühstück; Einmal im Quartal: Freizeitangebote (Ausflüge, Exkursionen).

Die unterschiedlichen Angebote und Gewerke sind für die Teilnehmenden nach Absprache flexibel nutzbar. So kann in einem Projekt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Entwicklungen eingegangen werden.

 

Der Rahmen bei ETAPPE

ETAPPE hält 24 Plätze vor. Die Teilnehmenden erhalten eine Mehraufwandsentschädigung in Höhe von 1,50 Euro pro Stunde und die Kosten für ein Sozialticket. Die Dauer der Maßnahme beträgt sechs bis 36 Monate. Die Teilnahme ist freiwillig. Während der Laufzeit werden die Teilnehmenden sozialpädagogisch betreut.

 

Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Wohnort in Düsseldorf
  • Teilnahme an einer Substitutionsbehandlung
  • Ohne Arbeit/Beschäftigung
  • Teilnahme an einem Infogespräch
  • Menschen im ALGII-Bezug benötigen einen Gutschein vom Jobcenter Düsseldorf

 

In der Düsseldorfer Suchtkrankenhilfe ist ETAPPE gut vernetzt und kooperiert mit

  • Psychosozialen Beratungsstellen (PSB)
  • Anbieter Betreutes Wohnen
  • Substituierende Ärzte
  • Jobcenter Düsseldorf
  • Weiteren Einrichtungen, die mit ETAPPE zusammenarbeiten, sind niedrigschwellige Angebote des Suchthilfesystems und Schuldnerberatungsstellen, die Bewährungshilfe und die Hochschule Düsseldorf.

 

ETAPPE wird über das Gesundheitsamt und das Jobcenter Düsseldorf gefördert.

Besuchen Sie uns doch auf instagram

#etappeduesseldorf respektiert die Individualität eines Jeden als Teil unserer Gesellschaft. Mittels eigener Fotos und Bilder der #creativecommons werden Portraits unserer Teilnehmenden im Remix-Verfahren angefertigt. Vom offenen Bildrecht zu Bildern für Alle, zu einer Gesellschaft, an der alle teilnehmen.

 

Besuchen Sie uns doch auf instagram unter

https://www.instagram.com/etappeduesseldorf/

 

Kontakt und Sprechzeiten

ETAPPE

Erftstr. 24

40219 Düsseldorf

Telefon (0211) 30 32 92 67
Fax: (0211) 30 05 699

 

Unsere Sprechzeiten 
Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.30 Uhr

Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr

 

Sozialpädagogische Betreuung

Silke Frey

E-Mail: Silke.Frey@caritas-duesseldorf.de

 

Dirk Stegemann

E-Mail: Dirk.Stegemann@caritas-duesseldorf.de

 

Technische Anleitung

Marius Kosewitz

Stephan Klatt

Christoph Joachim

Sergio Perdighe

So finden Sie uns!