Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Polizei NRW Düsseldorf spendet 10.000 Mund-Nasenschutzmasken. Liga der Wohlfahrtsverbände Düsseldorf bekommt endlich Nachschub
09.04.2020 - Unterbilk. Die Polizei NRW hat heute 10.000 Mund-Nasenschutzmasken an die Liga der Wohlfahrtsverbände gespendet. Das Coronavirus stellt insbesondere Pflegeheimbetreiber vor eine neue Herausforderung. Senioren müssen dabei bestmöglich geschützt und mithilfe von Schutzmasken gepflegt werden.
Unter Coronastress ist ein Anstieg von Gewalt in Familien zu erwarten. Die Caritas Erziehungs- und Familienberatungsstellen sind weiterhin für Hilfesuchende erreichbar
09.04.2020 - Düsseldorf. Das Coronavirus verändert derzeit das Zusammenleben vieler Familien: Kinder sind den ganzen Tag zuhause, Freizeitangebote finden nicht mehr statt und Freunde dürfen auch nicht zu Besuch kommen. In dieser Zeit kann es besonders leicht zu Stress und Gewalt in der Familie und speziell gegen Kinder kommen.
Wir sind auch Ostern erreichbar! Caritas zentren plus und die Demenzberatung über die Feiertage telefonisch vor Ort
09.04.2020 - Aufgrund der Einschränkungen durch das Coronavirus und das Kontaktverbot sind viele Menschen aktuell besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Es entstehen neue Fragen, Menschen benötigen Unterstützung oder einfach einen Austausch. Wer über die Feiertage also Beratung, Begleitung oder Unterstützung, zum Beispiel beim Einkauf, benötigt oder jemanden kennt, der zur Risikogruppe gehört, der kann sich bei unseren Caritas zentren plus melden. Wir helfen schnell und unbürokratisch.
Caritas Erziehungs- und Familienberatung hilft bei Fragen zu Erziehungsthemen, Stress und Kinderbeschäftigung
20.03.2020 - Beratungsstellen stehen auch weiterhin per Telefon zur Verfügung.Schulen und Kitas sind geschlossen, Spielplätze dürfen nicht besucht werden und die Landesregierung bittet alle Menschen weitestgehend zuhause zu bleiben. Der Coronavirus kann auch in der Familie zu Stress führen, wenn alle Familienmitglieder den ganzen Tag unter einem Dach sind.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

Unsere Historie

Hilfe in der Not: Vom Handbuch bis zur Hospiz-Beratung

Das Gründungsjahr des Caritasverbandes Düsseldorf ist zwar 1904, der wegbereitende Startschuss fiel jedoch früher: Unter dem Eindruck der durch die industrielle Revolution ausgelösten sozialen Nöte gründete Lorenz Werthmann 1897 den „Charitasverband für das katholische Deutschland“. Bald folgten Orts-, Kreis- und Diözesancaritasverbände, darunter am 25. April 1904 der Caritasverband für die Stadt Düsseldorf, zu dem sich mehrere Wohlfahrtsvereine der Stadt zusammengeschlossen haben. Pfarrer Heinrich Bechem von St. Martin, der erste Vorstandsvorsitzende in der Verbandsgeschichte, gab dem Verband die erste organisatorische Struktur.

 

In den Jahren 1909 wurde das „Handbuch für die Katholiken Düsseldorfs“ herausgegeben, das die Bürger über die Institutionen des Verbandes informierte und diesen weithin bekannt machen sollte. Während des Ersten Weltkrieges beteiligte sich der Verband an der Kriegsfürsorge, vor allem an der Kinderfürsorge, und vermittelte den Kindern Landaufenthalte. 1919 erledigte das Caritassekretariat die Aufgaben der Auswandererfürsorge. Laut Rechenschaftsbericht für das Jahr 1919 setze der Caritasverband Düsseldorf einst „aus der Not der Zeit heraus“ übernommene Tätigkeiten auch nach Kriegsende fort. So galt auch im ersten Friedensjahr seine besondere Aufmerksamkeit der Kinderfürsorge, wurden etwa Kinder in Heilstätten oder zur Erholung bei holländischen Gasteltern untergebracht. 1924 übernahm der Verband die Übermittlung von Obdachlosenunterkünften, eine Beratungsstelle für Alkoholkranke wurde 1937 eingerichtet. Schwere Zeiten hatte der Caritasverband unter dem NS-Regime, das seine Arbeit abqualifizierte. In den Trümmerjahren dann wurden über das Caritassekretariat kirchliche Auslandsspenden verteilt, die nach Düsseldorf gelangten.

 

1954 war das Geburtsjahr der Familienpflege durch den Caritasverband, in dessen Zusammenarbeit das Familienwerk St. Martin gegründet wurde. Ein Jahr darauf richtete der Verband die Erziehungsberatungsstelle ein. 1956 übernahm der Caritasverband das Herz-Jesu-Heim, das Altenheim St. Josefshaus wurde 1983 übernommen. Im gleichen Jahr wurde der Arbeitslosentreff St. Josef Oberbilk ins Leben gerufen. Das Caritas Hospiz in Garath nahm seinen Dienst 1997 auf. Im selben Jahr ging das Netzwerk ExtraNett an den Start, wo Menschen ab 50plus die Lebensphase Alter aktiv mit anderen gemeinsam gestalten können. Im Jahr 2000 eröffnete das Caritas Zentrum International seine Pforten, und die ersten Mieter zogen in den Wohnhof Stockum, der ersten Anlage für Betreutes Wohnen der Caritas. 2002 und 2003 wurden die beiden Wohnanlagen für Betreutes Wohnen am Unterbilker St. Hubertusstift und im Kaiserswerther St. Marienstift eingeweiht. Seit dem Jahr 2006 bieten die Caritas Hausgemeinschaften St. Bendediktus in Lörick 60 demenzkranken Menschen eine neuartige, geschützte Wohnform.

 

Heute ist der Caritasverband Düsseldorf in insgesamt ca. 110 sozialen Diensten, Beratungsstellen und Einrichtungen an rund 90 Standorten in der Landeshauptstadt vertreten.

Ihr Ansprechpartner

Falls Sie Fragen zur Historie des Caritasverbandes Düsseldorf e.V. haben, wenden Sie sich bitte an: 

 

Dr. Ulrich Brzosa

Referent des Vorstandes

Telefon: (0211) 1602 - 14 09

E-Mail: Ulrich.Brzosa@caritas-duesseldorf.de

So finden Sie uns!