Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Erinnerung an die Schulzeit-Schulfibeln als Spiegel der Zeit. Vortrag und Gespräch mit Eduard Stolz
19.04.2018 - Am Donnerstag, den 19. April um 15.00 Uhr besucht der ehemalige Lehrer Eduard Stolz das Caritas zentrum plus Stockum (Lönsstraße 5a, 40474 Düsseldorf), um mit Besucherinnen und Besuchern Erinnerungen an die Schulzeit auszutauschen.
Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht dringend freiwillig Engagierte ... als Trödelqueen oder -king
18.04.2018 - Die Caritas Freiwilligenagentur impuls sucht freiwillige Helferinnen oder Helfer, die Lust haben, ein Sozialkaufhaus bei der Schätzung von Gegenständen aus Wohnungsauflösungen, wie z.B. Münzen, Briefmarken oder Bildern, zu unterstützen.
Caritas informiert in Themenabend über ehrenamtliche Sterbebegleitung
16.04.2018 - "Bleib an meiner Seite"- das wünschen sich viele Menschen am Ende ihres Lebens. Immer wieder kommt es aber zu Situationen, in denen zu Hause oder in Pflegezentren niemand diesen Wunsch erfüllen kann.
Kinoerlebnis mal anders. Das Caritas zentrum plus Bilk lädt Senoren ein
11.04.2018 - Am Dienstag, den 17. April 2018, von 14 bis 17 Uhr findet im Caritas zentrum plus in Bilk (Suitbertusplatz 1a, 40223 Düsseldorf) eine gesonderte Vorstellung des Kinofilm "Monsieur Claude und seine Töchter" für Seniorinnen und Senioren statt.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

Unsere Historie

Hilfe in der Not: Vom Handbuch bis zur Hospiz-Beratung

Das Gründungsjahr des Caritasverbandes Düsseldorf ist zwar 1904, der wegbereitende Startschuss fiel jedoch früher: Unter dem Eindruck der durch die industrielle Revolution ausgelösten sozialen Nöte gründete Lorenz Werthmann 1897 den „Charitasverband für das katholische Deutschland“. Bald folgten Orts-, Kreis- und Diözesancaritasverbände, darunter am 25. April 1904 der Caritasverband für die Stadt Düsseldorf, zu dem sich mehrere Wohlfahrtsvereine der Stadt zusammengeschlossen haben. Pfarrer Heinrich Bechem von St. Martin, der erste Vorstandsvorsitzende in der Verbandsgeschichte, gab dem Verband die erste organisatorische Struktur.

 

In den Jahren 1909 wurde das „Handbuch für die Katholiken Düsseldorfs“ herausgegeben, das die Bürger über die Institutionen des Verbandes informierte und diesen weithin bekannt machen sollte. Während des Ersten Weltkrieges beteiligte sich der Verband an der Kriegsfürsorge, vor allem an der Kinderfürsorge, und vermittelte den Kindern Landaufenthalte. 1919 erledigte das Caritassekretariat die Aufgaben der Auswandererfürsorge. Laut Rechenschaftsbericht für das Jahr 1919 setze der Caritasverband Düsseldorf einst „aus der Not der Zeit heraus“ übernommene Tätigkeiten auch nach Kriegsende fort. So galt auch im ersten Friedensjahr seine besondere Aufmerksamkeit der Kinderfürsorge, wurden etwa Kinder in Heilstätten oder zur Erholung bei holländischen Gasteltern untergebracht. 1924 übernahm der Verband die Übermittlung von Obdachlosenunterkünften, eine Beratungsstelle für Alkoholkranke wurde 1937 eingerichtet. Schwere Zeiten hatte der Caritasverband unter dem NS-Regime, das seine Arbeit abqualifizierte. In den Trümmerjahren dann wurden über das Caritassekretariat kirchliche Auslandsspenden verteilt, die nach Düsseldorf gelangten.

 

1954 war das Geburtsjahr der Familienpflege durch den Caritasverband, in dessen Zusammenarbeit das Familienwerk St. Martin gegründet wurde. Ein Jahr darauf richtete der Verband die Erziehungsberatungsstelle ein. 1956 übernahm der Caritasverband das Herz-Jesu-Heim, das Altenheim St. Josefshaus wurde 1983 übernommen. Im gleichen Jahr wurde der Arbeitslosentreff St. Josef Oberbilk ins Leben gerufen. Das Caritas Hospiz in Garath nahm seinen Dienst 1997 auf. Im selben Jahr ging das Netzwerk ExtraNett an den Start, wo Menschen ab 50plus die Lebensphase Alter aktiv mit anderen gemeinsam gestalten können. Im Jahr 2000 eröffnete das Caritas Zentrum International seine Pforten, und die ersten Mieter zogen in den Wohnhof Stockum, der ersten Anlage für Betreutes Wohnen der Caritas. 2002 und 2003 wurden die beiden Wohnanlagen für Betreutes Wohnen am Unterbilker St. Hubertusstift und im Kaiserswerther St. Marienstift eingeweiht. Seit dem Jahr 2006 bieten die Caritas Hausgemeinschaften St. Bendediktus in Lörick 60 demenzkranken Menschen eine neuartige, geschützte Wohnform.

 

Heute ist der Caritasverband Düsseldorf in insgesamt ca. 110 sozialen Diensten, Beratungsstellen und Einrichtungen an rund 90 Standorten in der Landeshauptstadt vertreten.

Ihr Ansprechpartner

Falls Sie Fragen zur Historie des Caritasverbandes Düsseldorf e.V. haben, wenden Sie sich bitte an: 

 

Dr. Ulrich Brzosa

Referent des Vorstandes

Telefon: (0211) 1602 - 14 09

E-Mail: Ulrich.Brzosa@caritas-duesseldorf.de

So finden Sie uns!